CorelDRAW 2020 richtig nutzen:

Plug-Ins, Vorlagen und Corel CONNECT

Inhalte der CorelDRAW Graphics Suite erkunden

In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf die Möglichkeiten, den Umfang des Software-Pakets von Corel individuell zu erweitern. Mit inkludierten Inhalten erhalten Kunden von Corel eine Basis für einen kreativen Start mit den Programmen. Ob es um Cliparts, Fotos, Vorlagen, Verläufe oder Füllungen geht – die bereits zur Verfügung gestellten Assets haben eine große Bandbreite und stehen sämtlich für die kommerzielle Nutzung zur Verfügung. Es gibt aber auch die Möglichkeit, mit neuen Werkzeugen, Vorlagen oder Plug-Ins die eigenen kreativen Arbeiten zu vereinfachen und zu beschleunigen.

Abbildung 1: Startbildschirm zeigt die Verfügbarkeit von weiteren Assets

Dokumentvorlagen in CorelDRAW einsetzen und ändern

Dokumentvorlagen sind eine ideale Inspirationsquelle und Grundlage für eigene Kreativarbeiten. Über 350 verschiedene Vorlagen sind bereits in CorelDRAW verfügbar. Diese verwenden Sie folgendermaßen:

Starten Sie CorelDRAW und erstellen Sie ein Dokument mit dem Befehl Datei > Neu aus Vorlage anhand einer Vorlage (Vorlagen-Browser). Dabei formatiert CorelDRAW die Seite gemäß den Seitenlayout-Einstellungen in der Vorlage und lädt dann alle Objekte und Stile der Vorlage in das neue Dokument. Über Datei > Neu aus Vorlage können Sie auch nach Vorlagen suchen.

Abbildung 2: Corel Vorlagen öffnen

Um alle Vorlagen anzuzeigen, ist eine Internetverbindung erforderlich. In diesem Fenster suchen Sie im Bereich Filter die passende Rubrik, die entsprechenden Vorlagen erscheinen dann als Vorschaubild. Fahren Sie mit der Maus über die Symbole, sehen Sie eine größere Ansicht. Markieren Sie die gewünschte Vorlage mit einem Mausklick und laden Sie sie über Öffnen direkt in CorelDRAW. 
Die Vorlage öffnet CorelDRAW als neues, unbenanntes Dokument. Sie können dort nach Wunsch ändern:

  • Schriftgröße und Text
  • Grafiken
  • Farben
  • Dokumentformat

Es gibt noch einen weiteren Weg, Dokumentvorlagen zu nutzen:

Klicken Sie auf Fenster > Andockfenster > Objektstile. Dann öffnen Sie im Andockfenster Objektstile das Flyout Standardeinstellungen importieren, exportieren oder speichern und klicken auf die Schaltfläche Stylesheet importieren. Bitte beachten Sie, dass hiermit nur Vorlagenstile importiert werden, Seitenlayout-Einstellungen werden nicht geladen.

Mit der ersten Variante stellen Sie sicher, dass auch die Seitenlayout-Einstellungen übernommen werden. Je nach Standardisierungsgrad Ihres jeweiligen Projekts stellt das eine Erleichterung dar und spart einige Einstellungsschritte.

Corel CONNECT als Inspirationsquelle nutzen

Die Bereitstellung der Inhalte über CONNECT erfolgt dynamisch über das Internet und wird über ein Andock-/Informationsfenster – den Schnellzugriff – bereitgestellt. Ein Zugriff darauf und das rege Arbeiten damit ist durchaus gewünscht und wird so leicht wie möglich gemacht. Es lassen sich die Assets sowohl um kostenfreie als auch kostenpflichtige Pakete erweitern.

Abbildung 3: Weitere Assets lassen sich einfach einbinden

Schriften über Corel CONNECT und den Corel Font Manager laden

Mit dem Schriftensammler kann von CorelDRAW oder PHOTO-PAINT auf über tausend Schriftarten zugegriffen und diese auch installiert werden. Über den Corel Font Manager lassen sich die Schriften komfortabel verwalten. Es kann mit Open-Type-, TrueType- und auch variablen Fonts gearbeitet werden.

Makros in CorelDRAW nutzen

Um Arbeitsabläufe zu automatisieren und die Komplexität der Abläufe zu reduzieren, lassen sich Makros (Java und in Windows auch VBA) einsetzen. Es gibt bereits vorgefertigte, praktische Skripte auf die zugegriffen werden kann, z.B. CalendarWizard oder ColorChartCreator.

CorelDRAW Graphics Suite über Weitere Werkzeuge ergänzen

Über den Startbildschirm lassen sich weitere Werkzeuge ergänzen, die die Arbeit mit den Programmen produktiver gestalten können, so z.B. AfterShot 3 HDR oder AfterShot 3 Pro. 

Abbildung 4: Werkzeug-Pakete im Katalog

Plug-Ins in PHOTO-PAINT

Es gibt Photoshop-kompatible Plug-Ins, mit denen sich Corel PHOTO-PAINT erweitern lässt. Drittanbieter stellen kreative oder technische Erweiterungen bereit, um die Arbeit mit der Software komfortabler und effizienter gestalten zu können. Im Internet gibt es Tausende von Plugins, die Sie kostenlos legal verwenden dürfen.

Tipp: Legen Sie diese Plug-Ins in einen eigenen Ordner. So finden Sie sie rascher wieder.

Die meisten Plug-Ins müssen nach erfolgter Installation noch manuell in Corel PHOTO-PAINT aktiviert werden. Gehen Sie dazu dazu unter Windows in Extras > Optionen > Corel PHOTO-PAINT > Plug-Ins. Unter macOS wählen Sie Corel PHOTO-PAINT > Einstellungen > Corel PHOTO-PAINT > Plug-Ins.

Über Hinzufügen wählen Sie dann jenen Ordner aus, in dem das entsprechende Plug-In installiert wurde. In der Regel ist das auf Laufwerk C:\ im Programm-Ordner unter dem Programmnamen.

Haken Sie noch Plug-Ins beim Start initialisieren an. Nach einem Neustart von Corel PHOTO-PAINT sollte dann das neue Plug-In im Menü > Effekte zur Verfügung stehen. Falls nicht, prüfen Sie nochmals in den Optionen, ob Sie den korrekten Ordner gewählt haben.

Einige Empfehlungen für Plug-Ins:

Soft Focus – Ein nützlicher Weichzeichner-Effekt, der oft bei Porträts oder Modefotografie Verwendung findet. Es gibt Steuerelemente, mit denen Sie die Weichheit des Fokus, die Gesamtstärke des Effekts und den Überblendungsmodus des überlagerten unscharfen Bildes einstellen können.

Contrast Mask – Eine Kontrastmaske verringert den Gesamtkontrast des Bildes und hebt gleichzeitig mehr Details in den Lichtern und Schatten hervor. Ein S/W-Negativ des Bildes wird weichgezeichnet (mit einem Radius, der mit dem Schieberegler "Glättung" gesteuert wird), um harte Kanten zu vermeiden. Mittels Überlagerung werden die Lichter abgedunkelt und die Schatten aufgehellt. Die Deckkraft der Überlagerung wird mit dem Schieberegler "Stärke" gesteuert.

Lens Correction – Dieses Plugin korrigiert tonnenförmige und kissenförmige Verzeichnungen, die viele Zoom-Kameraobjektive erzeugen. Sehr einfach zu handhabendes Plug-In mit dem sich mittels Schiebereglern die Korrekturen vornehmen lassen.

Kreative Tools und eine starke Community

Fragen zu Corel Produkten beantworten Ihnen gern unsere Fachansprechpartner. Lizenzierungstipps finden Sie auf unserer Website. 

Mehr erfahren
  • User Productivity

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

SoftwareONE Redaktionsteam

Trend Scouts

IT Trends und branchenbezogene Neuigkeiten

Verwandte Artikel

Änderungen im Lizenzmodell bei Autodesk

Die Multi-User-Lizenz wird durch Named User Lizenzen ersetzt. Lesen Sie den Blogbeitrag zu den Änderungen im Lizenzmodell und entdecken Sie die Vorteile des Premium-Plans.

Starting Your Adoption Change Management Strategy
  • 17 Februar 2021
  • Anja Harport
  • User Productivity
  • Arbeitsplatz der Zukunft

Gründe für eine Adoption & Change Management Strategie

Erfahren Sie mehr darüber, warum Unternehmen sich schwertun, einen Grund für Veränderungen zu finden und wie eine ACM-Strategie dabei helfen kann, die notwendigen nächsten Schritte zu planen.

Microsoft Teams Breakout Rooms
  • 04 Februar 2021
  • Robin Heller
  • User Productivity, Unified Communications
  • Teams, Microsoft

Breakout Rooms in Microsoft Teams einrichten

Bereichern Sie Ihre Online-Meetings und teilen Sie die Teilnehmer in separate Gruppenräume ein. Die direkte Zusammenarbeit in kleineren Gruppen macht den Unterschied.