Windows 10 Upgrade für Unternehmen: So sollten Sie sich vorbereiten

So sollten Sie sich vorbereiten 

Windows 10 Upgrade für Unternehmen

Windows 10 Upgrade für Unternehmen: So sollten Sie sich vorbereiten

Egal ob früher oder später, Unternehmen werden irgendwann auf Windows 10 upgraden. Damit Sie auf den Wechsel von älteren Windows-Versionen zu Windows 10 gut vorbereitet sind, vergleicht unser Microsoft-Experte für Sie verschiedene Migrations-Methoden und verrät, wie Sie die Kompatibilität mit Ihren Hardware und Software-Anwendungen sicherstellen.

Seit seinem Release am 29. Juli 2015 hat Windows 10 in vielen Bereichen den Status quo herausgefordert. Dies führte zu erheblichen Veränderungen und einer umfassenden Neuevaluierung der bestehenden Methoden für die Installation des Betriebssystems und die Update-Verwaltung.

Durch diese neuen Prozesse werden Unternehmen erheblich Personalkosten einsparen können, die andernfalls für die Planung von Migrationen und die Durchführung von Updates draufgegangen wären. Denn das „Tüpfelchen auf dem i“: Wenn das vorherige Client-Betriebssystem Windows 7, Windows 8.0 oder Windows 8.1 war, ist man in jeder Hinsicht startklar, denn Microsoft zufolge sind sämtliche Hardware und auch Anwendungen mit diesen Betriebssystemen kompatibel.

Ich vermute jedoch, dass in den traditionell risikoscheuen Unternehmen umfangreiche Tests durchgeführt werden, um die Kompatibilität mit geschäftskritischen Anwendungen sicherzustellen. Microsoft ist selbstverständlich darauf eingestellt und stellt alle Tools kostenlos zur Verfügung, um eine möglichst reibungslose Migration auf Windows 10 zu ermöglichen.

Wenn Sie momentan mit Windows 7, Windows 8 oder Windows 8.1 arbeiten, sollten Sie sich in Bezug auf die Durchführung des Upgrades nicht die Frage nach dem „Warum“, sondern nach dem „Wann“ stellen. Angesichts der begrenzten Supportdauer für ältere Internet Explorer-Versionen sollte dies jedoch möglichst zeitnah geschehen.

Vorteile des Upgrades auf Windows 10

„Cloud First, Mobility First” lautet die umfassende Strategie von Microsoft, wenn es um zukünftige Releases im Software- und Hardware-Bereich des Giganten aus Redmond geht. Windows 10 ist der erste Spross der Generation „Cloud First, Mobility First“ und verkörpert alle Vorteile, die dieser neue Fokus von Microsoft mit sich bringt – ein Fokus, der die aktuellen Trends in einer zunehmend mobilen und sicherheitsbewussten Welt widerspiegelt.

Welche Vorteile bringt der Umstieg auf Windows 10 für Unternehmer?

1. Windows 10 ist die optimale Plattform für Unternehmen

  • Hohe Benutzerfreundlichkeit: 
    • Unproblematische Änderungen für Benutzer von Windows 7 und Windows 8
    • Konsistentes „Look-and-feel“ auf allen Mobilgeräten
    • Universal-Anwendungen, die auf allen Ihren Windows 10-Geräten laufen
    • Sprachgesteuerter Assistent „Cortana“
  • Die Vereinigung von Cloud und PC 
    • Für die Nutzung von Cloud-Anwendungen entwickelt
    • Browser „Microsoft Edge“
    • Office 365
    • Universal Office Apps für Windows 10
    • Cloud-Speicher „OneDrive for Business“

2. Unkomplizierte Installation und Verwaltung

  • Ihr eigenes Business Store Portal
  • Nutzung von Office 365 mit Funktionen für die Mobilgeräteverwaltung
  • Vereinfachte Update-Prozesse

3. Betriebsfertig für den sofortigen Einsatz

  • Sofort einsatzbereit
    • Kostenloses Upgrade von standardmäßigen PCs (Get Current)
    • Single-File-Konfiguration für neue Geräte
    • Integrierter Cloud-Speicher (OneDrive for Business)

4. Sicherheit für Unternehmen

  • Erheblich höhere Sicherheit 
    • Neue Authentifizierungsverfahren
      • Windows Hello
      • Microsoft Passport
    • Multi-Faktor-Authentifizierung
    • Bitlocker-Datenverschlüsselung
    • Datensicherheit für Unternehmen

 

Windows-10-Bereitstellung in einem Unternehmensnetzwerk

Mit dem Release von Windows 10 hat Microsoft das Ende der „Zurücksetzen und Neuinstallieren“-Ära eingeläutet und hält dieses Vorgehen für eine überflüssige Methodik.

Im Verbrauchersegment ist das alles schön und gut, aber was ist mit der Geschäftswelt, wo ein hohes Maß an Kontrolle nicht nur wünschenswert, sondern unerlässlich ist? Unternehmen benötigen genügend Zeit, um die Wechselwirkungen zwischen Anwendungen zu planen und zu testen. Microsoft ist sich bewusst, dass Unternehmen kontrollieren können müssen, auf welche Art und Weise Upgrades implementiert werden.

Zur Verwaltung von Bereitstellungen können gängige Tools wie der Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM)* oder das Microsoft Deployment Toolkit (MDT) genutzt werden.

 

Produkt

Unterstützt Windows 10 Management

Unterstützt Windows 10 Deployment

System Center 2012 R2 Configuration Manager

Ja

Ja

System Center 2012 Configuration Manager

Ja

Ja

System Center 2012 Configuration Manager 2007

Ja

X

Windows Server 2012 R2
Windows Server 2012
Windows Server 2008

 Ja

 X

 Microsoft Deployment Toolkit 2013

 X

 Ja

1. Inplace-Upgrade: “Let Windows do the work.”

„Inplace“ lautet die vorgeschlagene Methodik von Microsoft für standardmäßige Windows 7-, Windows 8- und Windows 8.1-Builds – und zwar auch im Enterprise-Bereich.

Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass alle früheren Daten, Anwendungen und Treiber erhalten werden, ohne dass Eingaben des Benutzers erforderlich sind. In dem unwahrscheinlichen Fall, dass ein Upgrade fehlschlägt, wird die Installation automatisch auf das vorherige Betriebssystem zurückgesetzt.

Führen Sie das Upgrade mithilfe von Windows Update durch oder laden Sie die Medien herunter und nutzen Sie für die Implementierung den SCCM oder das Microsoft Deployment Toolkit (MDT), wenn Tests und Kontrolle erforderlich sind. In kleineren Umgebungen wäre eine manuelle Implementierung realistisch.

Beachten Sie, dass einige Bedingungen zu berücksichtigen sind:

  • Der Umstieg von einer Windows X86-Plattform auf eine X64-Plattform wird nicht unterstützt. Hier sind das Zurücksetzen und Neuinstallieren erforderlich.
  • Einige Verschlüsselungstools von Drittanbietern können zu Problemen beim direkten Upgrade führen, weshalb es ratsam ist, die Verschlüsselung während des Upgrade-Vorgangs vorübergehend zu deaktivieren.

2. Provisioning

„Provisioning“ ist eine neuartige Methode, um ein neues Privatgerät schnell und einfach in ein voll funktionsfähiges, regelkonformes Unternehmensgerät umzuwandeln. Durch Nutzung eines vorhandenen Enterprise-Build-Images, das mit dem Windows Bildverarbeitungs- und Konfigurations-Designer (Windows Imaging and Configuration Designer, ICD) erstellt wurde, können Unternehmen rasch Client-Images implementieren, ohne das Gerät zurücksetzen und eine Neuinstallation durchführen zu müssen.

Das Provisioning ist vor allem in Unternehmen mit CYOD-Strategie (Choose Your Own Device) nützlich. Ein Mitarbeiter kauft unter Umständen ein Mobilgerät, das er als primäres Arbeitsgerät nutzen möchte. Es gibt flexible Bereitstellungsmethoden für das Image: mithilfe von Medien, USB-Tethering oder auch E-Mails zur manuellen Verteilung. Microsoft arbeitet auch am automatischen Provisioning von Mobilgeräten durch Verbindung mit einer Unternehmensdomäne oder einer in der Cloud gehosteten Azure AD-Domäne.

Weitere Szenarien, die mit Provisioning möglich sind:

Ändern der SKUs von Geräten, zum Beispiel Umstieg von Windows 10 Pro auf Windows 10 Enterprise.

  • Automatische Geräteregistrierung beim Mobile Device Management (MDM)
  • Einfaches Hinzufügen des Geräts zu einer bestehenden Domäne oder einem bestehenden Cloud-Dienst wie Azure AD

3. Zurücksetzen und Neuinstallieren

Das Zurücksetzen und Neuinstallieren war bisher die gängigste Methode.
Dabei werden alle Daten und Einstellungen erfasst, das neue Betriebssystem-Image bereitgestellt, Treiber und Anwendungen installiert und die Daten wiederhergestellt.
Diese Option bleibt jedoch in allen Fällen ein zeitraubendes Unterfangen.

Kompatibilität mit Anwendungen und Geräten

1. Hardware

Laut Microsoft wird es bei Hardware, auf der Windows 7, Windows 8.0 oder Windows 8.1 läuft, keine Probleme mit Windows 10 geben. Das Unternehmen geht sogar so weit zu sagen, dass Windows 10 in vielen Fällen besser laufen wird als das alte Betriebssystem, das auf der Hardware gehostet wurde.

Ein geringfügiges Problem ist, dass Windows 10 x64 nicht auf Pentium D-Systemen laufen wird.

2. Anwendungen

Microsoft zufolge werden bei 90 Prozent der Anwendungen keine Kompatibilitätsprobleme mit Windows 10 auftreten.

3. Internet Explorer

An dieser Stelle müssen Unternehmen strategisch vorausplanen. Ab Januar 2016 wird Microsoft Internet Explorer 11 der einzige unterstützte Browser sein. Von da an werden Sicherheitsupdates für alle älteren Versionen als Internet Explorer 11 eingestellt.

Windows 7 Windows 8 Windows 8.1
Windows 8.1 für Touch-Szenarien evaluieren Bis Januar 2016 auf Windows 8.1 upgraden Windows 10-Upgrade auf allen Geräten durchführen
Bis Januar 2016 auf Internet Explorer 11 upgraden Windows 10 für alle Geräte planen  

Tabelle 1: Handlungsempfehlung von Microsoft für Nutzer von älteren Windows Versionen

 

Volumenaktivierung

Microsoft teilt mit, dass der Prozess gleich bleiben wird und sich lediglich die Schlüssel ändern.

  • Windows Update muss Windows 10 mit vorhandenen KMS-Servern unterstützen.
  • Neue KMS- und MAK-Schlüssel erforderlich
  • Kontinuierlicher Support für Active Directory-basierte Aktivierung

Was Unternehmen zum Windows 10 Upgrade wissen sollten

Angesichts der vielen kostenlosen Tools, die Microsoft bereitgestellt hat, um den Upgrade-Prozess so nahtlos wie möglich zu gestalten, sind Nutzer von Windows 8.1 optimal aufgestellt, um schrittweise und in gemächlichem Tempo auf Windows 10 umzusteigen.

Je nachdem, wie realistisch es angesichts der Unternehmensgröße ist, müssen Nutzer von Windows 8.0 bis Januar 2016 auf Windows 8.1 upgraden.

Dasselbe gilt für Nutzer von Windows 7, obgleich ein Zwischen-Upgrade auf Internet Explorer 11 für eine kleine Verschnaufpause sorgt, um ein direktes Upgrade auf Windows 10 effektiv zu planen.

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

SoftwareONE Redaktionsteam

Trend Scouts

IT Trends und branchenbezogene Neuigkeiten

Verwandte Artikel

rhel-sql-azure-blog-teaser

Schnelle und hochverfügbare Datenbanken auf Azure mit SQL Server 2019 on RHEL 8

SQL Server on Red Hat Enterprise Linux (RHEL) ist eine zuverlässige und günstige Datenbanklösung – einsetzbar lokal oder in der Cloud. Lesen Sie mehr zu den Vorteilen.

Ihr Unternehmen neu starten und zum Erfolg führen – Teil 6: Warum die heutige Remote-Arbeit eine Datensicherung benötigt

Remote-Arbeit braucht eine bessere Datensicherung. Erfahren Sie, was Ihre Lösung beinhalten muss, um eine stetige Sicherung und Widerherstellung der Daten zu gewährleisten – ob auf lokalen, Hybrid- oder Cloudplattformen.

VMware Horizon 7: Die wichtigsten Funktionen für virtuelle Desktops

Was ist Horizon 7? Welche Funktionen bietet VMware? Wie die VDI-Lösung Ihre Administration vereinfacht und die Nutzerfahrung verbessert, lesen Sie im Blog.