COMPAREX wird SoftwareONE. Ab dem 1. April wird die COMPAREX AG ihren Markenauftritt in SoftwareONE ändern. Die Markenkonsolidierung ist Teil eines laufenden Integrationsprozesses im Zuge des Erwerbs der COMPAREX AG durch SoftwareONE.
How to Count IBM Licenses in Hyperthreaded Public Cloud

Publisher Advisory

So zählen Sie IBM Lizenzen in einer Hyper Threaded Public Cloud

So zählen Sie IBM Lizenzen in einer Hyper Threaded Public Cloud

Die Migration in die Cloud kann im Falle von IBM zu anderen Lizenzanforderungen führen, als Sie ursprünglich erwartet haben. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie Sie IBM Lizenzen in einer Hyper Threaded Public Cloud zählen.

IBM stellt verschiedene Metriken für die Lizenzierung und Messung der Nutzung seiner Softwareprogramme bereit. Die am häufigsten verwendete Metrik ist die kapazitätsbasierte Metrik. Für IBM-Programme, die für diese Metrik lizenziert sind, müssen Sie die Menge an Verarbeitungskapazität lizenzieren, die dem IBM-Programm zugewiesen ist. Diese ist wie folgt beschrieben:

  • PVU (Processor Value Unit): Anzahl der Prozessorkerne * Prozessorgewicht
  • VPC (Virtual Processor Core): Anzahl der Prozessorkerne
  • RVU MAPC (Resource Value Unit Managed Active Processor Core)

Für all diese Metriken muss ein von IBM zugelassenes Tool wie IBM LMT, HCL BigFix Inventory oder Flexera One verwendet werden (seit Mai 2022), damit Sie Sub-Capacity berechtigt sind. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Die ordnungsgemäße Installation, Konfiguration und Verwendung eines dieser Tools ist auf jeder Plattform erforderlich, wenn Sie ein IBM Programm für die Subkapazität (virtuelle Kapazität) des Servers lizenzieren möchten. IBM bietet Unterstützung für On-Premises-Plattformen wie VMware, MS HyperV, AIX und Public Cloud-Plattformen wie Microsoft Azure, Amazon, IBM und Google.

Wann werden Kerne mit Hyper Threading auf On-Premises-Plattformen ignoriert?

ILMT, BigFix Inventory und Flexera One bestimmen die Anzahl der zugewiesenen Prozessorkapazitäten basierend auf den Informationen, die sie aus den folgenden zwei Quellen extrahieren können:

  1. Betriebssystem (z. B.: Windows 2019 Server), das die Anzahl der dem Betriebssystem zur Verfügung gestellten Prozessoren meldet und
  2. Hypervisor-Umgebung (z. B. VMware VCenter), wo es den physischen Prozessortyp, die Anzahl der Sockets und die Anzahl der Kerne extrahiert, die der VM zugewiesen sind.

IBM definiert einen Prozessorkern als „jeden physischen Prozessorkern auf einem Chip“. Wenn Hyper Threading aktiviert ist, meldet das Betriebssystem die doppelte Anzahl an CPUs im Vergleich zur tatsächlich verfügbaren Anzahl an Kernen. Hyper Threading ist eine Funktion, die im BIOS aktiviert werden und die Leistung der CPU verbessern kann. Grundsätzlich teilt Hyper Threading die CPU in zwei oder mehr Threads (häufig als logische CPUs, LCPUs bezeichnet) auf und ermöglicht der CPU, mehrere Aufgaben gleichzeitig auszuführen.

Glücklicherweise können ILMT, BigFix Inventory und Flexera One mit Hilfe der Informationen der Hypervisor-Umgebung die tatsächliche Anzahl der zugewiesenen physischen Kerne bestimmen und ignorieren die Hyper-Thread-Kerne (LCPUs).

Messen in geeigneten Cloud-Umgebungen

Die Art und Weise, wie die Prozessorkernkapazität gemessen wird, ist auf einer berechtigten Cloud-Plattform etwas anders. Ein Tool wie ILMT ist für Reports hinsichtlich der Sub-Capacity des Servers immer noch obligatorisch. ILMT kann jedoch den genau zugewiesenen Prozessortyp nicht ermitteln, da der Zugriff auf die Hypervisor-Umgebung vom Cloud-Anbieter verboten ist.

Um IBM-Programme weiterhin auf Public Cloud-Plattformen zu unterstützen, hat IBM beschlossen, jeden im Betriebssystem sichtbaren Prozessorkern als 1 Kern zu zählen, der 1 VPC oder 70 PVU-Lizenz(en) erfordert. Anstatt eine Verbindung zu einem Hypervisor im ILMT zu konfigurieren, sind Tags erforderlich, um diese VMs zu identifizieren. (1 vCPU = 1 Kern = 1 VPC = 70 PVUs)

Wann werden Kerne mit Hyper Threading auf On-Premises-Plattformen gezählt?

Microsoft bietet eine große Liste verschiedener VM-Größen und -Konfigurationen auf Microsoft Azure an, einer von IBM zugelassenen Public Cloud-Plattform. Diese VMs unterscheiden sich in CPU, Speicher und Festplatte, aber Microsoft bietet auch Hyper Threaded- und AMD Simultaneous Multithreading-Technologie. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Nehmen Sie zum Beispiel den VM-Typ: DS_v3. DS_v2. Diese VM bietet ein VCPU:CORE-Verhältnis von 2:1, was bedeutet, dass, identisch mit einer lokalen VM, die 2 Kerne des Betriebssystems von einem einzigen CPU-Kern unterstützt werden.
Sie gehen nun wahrscheinlich davon aus, dass ILMT dieselbe Berechnungsmethode anwendet, richtig?

Da der Zugriff auf den Hypervisor verboten ist, können die Tools leider nicht feststellen, ob die in den Betriebssystemen angezeigten Kerne tatsächliche Prozessorkerne oder CPU-Threads (LCPUs) sind. Das bedeutet, dass ILMT in diesem Szenario die 2 logischen Kerne als 2 Prozessorkerne (2 * 70 PVU = 140 PVU) in Azure zählt, dieser VM jedoch tatsächlich nur ein physischer Prozessorkern zugewiesen wird.

Was bedeutet das für Sie?

Eine Transformation in die Cloud kann zu anderen Lizenzanforderungen führen, als Sie zunächst erwarten. Um unangenehme und unerwartete Kosten zu Beginn, während und/oder nach Ihrer Transformation in die Cloud zu vermeiden, ist ein klarer Überblick über Ihre aktuelle Lizenzposition erforderlich. Kontaktieren Sie uns, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Sie am besten unterstützen können.

Behalten Sie die Kontrolle über Ihre IBM Lizenzierung in der Public Cloud

Vermeiden Sie bei der Migration in die Cloud unerwartete Kosten und Risiken durch die Zusammenarbeit mit unseren professionellen IBM Experten.

Mehr erfahren
  • IBM Cloud, Lizenzmanagement-Trainings, Publisher Advisory
  • IBM, Cloud, ILMT, hyperthreading

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Randy Bal, Solution Consultant IBM Software

Randy Bal

Solution Consultant für IBM Software

Specialist für IBM Software Licensing und das IBM License Metric Tool

Verwandte Artikel

Wie arbeitet ein Security Operations Center (SOC)?

Wie arbeitet ein Security Operations Center (SOC)?

Wer erfüllt welche Aufgaben in einem Security Operations Center und vor welchen großen Herausforderungen stehen Unternehmen?

Mehr Durchblick mit Multi Cloud Ops

Mehr Durchblick mit Multi Cloud Ops

VMware bietet ein nützliches Framework, um Geschäfts-, Anwendungs- und Cloud-Strategien miteinander zu verbinden und Multi-Cloud-Umgebungen effizient zu managen.

TCO senken mit Horizon SaaS-Editionen

TCO senken mit Horizon SaaS-Editionen

VMware führt neue Horizon SaaS-Editionen ein, mit deren Hilfe sich die Betriebskosten mittels Automatisierung, Optimierung und Performance-Management senken lassen.