Resolving SAP Downtime & Visualization Challenges with PowerConnect & Splunk

PowerConnect for SAP & Splunk

SAP-Downtimes vorbeugen und Transparenz schaffen

Gleich, ob es sich um kleine, mittlere oder große Unternehmen handelt: SAP Software ist als Grundlage für extrem kritische Geschäftsfunktionen über alle Größen und Branchen weit verbreitet. Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere ist: Unternehmen, die SAP-Lösungen nutzen, müssen sich einigen Herausforderungen stellen. Das gilt insbesondere dann, wenn die SAP-Infrastruktur komplex und in Schichten angelegt ist. Fehlt hier die Transparenz, wird die Untersuchung auftretender Probleme schwierig. Ganz zu schweigen davon, den Grund zu finden, der den Anlass zu dem Problem gab. Wie kann man diese Transparenz sicherstellen? Der Frage geht dieser Blogbeitrag nach.


Um in einem SAP-System die kleinen Nuancen und Einzelheiten zu erkennen, die Probleme verursachen, bedarf fast eines kriminaltechnisch geübten Auges. Entdeckt man sie nicht, kann es teuer werden: Je nach Grad der Nutzung ist dabei auch schnell von hunderttausenden von Euro die Rede – pro Stunde! 


Grund genug für die Verantwortlichen, eine Lösung zu suchen, um Downtimes und Ausfälle im SAP-System zu verhindern. Transparenz in SAP Systemen zu erlangen, dient jedoch nicht nur dazu, die Sicherheit zu erhöhen. Das automatische Erkennen und, in einigen Fällen, das sofortige Lösen häufig wiederkehrender Fehler verbessert auch die operative Effizienz der Kern-Geschäftsprozesse. Betrachten wir diesen Umstand einmal näher und untersuchen das darin enthaltene Potential, um Ihre IT-Infrastruktur als Ganzes gewinnbringend umzugestalten.

Technologie & Beratung für die Optimierung von SAP-Umgebungen

Oft erkennen Unternehmen, die SAP-Systeme einsetzen, nicht einmal, dass ein Problem aufgetreten ist, bis sich ein Kunde meldet und darauf hinweist. Dann kann jemand tätig werden. Wenn das System das Problem aber bereits selbst gelöst hat, gibt es keine Möglichkeit mehr um festzustellen, was genau den Fehler verursacht hat oder wo genau das Problem seinen Ursprung hatte. Damit kann dann leider auch keine Maßnahme zur Qualitätssicherung eingeleitet werden.

 

Das Ganze erinnert an einen typischen, alltäglichen Vorgang in der Rush-Hour irgendeiner Großstadt. Es gibt einen Stau: Die Polizei aber braucht selbst mit Blaulicht endlos, um an den Ort eines Geschehens zu gelangen. Trifft sie endlich ein, hat sich der Stau von selbst aufgelöst. Das ist insofern positiv, als der Verkehr wieder läuft. Schlecht aber für den Versuch, das Hindernis – oder was immer Anlass für die Stockung war - so nachhaltig zu beseitigen, dass dieser Stau-Grund in Zukunft nicht mehr auftritt.

 

Ein SAP Intelligence System ist ein Kreislauf, der – um beim Beispiel Stau zu bleiben – in etwa wie eine Rund-um-die-Uhr Verkehrssteuerung funktioniert. Damit können Unternehmen Ausfälle in Echtzeit erkennen. Oder alternativ innerhalb des Systems quasi „die Uhr zurückzustellen“. So kann genau untersucht werden, was an einem bestimmten, zurückliegenden Punkt im Ablauf vor sich ging. Ergebnis: Der Fehler kann lokalisiert werden. Vor allem erhält der Verantwortliche die zur Behebung erforderlichen, detaillierten Informationen nicht erst nach Ablauf vieler Tage, sondern innerhalb von nur wenigen Minuten! Damit hat er allerbeste Voraussetzungen zum erfolgreichen Handeln.

 

Ist die Investition sinnvoll? Wir denken, ja. Vor allem in Kombination mit einem SAP-Beratungs-Service kann SAP Intelligence dem unhaltbaren Zustand von schwer oder nicht mehr nachvollziehbaren Downtimes ein Ende bereiten. Denkt man weiter in die Zukunft, ist damit auch ein gutes Fundament für den problemlosen Wechsel zu S/4HANA gelegt. Sowohl On-Premises als auch in der Cloud können damit Lizenzierungs- und Compliance-Probleme deutlich reduziert werden. 

Was sollte eine SAP Intelligence-Lösung beinhalten?

Eine SAP Intelligence-Lösung ist am effizientesten, wenn sie – anders als SAP selbst – einfach und intuitiv aufgebaut ist. Bei der Auswahl sollte man darauf achten, ob eine optimierte Implementierung angeboten wird. Das verringert die Vorlaufzeit wesentlich. Wichtig sind ebenfalls vordefinierte Überwachungsfunktionen, die über benutzerfreundliche Konsolen einen optisch gut aufbereiteten Überblick bieten. Anders ausgedrückt: Es sollte nicht zwingend notwendig werden, noch extra einen SAP Experten mit 15+ Jahren Erfahrung einzustellen, um Nutzen aus Ihrer SAP Intelligence-Lösung zu ziehen. 

 

Dennoch gilt: Der Anbieter, von dem Sie eine Intelligence-Lösung kaufen, sollte über ein Team hochqualifizierter SAP Spezialisten verfügen und Support anbieten! Das kann wichtig sein, um bei außergewöhnlichen Ereignissen oder Störungen über zusätzliche Beratung möglicherweise rasch eine Lösung zu finden. 

 

Hat Ihr Team wiederholt Probleme etwa mit einem bestimmten Teil der Technologie oder den IDocs, sobald ein Integrations-Mechanismus mit PI/PO läuft? Dann sollten Ihre Lösungsanbieter mit genau diesem Szenario vertraut und in der Lage sein, umfassendem Support zu bieten. Die Software selbst ist wichtig – das Team aber, dass dahintersteht, ist in der Regel der maßgebliche Faktor! 

 

SAP ist eben unglaublich komplex. Und während sich die Technologie weiterentwickelt, entwickeln sich ebenso die möglichen Fehler und schwachen Links in der Kette der IT-Kommunikation weiter. Sie sollten nach einer SAP Intelligence-Lösung suchen, die diese stetige Weiterentwicklung berücksichtigt und Kunden-Feedback direkt in neue Versionen der Software einfließen lässt.

 

Letztlich profitiert Ihr Unternehmen am meisten von einer Lösung, die eher ruhig im Hintergrund läuft. Ideal ist es, wenn sie ihren Job mit so wenigen Störungen wie möglich erledigt und im Falle des Falles durch rasches Einschreiten Ihres qualifizierten Beratungsteams wieder auf Kurs gebracht wird.

 

Gleich, ob Ihr Unternehmen 10 oder 600 SAP Systeme hat: Stellen Sie sicher, dass Ihre SAP Intelligence-Lösung für einen schnellen Einsatz und langfristig guten Bedienkomfort eingerichtet ist. Am Ende des Tages entscheidet oft die Einfachheit darüber, ob Geld in unsere Taschen zurückfließt oder Geld zum Fenster hinausgeworfen wird. 

Die Lösung: PowerConnect von SoftwareONE

Denken Sie darüber nach, den Sprung zu einer ganzheitlichen SAP-Intelligence-Löszung zu wagen?
SoftwareONE freut sich, mit PowerConnect nun eine SAP-zertifizierte Lösung anzubieten. Diese sendet wichtige Telemetriedaten über die Vorgänge in Ihrem SAP System nahezu in Echtzeit an Splunk.

Mit dieser Lösung kann Ihr Unternehmen:

  • die Anforderungen an Sicherheit und Compliance erfüllen;
  • P1-Probleme um 30% senken;
  • die durchschnittliche Zeit für Reparaturen bei einsatzkritischen Anwendungen und Systemen (MTTR) um 70% reduzieren; 
  • die SAP-Leistung verbessern; 
  • Echtzeit-Einblicke und Telemetriedaten über benutzerfreundliche Dashboards visualisieren. 

 

PowerConnect verbessert Transparenz und Sicherheit. Damit können Unternehmen die Kontrolle über eine große Anzahl an Geschäftsanwendungen, Geschäftsdaten und IT-Vorgängen erlangen. 


Mit PowerConnect können Anwender häufig wiederkehrende Probleme erkennen und die sich daraus ergebenden Ausfälle verhindern. Oftmals werden Downtimes lediglich von einer relativ kleinen Anzahl an Problemen verursacht – vielleicht drei oder vier - die immer wieder erneut auftreten

Schwachstellen erkennen und Downtimes reduzieren

Auch ein häufiges Problem: Transaktions-Protokolle belegen die Kapazitäten der Datenbank. Vielleicht ist man sich durchaus darüber bewusst, dass es sich hier um eine Schwachstelle im System handelt, wird aber nicht tätig, weil sich dieses Problem immer wieder von alleine löst. Dennoch bleibt der Schwachpunkt ein Schwachpunkt und irgendwann – vielleicht in Zusammenhang mit einem anderen Schwachpunkt - tritt dann die unvermeidliche, schwere Störung auf. Eine Kette bricht schließlich immer an ihrem schwächsten Glied. 


Hier kann man von PowerConnect enorm profitieren: Die Software spürt dieses schwächste Glied auf, indem sie nach bestimmten Symptomen Ausschau hält. 


Beispiel: Die Datenbank-Protokolle steigen dramatisch an oder löschen sich nicht mehr einfach von selbst. Dann startet PowerConnect eine Vorhersage-Analyse über Machine Learning, bei der ein genauerer Blick auf das Transaktions-Protokoll in der Datenbank geworfen wird. Sollte innerhalb der nächsten, sagen wir einmal, zwei Stunden nicht mehr ausreichend Platz vorhanden sein, sendet PowerConnect einen P1-Alarm. Damit können Sie das Problem anzugehen, bevor das gesamte System ausfällt. 


Sicherheit für SAP verbessern

Hinsichtlich Sicherheit löst PowerConnect einen weiteren, wichtigen Anwendungsfall. Wie wir wissen, ist SAP leider so etwas wie ein schwarzes Loch, wenn es darum geht zu verstehen, was „unter der Haube“ vor sich geht. Ohne eine Intelligence-Lösung, die z.B. ein ungewöhnliches Login-Verhalten aufdeckt, ist dies praktisch unmöglich.

 

Mit PowerConnect können Anwender herausfinden, ob sich jemand mit derselben Benutzer-ID von grundverschiedenen Terminals aus – wie zum Beispiel zwei verschiedenen Laptops – am selben Tag in SAP eingeloggt hat. Man kann sogar Logins in zwei verschiedenen Ländern aufdecken – die so genannte „Länder-Geschwindigkeits-Überschreitung“. Damit kann man verdächtige Aktivitäten stoppen und bekämpfen, bevor ein schwerwiegendes Problem auftritt. 

 

Je nach Art des Unternehmens und dem Grad der Nutzung: Proaktive Sichtbarkeit zu erlangen kann Verluste in sechsstelliger Millionenhöhe verhindern. Dies ist besonders auch für Unternehmen interessant, die in ihren Branchen viele Regularien und Vorgaben einhalten müssen – so wie etwa im Gesundheitswesen. Hier kann PowerConnect bei Nachweisen hinsichtlich der Compliance unterstützen. Sollte ein Verstoß beanstandet werden, kann der Anwender einen umfassenden Bericht liefern, der genau angibt, welche Ereignisse wann und in welcher Abfolge geschehen sind.

Big Data und Daten-Automatisierung nutzen

Durch die Fusion von PowerConnect und Splunk hat SoftwareONE eine SAP-Lösung geschaffen, die eine beispiellose Skalierbarkeit für große Datenmengen bietet, denn mit Splunk ist Skalierbarkeit fast unbeschränkt möglich. Damit können Workloads jenseits der 10 bis 15 Terabyte an Daten pro Tag bewältigt werden. Splunk kann nicht nur riesige Datenmengen schnell erfassen und sortieren – es benötigt auch keine Metadaten, die normalerweise in einem Datenstrom erforderlich sind.

 

Wenn Daten vor dem Versand gekennzeichnet werden müssen – z.B. mit Kennungen aus Schlüsselfeldern, Indizes, Zeichenfolgen und Zahlen – wird eine Begrenzung erzeugt, die die gesamte Verarbeitungs-Effizienz reduziert. Splunk löst dieses Problem mit seiner Fähigkeit „Lesen nach Schema“.


Das heißt, wenn Daten eingehen, automatisiert Splunk den Zuordnungsprozess der Metadaten. Splunk, in Kombination mit PowerConnect, ist damit in der Lage ist, den Zusammenhang der Daten zu verstehen, die ein Benutzer benötigt - ohne dass der Benutzer im System angeben muss, wie diese aussehen. 

 

Durch Verwendung von PowerConnect für den Zugriff auf SAP-Daten in Echtzeit, sowie durch die Nutzung von Splunk ML, AI oder modernen Big-Data und Visualisierungs-Möglichkeiten, eröffnen sich Unternehmen wertvolle Einblicke in ihre Systeme. Das verbessert nicht nur die Effizienz, sondern verhindert auch Ausfälle und damit Verluste. Die neu gewonnene Fähigkeit, eine SAP-Umgebung proaktiv zu verwalten, bringt also eine ganze Reihe von Vorteilen. 

Fazit

SAP fehlt es grundsätzlich an Transparenz. Dadurch wird es Anwendern schwer gemacht, auftretende Probleme oder Störungen zu analysieren. Downtimes und IT Ausfälle können jedoch unglaublich teuer sein. Bestehen also komplexe SAP-Umgebungen, insbesondere solche mit externem Support, sollte über eine ganzheitliche Lösung hinsichtlich Überwachung und Intelligence nachgedacht werden. SoftwareONE bietet mit PowerConnect und Splunk eine Lösung für genau die Herausforderungen, die sich durch die fehlende Transparenz in SAP ergeben.


Über PowerConnect haben Unternehmen Zugriff auf telemetrische Daten ihres SAP-Systems in Echtzeit, aber auch hinsichtlich von Vorgängen, die schon zurückliegen. Anhand dieser Daten wird die Analyse von Fehlern erleichtert und teils überhaupt erst möglich. Die in Splunk enthaltenen Tools zur Visualisierungen geben Ihnen zudem ein umfassendes Bild über die Vorgänge innerhalb Ihrer SAP-Umgebung. Mit diesen Tools ist Ihr Unternehmen gegen Sicherheitsvorfälle, Downtimes sowie unerwartete Ausfälle gewappnet: Jetzt und, da sich SAP ständig weiterentwickelt, auch in Zukunft. 

Wertvolle SAP-Einblicke gewinnen

Lösen Sie Ihre Herausforderungen rund um SAP-Umgebungen mit PowerConnect und Splunk.

Mehr erfahren

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Marcel Scherer

Solution Specialist - SAP

Verwandte Artikel

Typische Einsatzszenarien für VMware Cloud on AWS

Sie wollen vSphere-Infrastrukturen in die Cloud bringen? Dann ist VMware Cloud on AWS eine sehr interessante Option. Wir stellen 3 typische Einsatzszenarien vor.

vmware-horizon-control-plane

VDI-Verwaltung über Cloud-Grenzen hinweg

Horizon Control Plane vereinfacht die Verwaltung virtueller Desktops in komplexen Cloud-Umgebungen mit universellem Brokering, Multi-Cloud-Zuweisungen und Image Management.

Kubernetes-Container im Cloud-Maßstab einsetzen

Kubernetes in vSphere 7 zu integrieren ermöglicht eine konsistente Verwaltung von Containern und VMs. VCF 4 mit Tanzu wird so zu einer umfassenden Plattform für moderne Apps und Microservices.