DRaaS für vSphere-Workloads

VMware Cloud Disaster Recovery

VMware stellte auf der VMworld 2020 eine neue Variante für On-Demand Disaster Recovery (DR) vor, angeboten als zugängliche SaaS-Lösung – sprich Disaster-Recovery-as-a-Service (DRaaS).  IT-Teams können damit lokale vSphere-Workloads nach einem Katastrophenfall schnell und kostengünstig in der VMware Cloud on AWS weiter betreiben. Die Technologie dahinter stammt aus der Übernahme von Datrium und stellt eine besonders kostenoptimierte, rein Cloud-basierte Option dar, als Ergänzung zu den schon bestehenden DR-Angeboten VMware Site Recovery (VSR) und Site Recovery Manager (SRM).

 

Für Notfälle vorauszuplanen ist entscheidend für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs, denn viele Störungen haben das Potenzial, Ihre IT lahmzulegen. Neben Naturkatastrophen und Stromausfällen zählen dazu insbesondere Cyberangriffe. Über eine funktionierende Backup-Strategie hinaus ist Disaster Recovery daher ein weiterer wichtiger Baustein für Ihre Business Continuity. Mit DRaaS lässt sich dies schnell und kostengünstig realisieren.


Was bedeutet Disaster-Recovery-as-a-Service (DRaaS)?

Im Cloud Computing steht Disaster-Recovery-as-a-Service für den Schutz von Anwendung oder Daten vor kleinen und großen Katastrophen, die zu einer Unterbrechung des Geschäftsbetriebs führen. Erreicht wird dies durch eine vollständige Replikation in der Cloud.

Im Vergleich zu Backup-Lösungen bzw. Backup-as-a-Service geht der Schutz über die Sicherung von Daten hinaus und beinhaltet auch die Bereitstellung der zugrundeliegenden Rechenkapazität in der Cloud, welche bei Bedarf hochgefahren wird. Backups müssen nicht erst über das Internet wieder eingespielt werden, sondern werden direkt in der Cloud ausgeführt. Anwendungen sind somit schnell wieder erreichbar, unabhängig von der Instandsetzung des Hauptsystems.

 

Dank des Cloud-Modells fallen Kosten für die erforderlichen Ressourcen nur dann an, wenn sie tatsächlich gebraucht werden. Die Notwendigkeit für Aufbau, Betrieb sowie Wartung eines unabhängigen Standorts für die Notfallwiederherstellung entfällt damit ebenso. Und sobald die physischen Server wiederhergestellt oder ersetzt wurden, können Prozesse und Daten zurück migriert werden.

 

 

Schnell einsatzfähige, günstige On-Demand Disaster Recovery

 

Für viele Organisationen ist DRaaS somit eine unkomplizierte und günstige Möglichkeit für Ausfallsicherheit zu sorgen. Das neue VMware Cloud Disaster Recovery baut auf diesem Anspruch auf: als Cloud-basierte Lösung, mit kostengünstigem Cloud-Storage und einfach zu bedienendem, SaaS-basiertem Management. So werden Workloads im großen Maßstab abgesichert und mit Instant-Power-On-Funktionen schnell wiederhergestellt. Gleichzeitig fallen Kosten nach dem Prinzip „Pay when you need Failover“ vorrangig dann an, wenn sie nach einem Ausfall tatsächlich benötigt werden oder ein Testlauf stattfindet. Außerdem kommen die von anderen VMware Lösungen bekannten Betriebsprozesse zum Einsatz, mit konsistenten Workflows in Produktiv- und DR-Instanzen.

 

  • Schnelle Verfügbarkeit im Bedarfsfall
    Zeit ist bei Disaster Recovery entscheidend, damit teure Downtimes möglichst kurz gehalten werden. VMware Cloud DR erlaubt daher, virtuelle Maschinen (VMs) schon zu starten, noch bevor die Übertragung der Daten in den Cloud-Storage vollständig abgeschlossen ist (sog. Data Rehydration). Möglich wird dies über ein Live-Mounting von NFS-Volumes in den ESX-Hosts der VMware Cloud-Umgebung. Für eine noch schnellere Wiederherstellung gibt es die Option "Pilot Light", bei der ein geringer Anfangsbedarf an Hosts vorinstalliert und vorkonfiguriert wird.

    Darüber hinaus bleiben VMs stets in ihrem nativen vSphere-VM-Format, von der Replikation des Normalzustands über Tests bis hin zu Failover und Failback. Fehleranfällige und zeitaufwändige Konvertierungen des VM-Diskformats entfallen damit. Dieses „Instant-Power-On“ von VMs ist besonders dann entscheidend wenn Sie z.B. nach einer Ransomware-Attacke schnell
    verschiedene Wiederherstellungspunkte testen müssen, um den richtigen Zeitpunkt vor dem Datenverlust zu finden.

  • Leichte Bedienbarkeit und Wartung
    Während Ausnahmefällen sollten sich IT-Teams nicht mit neuen Betriebsprozessen und Tools einer Cloud-Infrastruktur befassen müssen. Mit VMware Cloud DR können Produktiv- und Cloud-DR-Systeme über vCenter verwaltet werden – mit vertrauten vSphere-Komponenten wie Clustern, Ressourcen-Pools, Datastores, virtuellen Switches und Port-Gruppen. Die SaaS-basierte Managementkonsole vereinfacht die Wartung und nimmt Kunden das Lifecycle-Management der Disaster Recovery ab. Damit sind bis zu 1.500 VMs in mehreren SDDC-Clustern administrierbar.

    Alle 30 Minuten führt das System eine Zustandsprüfung durch und bringt damit Gewissheit über die Einsatzbereitschaft des DR-Plans. Dies bedeutet, dass u.a. die Konnektivität, die Zuordnung von Netzwerken und Ressourcenpools sowie die Verfügbarkeit von Datenspeichern und IP-Adressen regelmäßig überprüft werden. Darüber hinaus liefern automatische Audit-Berichte die nötigen Informationen über die Erfüllung von Compliance-Vorschriften.

  • Effiziente und kostengünstige Cloud-Ressourcen
    VMware Cloud Disaster Recovery nutzt die Flexibilität des Cloud Computing und startet nötige Ressourcen nur während eines DR-Tests oder bei Failover-Ereignissen. Für Rechenkapazitäten fallen somit die meiste Zeit keine Kosten an. Im Normalzustand wird hocheffizienter Cloud-Storage für die Speicherung von Backups genutzt, basierend auf der festgelegten Anzahl von Wiederherstellungspunkten und deren Aufbewahrungszeitraum.

    Selbst Failback-Szenarien sind mit Hinblick auf die Cloud optimiert. Denn beim Zurückspielen von Daten aus der Cloud auf die Produktivsysteme werden diese abgeglichen und nur das Delta übertragen, was die Kosten für ausgehende Netzwerkdaten minimiert. In Summe reduzieren sich die Gesamtkosten (TCO) somit deutlich und die Cloud-Lösung sollte wesentlich effizienter als der Betrieb eines eigenen, zusätzlichen Notfall-Rechenzentrums sein.

Wie funktioniert VMware Cloud Disaster Recovery?

Um nun eine Reihe virtueller Maschinen in Ihrem internen Rechenzentrum zu schützen, läuft die Implementierung in etwa wie folgt: Auf dem Produktivsystem wird ein DRaaS Connector installiert, der die Verbindung zu VMware Cloud Disaster Recovery herstellt. Die Daten der virtuellen Maschinen werden darüber auf das Cloud-basierte Scale-Out-Dateisystem repliziert. Kopien der VM-Daten liegen damit im Cloud-Storage. Die Verwaltung erfolgt dann über eine Managementkonsole, dem SaaS Orchestrator.

 

Durch die Verbindung mit der lokalen vSphere-Umgebung über den DRaaS Connector können vielfältige Aufgaben ausgeführt werden, wie die Registrierung des vCenter Servers, die Erstellung von Schutzgruppen für VMs sowie die Zuordnung von Standortpaaren für Netzwerke, Ordner, Ressourcenpools oder Datenspeicher. Und natürlich auch die Ausführung der DR-Pläne für diese Schutzgruppen. Dabei kann es sich um Testläufe oder tatsächliche Failover-Szenarien handeln. Die Oberfläche sollte für vSphere-Administratoren leicht bedienbar sein, da sie sich an vertrauten Workflows orientiert.

Abbildung: Synchronisation von Produktivsystem und VMware Cloud, Quelle: VMware

Für die Wiederherstellung gibt es dann zwei Optionen: VMware Cloud DR kann entweder On-Demand einen völlig neuen SDDC-Cluster auf VMware Cloud on AWS hochfahren oder einen kleineren "Pilot Light" SDDC-Cluster ständig vorhalten. Abzuwägen sind hier die schnellere Wiederherstellung gegenüber den Kosten für die Aufrechterhaltung der Compute-Ressourcen.

 

In beiden Fällen werden replizierte Kopien dank des "NFS-Live-Mount" eingeschaltet, sobald das SDDC der Cloud-Umgebung verfügbar ist. Parallel beginnt Storage vMotion mit der Migration der restlichen VM-Daten. Ist dies abgeschlossen, ersetzen die vollständig wiederhergestellten Kopien die vorübergehenden "NFS-Live-Mount"-Instanzen.

 

Ein weiteres Schlüsselmerkmal ist der "Delta-based Failback". Ist das Produktivsystem für das Zurückspielen der Daten bereit, kann VMware Cloud DR abgleichen, wann die letzte Replikation vor dem Ausfall übernommen wurde. So wird bestimmt, welche Daten wirklich wiederhergestellt werden müssen ohne immer den gesamten Bestand aus der Cloud kopieren zu müssen. Nur das Delta wird synchronisiert. Läuft das Hauptsystem wieder ordnungsgemäß, können die Cloud-Ressourcen deaktiviert werden.

 

 

Zusammenfassung

 

Mit VMware Cloud Disaster Recovery schafft VMware eine weitere Option für Ausfallsicherheit und legt den Fokus auf Wirtschaftlichkeit und Flexibilität. Intelligente Technologien sorgen dafür, dass die Vorteile und Kosteneffizienz der Cloud maximal genutzt werden. Damit steht Unternehmen jeder Größe eine sehr guter und kostengünstiger IT-Katastrophenschutz zur Verfügung, um teure Downtimes zu vermeiden und den Geschäftsbetrieb jederzeit aufrecht zu erhalten.

On-Demand-Webinar ansehen

Vorgestellt vom Experten: Im Webinar zeigen wir Ihnen die Vorteile von Disaster-Recovery-as-a-Service. Außerdem geben wir Einblicke in die VMware Cloud und zeigen typische Einsatzszenarien.

On-Demand-Webinar ansehen

Sie wünschen sich weitere Beratung oder ein Assessment zur Optimierung Ihrer Infrastruktur? Wir unterstützen Sie gern in allen Phasen eines IT-Projekts – von der Planung, Beschaffung und Umsetzung bis zur anschließenden Verwaltung und Kostenkontrolle. Gemeinsam finden wir die passende Lösung für Ihre Anforderungen. Als langjähriger VMware Partner hält SoftwareONE den höchsten erreichbaren Status „Principal Partner“.

vmware-principal-partner-data-center-virtualization

vSphere-Workloads absichern, mit IT-Security direkt im Hypervisor

VMware Workload Protection bietet agentenlosen Schutz für vSphere-Workloads, nativ im Hypervisor integriert, für Schwachstellenmanagement und fundierte Entscheidungen zur IT-Security.

Mehr erfahren
Improve Network Security with VMware NSX

IT-Sicherheit mit NSX Mikrosegmentierung verbessern

Netzwerk-Virtualisierung mit VMware NSX ermöglicht es, Firewalls selbst für kleinste Segmente umzusetzen und so die IT-Security erheblich zu erhöhen.

Mehr erfahren
vmware-cloud-aws-blog-teaser

VMware Cloud on AWS: Die Brücke zur Hybrid Cloud

VMware Cloud on AWS ist der schnelle Weg zu einer hybriden Infrastruktur und erlaubt das nahtlose Verschieben von vSphere zwischen Cloud und On-Premises.

Mehr erfahren

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Christoph Kautzky

Christoph Kautzky

Solution Sales Specialist Services

Verwandte Artikel

Die wichtigsten Security-Trends für 2021 im Sophos Threat Report

Der Sophos Threat Report liefert Expertenwissen für das kommende Jahr. Davon sollten 3 Top-Themen bei jeder IT-Abteilung auf der Agenda stehen.

Unterschiede zwischen VxRail und vSAN ReadyNodes

Kurz gesagt: VxRail ist einfach, vSAN ist komplex. Möchte man ein vorkonfiguriertes System oder alles selbst machen? Wir klären die Unterschiede.

Sichern Sie Ihre Schätze! Backup in komplexen Cloud-Umgebungen

Sichern Sie Ihre Schätze! Backup in komplexen Cloud-Umgebungen

Unternehmen sehen die Sicherheit und Sicherung ihrer Daten zunehmend als Herausforderung. Damit befasst sich ein neues Whitepaper von Veritas, einem der Marktführer auf dem Gebiet von Backup-Lösungen.