how-does-a-poor-digital-supply-chain-affect-your-software-lifecycle-management

Software Lifecycle Management

Auswirkungen einer schwachen Digital Supply Chain

Wie wirkt sich eine schwache Digital Supply Chain auf Ihr Software Lifecycle Management aus?

Die digitale Transformation ist für jede Branche rund um den Globus mittlerweile unumgänglich, um auf dem neuesten Stand zu bleiben, was ihre Benutzer wollen. Da immer mehr Services von Software unterstützt werden, ist eine effektive Digital Supply Chain (DSC) wichtiger denn je. Eine starke digitale Lieferkette zielt darauf ab, regelmäßige Aufgaben zu automatisieren, Stakeholder mit Echtzeitinformationen auszustatten, das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis für Ihr Unternehmen zu erzielen und vieles mehr.

Warum wird veraltete und nicht autorisierte Software zum Problem?

Ihre DSC sollte Ihr Softwareportfolio maximieren. Wenn die Ihre DSC nicht die Suche nach veralteter, nicht verwendeter oder nicht autorisierter Software umfasst, scheitert Ihre SLM-Strategie an verschwenderischem Verbrauch. Mit diesem Problem wären Sie dann in der Tat nicht allein. Tatsächlich überwachen nur 29 Prozent der Unternehmen ihre Systeme kontinuierlich, um nicht autorisierte Software ausfindig zu machen.

Ihre DSC sollte über einen zentralisierten globalen Softwarekatalog verfügen, den Sie regelmäßig überwachen können. Dieser Katalog sollte regelmäßig mit genauen Preisen in allen verfügbaren Währungen aktualisiert werden. Ohne diesen Aspekt können Sie leicht versehentlich veraltete oder falsche Software kaufen, was Ihre DSC aus dem Gleichgewicht bringen kann.

Ihre Organisation kann zu hohe Ausgaben tätigen

Im DSC dreht sich alles darum, das zu nutzen, was man hat, was vielleicht leichter gesagt als getan ist. Wenn Unternehmen nicht evaluieren, was sie haben, indem sie eine umfassende Strategie entwickeln, werden sie wahrscheinlich am Ende zu hohe Ausgaben tätigen, indem sie neue Lizenzen kaufen und einwandfreie Software ungenutzt lassen.

Um das, was Sie besitzen, erfolgreich wiederverwenden zu können, muss Ihre Organisation über ein Verfahren verfügen, um nach Ersatzlizenzen zu suchen. Wenn Ersatz entdeckt wurde, können Sie mit dem „Re-Harvesting“ Prozess beginnen. Re-Harvesting bedeutet, dass Sie nicht ausreichend verwendete oder ungenutzte Software identifizieren und diese Lizenzen entweder stilllegen oder anderen Benutzern neu zuweisen. Dadurch sparen Sie am Ende Geld, das anderswo besser eingesetzt werden kann. Ohne die richtige Strategie könnten diese ungenutzten Lizenzen jedoch für unabsehbare Zeit verborgen bleiben.

Potentielles Audit Risiko


Wenn ihr Unternehmen eigenverantwortlich eine DSC Strategie realisiert, ist es von äußerster Wichtigkeit, dass Sie über ausreichende Grundkenntnisse über potenzielle Audit-Risikofaktoren verfügen. Wenn Sie nicht vollständig verstehen, wie Sie die gekaufte Software nutzen oder wiederverwenden können, werden Sie mit der Zeit noch mehr Probleme bekommen. Sie werden wissen wollen, wie viele Lizenzen Sie einsetzen dürfen, welche geografischen Einschränkungen vorhanden sind und in welchem Zeitrahmen Sie diese Lizenzen verwenden dürfen.

Wenn Sie diese Faktoren nicht im Griff haben, kann es passieren, dass Ihr Unternehmen die Compliance verliert, was zu einem Software-Audit und hohen Geldstrafen führen kann. Ein weiteres Audit Risiko? Nicht lizenzierte Software. Vergewissern Sie sich, dass alles, was Sie besitzen, lizenziert ist oder Ihr Unternehmen kann sich selbst einer Prüfung unterziehen.

Manuelle Erfassung & unzusammenhängende Systeme können zu Fehlern führen 

Eine Digital Supply Chain sollte von der Beschaffung bis zur Abwicklung lückenlos und vollständig integriert sein. Sowohl manuelle Eingaben als auch uneinheitliche Systeme können zu Problemen in der gesamten Organisation führen, z. B. zu ineffizienten Einkaufsprozessen, wenig bis gar keiner Sichtbarkeit des globalen Einkaufsprozesses und der gesamten Einkaufshistorie, Fehlern bei der Verwaltung von Vertragsverlängerungen, mangelnder Kontrolle über Transaktionen und einem schlechten Eindruck des Users.

Eine schlechte End-User Erfahrung kann für Ihr Unternehmen wirklich frustrierend sein. Ein Beispiel dafür wären User, die Software anfordern und diese wochenlang nicht erhalten. Eine effiziente DSC setzt auf Automatisierung, wodurch die zeitraubende manuelle Eingabe entfällt und die Sorge vor menschlichen Fehlern ausgeräumt wird. Dies wiederum wird die Erfahrung des Users erheblich verbessern, indem es dazu beiträgt, dass die richtige Software zur richtigen Zeit in die Hände des richtigen Benutzers gelangt.

Unpräzise Berechtigungen und versäumte Vertragsverlängerungen können Schaden anrichten

Korrekte Daten und Analysen sind eine der größten Herausforderungen, denen Unternehmen heute gegenüberstehen, und eine schlechte DSC kann dies noch schwieriger machen. Insbesondere Berechtigungsdaten sind eine der größten Herausforderungen bei der Pflege des Software Asset Management (SAM), das ein Bestandteil des SLM (Software LifeCycle Management) Duos ist. Bei einer schlecht umgesetzten Digital Supply Chain gibt es keine Mechanismen zur automatischen Erfassung und Normalisierung von Berechtigungsdaten, was zu einer Reihe von Problemen führen kann. In Organisationen kann es zu fehlenden Versionen und Editionen von Software, falschen Lizenztypen, manueller Erstellung von Lizenzen und nicht korrekt verknüpften Anwendungen kommen.

Die andere Hälfte des SLM-Duos ist die Beschaffung. Ihr Beschaffungsteam sollte bei anstehenden Vertragsverlängerungen immer auf dem Laufenden bleiben. Eine mangelhafte DSC kann dazu führen, dass Ihr Beschaffungsteam aufgrund von unzureichender Sichtbarkeit und Kontrolle eine Verlängerung versäumt. Dies könnte dazu führen, dass Ihre Organisation mit mehreren Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Erstens könnte man Sie mit Bußgeldern belegen. Zweitens haben Sie nur begrenzt Zeit für die Planung und Vorbereitung von Vertragsverhandlungen. Verpassen Sie eine Verlängerung, führt dies zu höheren Ausgaben und verpassten Möglichkeiten zu einer einvernehmlichen Vertragsauflösung und zur Steigerung der Gesamteffizienz.

Aufrechterhaltung einer starken Digital Supply Chain

Wenn Sie sich der oben genannten Herausforderungen bewusst sind, hat Ihr Unternehmen bessere Möglichkeiten, eine schlagkräftige digitale Lieferkette aufrechtzuerhalten, von der alle Beteiligten profitieren können. Eine DSC ist die erste wichtige Komponente des Software LifeCycle Managements. Das eine kann man einfach nicht ohne das andere haben. Wenn Ihre DSC zusammenbricht, wird Ihre gesamte SLM-Strategie davon betroffen sein.

Bei SoftwareONE wissen wir, dass eine leistungsfähige DSC Ihr Betriebsergebnis erheblich steigern kann. Aus diesem Grund haben wir unsere Digital Supply Chain Services  mit Blick auf die Bedürfnisse unserer Kunden entwickelt. Wenn Sie sich mit uns zusammenschließen, können Sie Ihre Datentransparenz, Kosten, Vertragsverlängerung und sogar Ihr Prozessmanagement optimieren. Wir wissen, dass der erste Schritt der schwerste ist, also lassen Sie uns mit anpacken.

Wie können Sie Ihre Digital Supply Chain optimieren?

Erfahren Sie auf unserer Überblicksseite mehr zum Thema Digital Supply Chain und wie Sie Ihre Digital Supply Chain stärken können.

Mehr erfahren
  • Digital Supply Chain
  • Software Lifecycle Management

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

SoftwareONE Redaktionsteam

Trend Scouts

IT Trends und branchenbezogene Neuigkeiten

Verwandte Artikel