Königsweg für die Zukunft?

Automatisierung des Software Asset Managements

Automatisierung des Software Asset Managements: Königsweg für die Zukunft?

Könnten Unternehmen ihr gesamtes Software-Vermögen unter ITAM Gesichtspunkten in Echtzeit bewerten, würde das enorme Vorteile bringen: Das Asset Software könnte dann anhand von Benchmarks ebenso einfach wie auch fehlerfrei kontrolliert werden. Dazu aber muss die Entwicklung des Software Portfolios als Ergebnis der digitalen Lieferkette sichtbar gemacht werden. Wie und mit welchen Methoden das bewerkstelligt werden kann, untersucht in diesem Blogbeitrag Anton Fischer, SAM Consultant bei SoftwareONE.

„Warum optimieren Unternehmen angesichts der riesigen Investitionen, die sie für Software tätigen, eigentlich nicht auch das Management dieser Werte?
Das Grundproblem möchte ich einmal an einem simplen Beispiel erläutern: Es gibt Menschen, die bewahren nicht nur ihr monatliches Haushaltsgeld, sondern sogar größere Barschaften im Hause auf. Oft auch an wechselnden Orten. Diesen Menschen soll es ja gelegentlich passieren, dass sie die alte Kaffeedose aus dem Küchenschrank nehmen, öffnen und verwundert rufen: „Ach, da sind ja noch 1000 Euro?!?“ Das ist dann sicherlich erfreulich.

Unternehmen kann das nicht passieren. Oder doch?

Bei Unternehmen, die feststellen, dass sie mehr haben, als sie glaubten, hält sich die Freude meist sehr in Grenzen, denn bei Unregelmäßigkeiten ist in der Regel ein größerer Wurm im System.
Daher passiert das auch in vielen Bereichen nicht, in denen man das Management von Assets bereits seit Ewigkeiten perfektioniert hat: Kein Unternehmen schickt ein Fahrzeug in den Verkehr, das nicht zugelassen ist. Kein Unternehmen entdeckt ein unbekanntes Gebäude auf seinem Werksgelände.
Nur in einem Bereich ist das Asset Management weit von der Perfektion entfernt: Bei der Software. Vielleicht, weil der Umgang mit diesem Asset mit knapp über 30 Jahren vergleichsweise neu ist? Oder weil die Bedeutung nicht erkannt wurde? Eher unwahrscheinlich, denn viele Unternehmen betrachten ihr Software-Vermögen – nach ihren Mitarbeitern - als ihren größten und kostbarsten Unternehmenswert.
Wie kann man dieses Problem nachhaltig lösen? Anders gefragt: Warum kann man das Management von Software Assets nicht so aufstellen wie etwa das Facility Management? Was sind die häufigsten Probleme, die die Verantwortlichen in den Unternehmen nennen?

 

Probleme bei Software Asset Management (SAM) und Software Lifecycle Management (SLM)

Problem Nummer 1: Ressourcen. Eine Diagnose des Assets Software, die auch nur einigermaßen Erfolgsaussichten haben soll, verlangt Prozesse, die wiederrum zwingend an zwei Ressourcen gekoppelt sind: Mitarbeiter und Tools. Die Mitarbeiter zu finden ist hier die größte Herausforderung, weil es sie in vielen Unternehmen einfach nicht gibt.

Problem Nummer 2: Wartungskosten. Kontinuität ist hier das Zauberwort! Ein System muss kontinuierlich fortgesetzt werden. Einzeldiagnosen werden besonders dann, wenn sie in kurzen Zeitabständen notwendig werden – zum Beispiel durch angekündigte Audits – immer mit wesentlich höheren Kosten verbunden sein.

 

Welche Faktoren sind für eine erfolgversprechende SAM bzw. SLM Diagnose von Bedeutung?

Unabhängig von der Branche und der Größe des Unternehmens kann man immer wieder beobachten, dass gewisse Basics einfach stimmen müssen:

Wichtig ist eine umfassende Diagnose und eine aussagekräftige Bewertung der Methoden, die in einem Unternehmen für das Software Management angewandt werden, anstelle eines lediglich reaktiven Lösens von Problemen. Nochmals ein Bild: Einmal eine feuerfeste Wand einzuziehen ist wirtschaftlicher und effizienter, als immer mit dem Handfeuerlöscher hinter der Papp-Wand auf ein erneutes Aufflammen zu warten.

Eine automatisierte Prozesskontrolle ist von essentieller Bedeutung, denn die Kosten für Software steigen stetig und die Verwaltung wird immer komplizierter: Eine Diagnose kann nur dann als umfassend bezeichnet werden, wenn sie diese Gegebenheiten und Entwicklungen berücksichtigt.

Ganz wichtig: Die Herausforderung muss im C-Level verantwortet werden. Und diesem C-Level muss eine Kontrolle in Echtzeit möglich sein. Nur so können die Zusammenhänge erkannt werden, über die sich einzelne Bereiche kurz- oder langfristig optimieren lassen.

 

Was muss eine ergebnisorientierte, zielgerichtete und damit Mehrwert generierende Diagnose beinhalten?

Das Tool muss den Input aus allen Teilen des Unternehmens sammeln und aufbereiten, die mit Software in Berührung kommen.
Es muss außerdem möglich sein, die Bewertungsergebnisse aller wichtigen Prozessbereiche mit Hilfe geeigneter Darstellungen zu vergleichen, um nachzuhalten, wie sich die SAM-Lösung entwickelt.
Unterstützt werden muss die Entwicklung von Timelines für SAM-Aktivitäten und damit verbunden die präzise Zuweisung von Ressourcen zur Abarbeitung.
Und schließlich, in der sich rasant wandelnden IT-Landschaft von heute ganz wichtig: Die Diagnose-Methode muss sich an sämtliche neuen Anforderungen flexibel und schnell anpassen können – auch und heute gerade an solche, die außerhalb der „traditionellen“, internen IT-Welt des Unternehmens ihren Ursprung haben; so wie das Internet der Dinge (Internet of Things, IOT), Livestyle-Formen wie BOYD oder natürlich den diversen SAAS Angeboten, um nur einige Beispiele zu nennen.

 

Fazit

Meiner Meinung nach ganz klar: Ja! Automatisierung des Software Asset Managements ist der Königsweg für die Zukunft. Eins ist dabei aber sicher, On-Premises oder in der Cloud: Ohne eine umfassende Diagnose, im Idealfalle  auch noch unterstützt durch den Einsatz erfahrener Fachleute, wird ein automatisierter Überblick über den ITAM Status mit allen seinen Vorteilen kaum möglich sein.

SLM Diagnostic von SoftwareONE ist ein Beispiel für einen Service, mit dem eine SLM Bewertung durchgeführt werden kann. Dies geschieht nach einem bewährten, festgelegten Schema, das aber andererseits auch stetig aktualisiert und an neue Anforderungen und Bedürfnisse angepasst wird. So ist es auch in Zeiten sich rasch ändernder Gegebenheiten möglich, im SAM die notwendigen Schritte in die Wege zu leiten, um durch eine automatisierte Kontrolle Kosten zu senken, vor allem aber auch kein Geld zu verschenken und so den Software-ROI zu verbessern.

Sie wünschen sich weitere Informationen zu SLM Diagnostic?

Erfahren Sie alles Wissenswerte zu The Diagnostic und wie Sie damit einen Überblick über Ihren gesamten ITAM Status erhalten.

Mehr erfahren

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Anton Fischer

Senior SAM Consultant

Verwandte Artikel

Hilfe für Ihr Unternehmen: Softwarekosten in turbulenten Zeiten reduzieren

Softwarekosten in turbulenten Zeiten reduzieren

Die Zeiten sind turbulent und Änderungen fast die Regel. Umso wichtiger ist es, gerade jetzt neben den technischen Herausforderungen, wie etwa den Remote-Arbeitsplätzen, das Cashflow-Management nicht zu vernachlässigen.

Verfahrene Prozesse in der IT-Beschaffung und wie man hier Abhilfe schaffen kann.

Verfahrene IT-Beschaffungs-Prozesse rauben Zeit und damit Geld. Eine Lösung wäre die Bündelung aller Infos wirklich in einer Hand. Genau das leistet die PyraCloud!

Wie Einblicke in das Software-Portfolio Innovationen und Kosteneinsparungen vorantreiben

Wie Sie Innovationen & Kosteneinsparungen vorantreiben

Erfahren Sie, wie Sie mit Einblicken in Ihr Software-Portfolio Innovationen und Kosteneinsparungen vorantreiben.