VMware vSphere 7 Neuerungen und Container

Noch beim letzten Major Release von vSphere war das ein Riesenereignis, jetzt kam die Ankündigung eher so nebenbei raus. Warum eigentlich? Server-Virtualisierung ist der neue Standard, VMware hat einen Marktanteil von über 85% – was lässt sich noch besser machen? Ist vSphere 7 also eher eine Marketing-Notwendigkeit gewesen, um VMware-Kunden bei der Stange zu halten (vSphere 6 gibt es jetzt schon seit 5 Jahren) und von der Notwendigkeit eines gültigen Support- und Wartungs-Vertrages zu überzeugen? Denn nur wer diesen aktiv hat, kann ohne weitere Kosten auf vSphere 7 wechseln.

 

vSphere 7 kann jetzt auch Container & Kubernetes

Was fällt zuerst auf? vSphere 7 ist nicht mehr nur Server-Virtualisierung, sondern hat sich zur Heimstätte von Containern entwickelt. Die Kurzversion: vSphere 7 ist vSphere mit Kubernetes (auch bekannt als Project Pacific). Bei vSphere 6 gab es zwar auch Container-Support, aber nur in der nested Variante – das heißt der Container war am Ende in einer virtuellen Maschine verpackt. Jetzt gibt es native Unterstützung, das heißt die Container laufen auf dem „blanken“ Hypervisor als Nachbarn von klassischen VMs und werden von dort auch verwaltet und orchestriert. Das heißt aber nicht, dass bestehende Kunden mit vSphere Enterprise Plus das so einfach einsetzen können. Das vSphere AddOn for Kubernetes gibt es auch dann nur für vCloud Foundation Umgebungen im kostenpflichtigen Subscription Model.

 

VMware hat die Erweiterung um Container-Services schon seit geraumer Zeit unter dem Code- bzw. Entwicklungsnamen „Project Pacific“ (für vSphere 7) und „Tanzu“ angekündigt, jetzt wird mit dem Release von vSphere 7 ein weiterer Baustein dazugelegt. Heißt also: Container können jetzt in ähnlicher Form wie virtuelle Maschinen von vSphere oder vCenter verwaltet werden. Darüber hinaus wurde aber PKS (Pivotal Container Services, wobei das K eigentlich für Kubernetes steht..) voll integriert – wobei Vollintegration und vSphere 7.0 wahrscheinlich noch Raum für Verbesserung zulässt. Damit mausert sich vSphere auch zur Plattform für Kubernetes-Dienste. Mit der unter dem Codenamen Tanzu angekündigten Initiative sollen die Verwaltung dann nicht nur in der VMware Private Cloud möglich sein, sondern sich auch auf die Public Cloud-Dienste wie VMware Cloud on AWS ausdehnen können – also eine klare Kubernetes/Container First Strategie in hybrider Lösungsumgebung.

 

Und diese Strategie macht durchaus Sinn. Während virtuelle Server einen gewissen Sättigungsgrad erreicht haben, sind Container noch mit spannenden Wachstumszahlen gesegnet – bei der Orchestrierung dieser hat sich der Kubernetes Standard gegen Docker Sworm etc. durchgesetzt und wird auch von den großen Hyperscalern unterstützt – kurzum, hier legt VMware schon mal sein Handtuch aus und zwar ein besonders flauschiges, schnelltrocknendes und passendes für viele Gelegenheiten. Wobei ehrlich gesagt: Jeder redet über Container, aber viele VMware Kunden sind hier noch in den Anfängen. Trotzdem ist der Ansatz von VMware zukunftsweisend: Ein konsistenter Management-Ansatz zur Überwachung aller virtuellen Maschinen und Container – lokal, hybrid und in der Public Cloud. 

 

Weitere Neuerungen an den klassischen Komponenten

Die Verbesserungen im traditionellen Server-Virtualisierungsumfeld stehen dahinter etwas in der zweiten Reihe. Das Ganze mit kosmetischen Verbesserungen abzutun wäre aber eine Untertreibung: Unser Tech-Team war vor allem vom verbesserten vCenter Update Planner angetan, insbesondere vom Simulationsplaner. Bei Gedankenspielen wie: „Was wäre, wenn ich das Update auf bestimmte Teile der Umgebung ausrolle…?“, lassen sich so schon im Vorfeld evtl. Applikations-Kompatibilitätsprobleme vermeiden.

 

Was noch? vCenter für Windows gibt es in der neuen Version nicht mehr, aber es gibt natürlich einen Migrationspfad vCSA mit dem Embedded PSC. Der Erfolgsgarant vMotion (Live-Umzug von Arbeitslasten vom einen zum anderen vSphere Knoten ohne Downtime) und die Automatisierungsoption Distributed Ressource Scheduling (DRS, automatische Lastenverteilung und -ausgleich) wurde erheblich verbessert. Hier wird bei/vor/nach Migrationen von Workloads sichergestellt, dass diese beim Weiterbetrieb genügend Ressourcen bekommen. 

 

Spannender finde ich persönlich die schrittweise Integration von Carbon Black in vSphere und andere VMware Produkte. Carbon Black kommt aus der Security Ecke und ist mit seinem Portfolio zu gewissen Teilen Wettbewerber zu Crowdstrike, McAfee und anderen. VMware geht damit einen ähnlichen Weg wie Microsoft und will Security-Features in seine eigenen Produkte integrieren, welche bisher durch Dritthersteller geliefert wurden. Gefühlt ist das auch ein Hauptanliegen von VMware CEO Pat Gelsinger. Beinahe in jeder seiner Präsentation kommt mittlerweile seine legendäre „The Security Industry is broken…“ Folie vor. Für die, die es noch nicht gesehen haben: Das ist eine Folie vom Augenarzt. Mehr als 130 Security Hersteller für diverse Security-Anwendungsgebiete. Das VMware Credo: Das muss einfacher werden! Bestimmte Security Features werden direkt in die eigenen Produkte eingebaut, um die höchstmögliche Sicherheit, Kompatibilität und Performance zu gewährleisten. Zusätzlich sollen noch weitere Security-Funktionen anderer VMware Business Units wie NSX folgen, wir dürfen auf die weiteren Minor Releases von vSphere 7 gespannt sein.

 

Kurzum: vSphere 7 wartet mit vielen Verbesserungen im gewohnten Umfeld auf, die große Neuerung, die einem Major Release würdig ist, betrifft die Container-Seite.

Webinar: vSphere 7 Neuerungen im Detail

Im Webinar geben wir Ihnen einen detaillierten Überblick zum bislang größten vSpehre-Update. Der Experte erklärt u.a. die Integration der VMware Cloud Foundation und Container-Technologie sowie die Updates an vCenter, dem vSphere Lifecycle Manager, DRS, vMotion und vSAN 7. Die einstündige Aufzeichnung steht für Sie On-Demand zur Verfügung.

Webinar ansehen

Verfügbarkeit und Fazit

Zu erwerben ist vSphere nur noch in den Editionen Standard und Enterprise Plus, die Platinum Edition wird eingestampft. Standard bietet weiterhin Zugriff auf die Compute-Virtualisierung, die höhere Edition schaltet im Zusammenspiel mit vCloud Foundation auch die Container-Möglichkeiten frei. Cloud Foundation läuft – um das noch einmal zu betonen – nicht nur im eigenen Rechenzentrum, sondern auch auf AWS, Microsoft Azure, Google Cloud Platform, Oracle, IBM und anderen VMware Cloud Partnern.

 

Im Zusammenhang mit dem vSphere 7 Announcement macht auch das Timing der Lizenzänderungen bei vSphere Sinn – eine vSphere Lizenz sieht jetzt ein Maximal-Entitlement von 32 Cores vor. Setzt man Server-Boliden mit mehr Kernen ein, wird auch eine zweite vSphere Lizenz fällig. Lesen Sie mehr zum neuen VMware Core-Lizenzmodell.

 

Mit vSphere 7 hat VMware wieder ein solides Flaggschiff aus dem Hafen gelassen, vieles verbessert und speziell auf dem Container-Deck neues geschaffen. Alle Kunden mit bestehendem Wartungsvertrag können auf vSphere 7 upgraden. Erfahrungsgemäß wird die Mehrzahl der Unternehmen aber noch auf den erprobten Vorgängerversionen bleiben. Etwas mehr Zeit sollte man vor dem flächendeckenden Upgrade auf das Lesen der End User License Agreement Terms verwenden, die zwingend akzeptiert werden müssen. Im Zweifelsfall gilt es hier zu prüfen, wie sich diese EULAs zu den bestehenden Vertragsdokumenten verhält. Wir helfen Ihnen gern bei den Fallen der VMware EULA.

Ihr Partner für Lizenzierung und Optimierung

SoftwareONE ist langjähriger VMware Partner. Wir unterstützen Sie bei der Optimierung Ihrer VMware Workloads, der Planung und Durchführung von Cloud-Projekten sowie dem Management Ihrer VMware Lizenzen und deren Compliance. Gemeinsam finden wir die passende Lösung für Ihre Anforderungen und unterstützen Sie bei jedem Schritt.

vmware-principal-partner-data-center-virtualization

VMware vRealize Operations

vRealize Operations (vROps) von VMware ermöglicht die KI-gestützte Administration von vSphere-Workloads – ein zusätzlicher Mitarbeiter für Ihre IT.

Mehr erfahren
Änderungen am VMware Lizenzmodell teaser

Welche Änderungen gibt es am VMware Lizenzmodell? Von CPUs zu Cores

Bei Einsatz auf CPUs mit mehr als 32 physischen Kernen ist ab April 2020 eine weitere CPU-Lizenz erforderlich. Erfahren Sie im Blog, was sich am Lizenzmodell ändert.

Mehr erfahren
vmware-vsan-storage-virtualisierung-teaser

VMware vSAN für effiziente Storage-Virtualisierung

Lesen Sie, welche Vorteile Software-Defined Storage birgt.

Mehr erfahren

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Marco Vogel

Global Director / Strategic Alliances

Publisher Advisory / VMware

Verwandte Artikel

Hilfe für Ihr Unternehmen: Softwarekosten in turbulenten Zeiten reduzieren

Softwarekosten in turbulenten Zeiten reduzieren

Die Zeiten sind turbulent und Änderungen fast die Regel. Umso wichtiger ist es, gerade jetzt neben den technischen Herausforderungen, wie etwa den Remote-Arbeitsplätzen, das Cashflow-Management nicht zu vernachlässigen.

VIP sein bei Adobe: Was der Value Incentive Plan seinen Nutzern bringt

Vereinfachte Lizenzverwaltung inklusive: Adobe VIP ist das Lizenzprogramm von Adobe für Unternehmen jeder Unternehmensgröße.

CorelDRAW Graphics Suite 2020 – starke Grafik-Tools für viele Branchen

Eine Lösung auch für Enterprise-Unternehmen: was die CorelDRAW Suite 2020 alles kann