COMPAREX wird SoftwareONE. Ab dem 1. April wird die COMPAREX AG ihren Markenauftritt in SoftwareONE ändern. Die Markenkonsolidierung ist Teil eines laufenden Integrationsprozesses im Zuge des Erwerbs der COMPAREX AG durch SoftwareONE.

VIP oder ETLA? Oder noch CLP/TLP? 
Welches ist das richtige Adobe Lizenzprogramm für Ihr Unternehmen?

VIP oder ETLA? Oder noch CLP/TLP? Welches ist das richtige Adobe Lizenzprogramm für Ihr Unternehmen?

  • Publisher Advisory, Software Asset Management
  • Adobe, Licensing

Worauf sollte man beim Erwerb von Adobe Lizenzen achten? Wann lohnt sich eine Mietlizenz und welche Lizenzen kann man überhaupt noch kaufen? Unser Experte verrät Ihnen, welche Faktoren Sie berücksichtigen sollten.

Sowohl beim Funktionsumfang der Software als auch hinsichtlich der Art, wie die Software erworben werden kann, hat Adobe in den vergangenen Jahren zahlreiche Änderungen vorgenommen. Der wichtigste Schritt auf diesem Weg war dabei meines Erachtens die Einführung der Creative Cloud für Teams – primär für kleine und mittelständische Unternehmen konzipiert. Später wurde das Portfolio mit einer Lösung für große Unternehmen und öffentliche Einrichtungen mit einer entsprechend umfassenden IT-Umgebung, der Creative Cloud for Enterprise, vervollständigt.

Wie konsequent Adobe den eingeschlagenen Weg in Richtung Mietlizenz fortsetzen und den Vertrieb von Kauflizenzen vollständig einstellen wird, kann ich Ihnen nicht sagen und möchte darüber auch nicht spekulieren. Prinzipiell ist dies jedoch auch nicht von Belang, denn an einer Auseinandersetzung mit dem Konzept Software Abonnement kommt kein Kunde mehr vorbei, der Produkte wie Adobe Acrobat, Adobe Photoshop oder Adobe InDesign nutzen möchte.

Adobe Lizenzprogramme im Vergleich

Inhalt und Nutzen der verschiedenen Lizenzprogramme von Adobe – CLP, TLP, VIP und ETLA – sind nicht immer leicht zu erkennen. Aus diesem Grund möchte ich Ihnen im Folgenden das Wichtigste dazu erläutern.

Kauf von Lizenzen über die Lizenzprogramme Cummulative License Program (CLP) und Transactional License Program (TLP)

Von den vier eingangs genannten Lizenzprogrammen können Sie noch zwei für den Kauf von Adobe Acrobat Lizenzen nutzen. Bei einem kleineren Lizenzbedarf – sagen wir 20 Lizenzen – empfiehlt sich das Lizenzprogramm TLP. Spannende Mengenrabatte von bis zu 27% kommen im CLP-Lizenzprogramm zum Tragen. Der Vertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren erfordert eine Initialbestellung von z. B. 18 Lizenzen Adobe Acrobat Pro. Egal, ob Sie über TLP oder CLP beschaffen: Die von Ihnen erworbene Lizenz beinhaltet ein zeitlich unbefristetes Nutzungsrecht an der Software.

Auch wenn Sie in den Lizenzprogrammen TLP und CLP Adobe Acrobat noch kaufen können, investieren Sie damit aus meiner Sicht nicht in eine moderne Lösung. Der Grund dafür ist, dass Sie mit einer Bestellung zum jetzigen Zeitpunkt die Version 2017 erwerben, die bereits ein Jahr alt ist. Neuerungen am Produkt, die Adobe alle drei Monate bereitstellt, fließen nur in das Abonnement ein. Eine neue Version als Kauflizenz – sagen wir z.B. Adobe Acrobat 2019 – halte ich persönlich für sehr unwahrscheinlich.


Der Erwerb von Kreativlösungen ist in diesen Lizenzprogrammen seit Juni 2014 nicht mehr möglich. Dafür hält der Hersteller die beiden folgenden bereit:

Software abonnieren über den Adobe Value Incentive Plan (VIP)

Bei VIP handelt es sich um ein Lizenzprogramm, über das Sie die folgenden Produkte lizenzieren können:

  • Adobe Creative Cloud
  • Adobe Acrobat bzw. Adobe Document Cloud
  • Adobe Stock (Bilddatenbank)
  • Adobe Sign (Lösung für elektronische Signaturen)

Das Programm schreibt keine Mindestabnahmemenge vor. Zu jedem beliebigen Zeitpunkt während des Mietzeitraums, der mindestens 12 und maximal 48 Monate beträgt, können Sie zusätzliche Lizenzen mieten und sofort nutzen.


Jede neue Funktion innerhalb eines Programms bzw. jede neue Applikation in der Creative Cloud können Sie sofort bei Verfügbarkeit herunterladen. Die Lizenzen sind multilingual und plattformunabhängig. Der Support, ein fester Bestandteil des Abonnements, unterstützt Ihre IT bei technischen Schwierigkeiten, aber auch die Endanwender, wenn diese Fragen zur Nutzung der Software haben.

Für die Installation der Software benötigen Sie für jeden Endanwender eine Adobe ID. Die Software wird jedoch immer auf dem Client installiert. Wünschen Sie keine Nutzung des Cloud-Speichers oder anderer Cloud Services, können Sie diese Funktionen einfach sperren.

In der Team-Ausprägung eignen sich die Produkte eher für kleine und mittelständische Unternehmen. Die Enterprise-Variante bietet den gleichen Produktumfang. Es werden damit jedoch Werkzeuge zur Verfügung gestellt, die Kunden mit großen IT-Umgebungen einen sehr hohen Nutzen bringen. Lizenzadministratoren können jetzt dem Nutzer die Lizenz mit einer unternehmenseigenen Enterprise ID oder einer Federated ID zuweisen. Diese werden zu 100% von der IT verwaltet. Wenn Sie z.B. einen Benutzer in der Adobe Adminkonsole löschen, wird sowohl bei der Enterprise ID als auch der Federated ID diese ID des Endanwenders nach wenigen Werktagen automatisch gelöscht und damit die Nutzung der Software und Services der Creative Cloud unterbunden. Single-Sign-On-Funktionalitäten erleichtern die Authentifizierung von einzelnen Anwendern oder Anwendergruppen. Über das Enterprise Dashboard können Sie z.B. den Zugriff auf Cloud-Dienste und Services steuern, verschiedene Administratorrollen vergeben sowie auf vordefinierte Installationspakete zugreifen.

Sie haben die Möglichkeit, das Heimnutzungsrecht zu unterbinden, verschiedene Passwortsicherheitsstufen einzurichten oder eine ID zu löschen. Fazit: Die IT hat mit der Enterprise ID und Federated IT die volle Kontrolle über die Lizenzen und die Nutzerauthentifizierung.

Informationen zu Vorteilen der Enterprise-Produkte finden Sie auch in folgendem Blogbeitrag:
Die Verteilung von Adobe Software: Worin unterscheiden sich Adobe ID, Enterprise ID und Federated ID


Adobe ETLA, wenn Standardisierung im Fokus steht

Bei Abschluss eines Enterprise Term License Agreements (ETLA) werden alle von Ihnen bereits verwendeten und zusätzlich benötigten Lizenzen auf einen, und zwar den aktuellen Versionsstand, gebracht und permanent aktualisiert. Technischer und Anwender-Support sind beinhaltet. Der Vertrag hat eine Laufzeit von drei Jahren mit jährlicher Rechnungslegung. Während der Vertragslaufzeit bleiben Ihre Preise stabil. Adobe spricht hier vor allem große Unternehmen an, die ihr Softwarebudget langfristig planen möchten und Wert auf Kostentransparenz legen. Weltweites Lizenzpooling, das ausschließlich in diesem Lizenzmodell beantragt werden kann, ermöglicht Ihnen die Nutzung der Lizenzen auch außerhalb des Erwerbslandes. Mit diesem Vertrag senken Sie Ihre Transaktionskosten für die Softwarebeschaffung, da alle über die vertraglich vereinbarte Menge hinaus eingesetzten Lizenzen nur einmal im Jahr mit dem True-Up gemeldet werden müssen.

Was sollten Sie beim Kauf von Adobe beachten?

Viele Faktoren sind bei der Entscheidung für das ein oder andere Lizenzprogramm zu berücksichtigen. Aus kaufmännischer Sicht sind das z.B. Vertragsbindung, Budgetplanung und Kapitalbindung. Für den Anwender steht Aktualität der Software im Vordergrund. Und der IT geht es um Datensicherheit und einfache Verwaltung der Software.

Sie wünschen weitere Informationen?

Wir beraten Sie gern zu den verschiedenen Lizenzprogrammen von Adobe. Kontaktieren Sie uns.

Jetzt Kontakt aufnehmen
  • Mittwoch 06 Juni 2018

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen
  • 08 Oktober 2019
  • SoftwareONE Redaktionsteam
  • Publisher Advisory
  • SQL Server, Windows Server, Microsoft Azure

SQL & Windows Server 2008 – Upgrade oder Azure Cloud?

Der Support für SQL Server 2008 und 2008 R2 ist bereits ausgelaufen. Windows Server 2008 und 2008 R2 folgen. Erfahren Sie, wie Sie Risiken vermeiden können.