how-to-identify-and-implement-slm-cost-savings

Software Lifecycle Management

Kostensenkung bei Gesamtrisiko-Minderung

Kostensenkung bei Gesamtrisiko-Minderung im Bereich Software Lifecycle Management

In der aktuellen, unsicheren Lage haben die Unternehmen eine Priorität: Kostensenkungen. Dabei werden selbstverständlich auch alle Bereiche der IT auf den Prüfstand gestellt. Da die Software-Umgebungen aber immer komplexer geworden sind, ist es schwierig, den Rotstift anzusetzen, ohne technische oder rechtliche Risiken einzugehen. Dieser Blog geht der Frage nach, ob man im Bereich Software Lifecycle Management (SLM) Kosteneinsparungen tatsächlich schnell identifizieren und implementieren kann. Um die Antwort schon einmal vorweg zu nehmen. Ja, das ist möglich!

Die richtigen Fragen vor der Realisierung von Einsparungen

Sie als IT-Manager haben in der Regel hinsichtlich Sparzielen klare Ansagen aus den Chefetagen. Doch womit beginnen? Um den Ball ins Rollen zu bringen, müssen Sie sich als IT-Verantwortlicher zunächst einmal drei entscheidende Fragen stellen:

  • Wollen Sie sich darauf konzentrieren, gleich wie, sozusagen „auf Teufel komm raus“, Geld zu sparen?
  • Sind sie zudem aber auch daran interessiert, das Risiko zu mindern?
  • Sind Ihre Ziele kurzfristig oder sollen ihre Maßnahmen auf lange Sicht Wirkung erzielen?

Wie die Antwort auch ausfällt, genau hier kommt Software Lifecycle Management als Ansatz ins Spiel.

Was ist SLM?

 Software Lifecycle Management (SLM) ist die Kombination aus digitalisierter Beschaffung und Software Asset Management (SAM). Für Unternehmen, die sowohl ihre Beschaffungs-Strategien wie auch ihr Softwareportfolio optimieren möchten, hat sich SLM in der Vergangenheit als unverzichtbar erwiesen. Aber: SLM ist auch ein unglaublich komplexes Themengebiet. Aufgrund der vielfältigen, ineinander verzahnten Herausforderungen sowohl auf kaufmännischem, als auch auf technischem Gebiet, sind unterschiedliche Kompetenzen erforderlich, um den Software-Lifecycle effektiv zu organisieren


Tatsache ist, dass eine bestehende, gut aufgestellte SLM-Strategie die Lösung des Problems „Sparen“ in der aktuellen Situation stark vereinfachen würde. 

Für welchen Zeitrahmen planen?

Wenn dies aber nicht der Fall ist, sollten Sie versuchen, herauszufinden, wo genau sich die Schwachstellen befinden, um zu wissen, worauf Sie sich konzentrieren sollten. Und vor allem, wann. Da gibt es eigentlich zwei Ansätze:

  • Langfristig. 
    Langfristig gesehen ist eins sicher: Heute gar nicht zu handeln erhöht auf jeden Fall nur die Kosten, da die Software-Ausgaben in der Regel von Jahr zu Jahr um 8-10% steigen. Die Zukunft sollte auf jeden Fall im Auge behalten werden.
  • Kurzfristig. 
    Kurzfristig zu denken kann – realistisch gesehen - aber auch Vorteile bringen. Wenn Sie Quick-Wins realisieren könnten, wird jeder Erfolg für Ihre Vorgesetzten direkt greifbar. Ebenso wie für Ihr Team, für das Verbesserungen Motivation und Ansporn bedeuten können. 

Analysieren Sie Ihre aktuellen Herausforderungen bei der Kosteneinsparung

Nachdem Sie den Zeitrahmen, in dem Sie tätig werden möchten, definiert haben, kommen wir nun zu den diversen Themenfeldern, die als Kostenfaktoren bekannt sind. Ganz wichtig an dieser Stelle ist es jedoch, nicht nur das Hindernis direkt vor Ihnen zu sehen, sondern alle Auswirkungen zu bedenken, die sich für das Unternehmen ergeben könnten:

  • Cloud Economics - In diesem Fall bestehen in Ihrem Unternehmen möglicherweise Probleme, sämtliche Cloud-Ausgaben zu visualisieren. Damit wird es auch schwierig festzustellen, welche Workloads die meisten Ressourcen verbrauchen.
  • Anwendungs-Rationalisierung – Klappt in Ihrem Unternehmen die Identifizierung von Software mit überlappenden Funktionen? Bestehen Prozesse, um dies zu vermeiden, somit das Portfolio zu verschlanken und damit die Betriebskosten zu senken?
  • Vertragskomplexität – Ist es gewährleistet, dass komplexe Vertragsbedingungen und Nutzungsrechte genau verstanden werden? Ist dies nicht der Fall, wird es in der Folge zunehmend immer schwieriger, etwa bei Renewals die Einkaufsbedingungen und -optionen zu optimieren.
  • Softwareausgaben – Ist es sicher gestellt, dass tatsächlich nur das beschafft wird, was wirklich benötigt und damit auch verwendet wird?
  • Betriebsmodell – Werden klare Richtlinien und Verfahren konsequent durchgesetzt? Nur dann ist es möglich, Prozesskosten im Zusammenhang mit der Softwarebeschaffung und dem gesamten Software Lifecycle Management zu senken.

Wahrscheinlich treten solche Herausforderungen einfach auf, weil im Unternehmen Know-how fehlt. Selbst wenn dies vorhanden ist, übersteigen die Anforderungen erfahrungsgemäß aber fast immer die vorhandenen Ressourcen. Was tun? Know-how und Ressourcen sind vorhanden - bei SoftwareONE.

Der Ansatz von SoftwareONE: SLM Cost Take-Out

SoftwareONE verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Bereich Software Asset und Lifecycle Management. Das bedeutet, dass wir genau wissen, nach welchen Problemen wir suchen müssen und -welche Hebel wo angesetzt werden müssen. 
Die Idee hinter SLM Cost Take-Out ist Beratungsservice, mit dem Kunden unter dem Gesichtspunkt der Kostenreduzierung und -vermeidung ihre größten Herausforderungen identifizieren und Kosten schnell senken können. 
So viel zur Theorie. Rein praktisch ist ein SLM Cost Take-Out Projekt in drei Phasen unterteilt: Diagnose, Auswahl und Ausführung. In jeder dieser Phasen bieten wir unseren Kunden Geschwindigkeit, Flexibilität und Variabilität, indem wir schnelle Gewinne und Kostensenkungen identifizieren.


Je nach SLM-Reifegrad kann Ihr Unternehmen sofort mit Einsparungen von 2 bis 15% rechnen. 
Danach kann sich Ihre Organisation auf eine ganzheitliche, nachhaltige Optimierung auf lange Sicht konzentrieren.


Worauf kommt es an?

Wichtig ist das grundlegende Verständnis der wichtigsten Herausforderungen Ihres Unternehmens. Sollte das Software-Lifecycle-Management sehr komplex sein, kann man schnell die Übersicht verlieren. Genau hier sind die Schrauben, an denen SLM Cost Take-Out dreht.

Sobald wir dann gemeinsam Bereiche identifiziert haben, die verbessert werden könnten, entscheiden allein Sie, ob Maßnahmen zur Erreichung von kurz-, mittel- oder langfristigen Ziele ergriffen werden. 


Sie wollen mehr erfahren?

SLM ist ein sehr komplexes Thema, weil eine Vielzahl von wirtschaftlichen und technischen Fragen eng miteinander verbunden sind. Faktoren wie Strategieänderungen der Softwarehersteller oder sich ständig ändernde Geschäftsanforderungen machen SLM noch komplizierter. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, haben wir SLM Cost Take-Out entwickelt – ein einzigartiges Software-Einsparungsprogramm, das IT-Führungskräften hilft, Quick Wins in den Bereichen Kostensenkung und Risikoreduzierung aufzuzeigen.

Flyer herunterladen

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Tomas Belavy

Country Lead, SoftwareONE Slovakia

Verwandte Artikel

IBM Lizenzverwaltung: Bewahren Sie den Überblick!

Mit über 5.500 Softwareprodukten gehört IBM zu den Software-Herstellern mit einem der breitesten Software Portfolios am Markt. Hier kann man schnell den Überblick verlieren und selbst kleine Fehler können in einem Audit sehr teuer werden.

Wie Lizenzmanager Stolpersteine im Umgang mit IBM Software vermeiden

Beim Erwerb von Software-Lizenzen gelten je nach Typ die Nutzungsberechtigungen für einzelne Anwender, Arbeitsplätze oder andere Parameter. Doch bei IBM ist das Lizenzmanagement sehr kompliziert – und das stellt Lizenzmanager vor Herausforderungen.

Compliance-Risiken bei IBM Software minimieren

Die Verwaltung von IBM Lizenzen stellt eine große Herausforderung dar. Schon kleine Fehler können zu hohen Nachforderungen im Audit führen. Ein optimiertes Lizenzmanagement senkt die Compliance-Risiken – und kann sogar helfen, Kosten einzusparen.