5 Tipps zum effizienten Einsatz

VMware vCenter Server

VMware vCenter Server: 5 Tipps zum effizienten Einsatz

Der Herstellername VMware und der technische Begriff Virtualisierung sind praktisch Synonyme: VMware war seit 1998 nicht nur der Pionier darin, Computersysteme virtuell abzubilden, sondern führt den Markt immer noch an – auch und gerade in Cloud-Umgebungen! Grundlage für die Virtualisierung mit VMware von Cloud-Infrastrukturen, Rechenzentren und Servern ist vSphere und wiederum vCenter Server die zentrale Verwaltungsplattform für vSphere-basierte Infrastrukturen. Meist nutzen Unternehmen aber nur die Grundfunktionen von vCenter Server.

Allerdings kann der vCenter Server eine ganze Menge mehr: Für die Abrechnung und zahlreiche weitere wichtige Funktionen wie High Availability und vMotion ist die Management-Plattform unverzichtbar. Künftig wird ihr Einsatz noch wichtiger, denn vCenter Server hilft dabei, Digitalisierungs-Herausforderungen wie Automatisierung und den Betrieb von vSphere-Umgebungen in der Multi-Cloud zu meistern. Wer also etwas tiefer in die Lösung eintaucht und ihr Potenzial besser ausschöpft, verschafft sich einen Wettbewerbsvorteil. Um Ausfallsicherheit zu gewährleisten, sollten Sie zudem die Architektur genau planen und sauber aufsetzen.

vCenter Server bietet viele wichtige Funktionen

Durch die Digitalisierung stehen viele Herausforderungen vor der Tür und eine zentrale Management-Plattform bietet wertvolle Unterstützung. Durch neue Trends wird die IT-Landschaft immer komplexer und unübersichtlicher und es wird immer wichtiger eine zentrale Sicht auf alle ESXi-Server und virtuellen Maschinen zu gewinnen. Der vCenter Server ermöglicht dies und hilft dabei Prozesse mit diesen Funktionen zu optimieren: 

Mit der zentralen Management-Konsole können Administratoren, in einem browserbasierten Dashboard beispielsweise den Sicherheitszustand ihrer Infrastruktur überwachen. Zudem gibt es Schnittstellen zu internen und externen Services, wie zum Beispiel zusätzliche Monitoring-Tools. Mit diesen APIs lassen sich auch Backup- und Restore-Lösungen anschließen.

Die Lizenz-Keys für sämtliche genutzte VMware Produkte werden im vCenter Server abgelegt. Dadurch haben Administratoren eine zentrale Übersicht über ihre Lizenzen und können schnell sehen, wie viele Keys in Verwendung sind und ob sie zukünftig noch weitere benötigen.

Außerdem werden unverzichtbare Features erst durch den vCenter Server freigeschaltet, wie vSphere vMotion, vSphere High Availability und vSphere Distributed Resource Scheduler.   

5 Tipps zum Einsatz vom vCenter Server

Folgende Tipps zeigen Ihnen, wie sie das volle Potenzial vom vCenter Server noch besser ausschöpfen können:

  1. Der vCenter Server bietet eine Schnittstelle zum vCloud Director. Dieser ermöglicht es, Services für Endkunden automatisiert bereitzustellen und damit einen Self-Service zu realisieren

  2. Mithilfe der Funktion vSphere Distributed Switch in vCenter Server lässt sich die Netzwerkkonfiguration automatisieren. Administratoren müssen die Einstellungen nur einmal definieren und zentral im vCenter Server speichern, neu hinzugefügte Hosts übernehmen dann automatisch die Konfiguration und ist sofort betriebsbereit.


  3. Mit dem vRealize Log Insight, können Sie die Infrastruktur überwachen, denn im vCenter Server ist eine Light-Version für vRealize Log Insight enthalten. Das Protokoll-Management-Tool erfasst und analysiert maschinell generierte Protokolldaten aller Art und ermöglicht eine Überwachung der vSphere-Umgebung nahezu in Echtzeit. 


  4. Zur Verbesserung der Ausfallsicherheit, empfiehlt es sich, jeweils zwei vCenter Server redundant aufzubauen und einen Load Balancer vorzuschalten. Fällt einer der beiden Server einmal aus, kann der andere nahtlos übernehmen, ohne dass es zu Störungen im Betrieb kommt. Noch mehr Sicherheit gewinnen Sie, indem Sie den Platform Service Controller (PSC) und die Datenbank auf andere Systeme auslagern. Dank Enhanced Linked Mode kann sich der PSC mit den anderen vCenter Servern verbinden. 


  5. Um die Komplexität zu reduzieren, sollte die Zahl der vCenter Server möglichst geringgehalten werden. Für eine bessere Übersicht kann es jedoch empfehlenswert sein, Services in Gruppen zu strukturieren und auf mehrere vCenter Server zu verteilen.  


Die Tipps und Funktionen im Detail erklärt

In unserem Whitepaper erfahren Sie im Detail wie der vCenter Server mit seiner Konnektivität und intelligenten Automatisierungsfunktion Ihre IT-Betrieb effizient unterstützen kann und bei der Kapazitätsplanung und dem Multi-Cloud-Einsatz hilft.

So unterstützt Sie SoftwareONE

SoftwareONE ist Ihre Schnittstelle zu VMware und bietet Ihnen eine individuelle Beratung zu technischen Themen und in Fragen der VMware Lizenzierung. Gemeinsam eruieren wir die ideale Produktepalette für Ihre Bedürfnisse. 

Wir bieten unseren Kunden umfassende Beratung in Pre-Audit-Situationen, führen Workshops durch und unterstützen dabei, Compliance-Probleme zu erkennen und zu beheben.  

VMware Partner Premier Logo

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Dirk Grabowski

Solution Sales Specialist

Verwandte Artikel

Änderungen im Lizenzmodell bei Autodesk

Die Multi-User-Lizenz wird durch Named User Lizenzen ersetzt. Lesen Sie den Blogbeitrag zu den Änderungen im Lizenzmodell und entdecken Sie die Vorteile des Premium-Plans.

Announcing SoftwareONE as a Microsoft H1 Top Teams Partner

SoftwareONE wurde zum Microsoft H1 Top Teams Partner ernannt

SoftwareONE wurde als Microsoft H1 Teams Top Partner ausgezeichnet. Erfahren Sie mehr über die Leistungen, die uns hierher gebracht haben und was wir in Zukunft bieten können.

Auslaufende Kauflizenzen und neue Subscriptions für VMware Horizon

Durch den Wechsel von Kauflizenzen auf Subscriptions ergeben sich neue Beschaffungsoptionen, die Kosten sowohl steigern als auch senken können. Wir erklären die Abonnements und Upgradepfade.