adobe-produktprofile-blog

Adobe Services 

Effiziente Kontrolle durch Produktprofile

Effiziente Kontrolle über Adobe Services durch Produktprofile

Ergänzend zur umfassenden Palette an Adobe Desktopanwendungen stellt der Hersteller den Nutzern ein großes und stetig wachsendes Angebot an Onlineservices bereit. Mit den Adobe Document Cloud Services können z.B. PDF-Dokumente online erstellt werden. Für Kreativkunden stehen Schriften zur Verfügung oder Lösungen zum Testen von Inhalten auf mobilen Endgeräten. Die administrative Steuerung dieser Services erfolgt über sogenannte Produktprofile. Wie das genau funktioniert und welche weiteren Vorteile Produktprofile haben, lesen Sie in diesem Beitrag.

Die Erweiterung des Leistungsumfangs klassischer Desktopanwendungen um Onlineservices bringt für den Anwender viele Vorteile mit sich. So kann er Aufgaben unabhängig von Ort und Zeit erledigen und erhält Zugriff auf Ressourcen, die auf dem Desktop nicht zur Verfügung stehen. Für die IT von Unternehmen bedeuten Services jedoch einen erhöhten Administrationsaufwand sowie, bei unvollständigen Kontroll- und Sicherheitsmaßnahmen, auch ein Risiko. Eine granulare Steuerung der Zugriffe auf Onlineservices ist deshalb eine wichtige Aufgabe von Lizenzadministratoren.

Mit Produktprofilen Zugriffsrechte definieren

Im Rahmen der Administration von Adobe Lizenzen im Lizenzprogramm Value Incentive Plan (VIP) for Enterprise kann der Systemadministrator einem Produktadministrator Produkte zuweisen. Dieser wiederum definiert Produktprofile und legt dabei fest, auf welche Anwendungen und Onlinedienste ein bestimmter Nutzerkreis zugreifen darf. Außerdem kann er festlegen, wie viele Lizenzen für ein Produktprofil genutzt werden können.

So ist z.B. denkbar, dass Mitarbeiter einer Marketingabteilung zwar Zugriff auf die Desktopanwendungen der Adobe Creative Cloud erhalten, der Zugriff auf den Onlineservice für Schriften, Adobe Fonts, gesperrt ist. Auf Letzteres hat in diesem Beispiel nur der Marketingleiter Zugriff, da er für die Einhaltung der Corporate Identity verantwortlich ist. Mit dieser Beschränkung von Zugriffsrechten wird hier verhindert, dass Mitarbeiter nicht freigegebene Schriftarten in Dokumenten für die Kundenkommunikation verwenden.

Ein Anwendungsfall für die Services der Adobe Document Cloud wäre, dass entsprechend der Unterschriftenregelung im Unternehmen den Mitarbeitern Adobe Sign zum digitalen Unterschreiben freigeschaltet wird.

adobe-administrationskonsole-vip-enterprise-1
Screenshot Adobe Administrationskonsole in VIP for Enterprise (Quelle: SoftwareONE)

Verantwortungsbereiche von Produktadministrator und Produktprofiladministrator

Damit ein Benutzer berechtigt ist, ein Produkt oder einen Dienst zu nutzen, muss er also zu einem Produktprofil gehören. Nach der Definition von Produktprofilen weist der Produktadministrator diese in der Regel einem oder mehreren Produktprofiladministratoren zu. Dieser hat jetzt folgende Rechte:

  • Benutzer der Organisation hinzufügen
  • Benutzerdetails und Benutzereintrag anzeigen
  • Produktprofil zu Benutzer oder Gruppe hinzufügen (2) oder entfernen (2)
  • Produktprofil mehreren Benutzern hinzufügen (2) oder für einen Benutzer anzeigen (2)
  • Einem Benutzer/einer Benutzergruppe Produktlizenz-Administratorrechte gewähren oder entziehen (2)
  • Verfügbare Produkte und Produktfamilien anzeigen (2)
  • Produktlizenzbeschreibungen/ -daten bearbeiten (2)
  • Produktlizenz für einen Benutzer bereitstellen (2) oder Bereitstellung aufheben (2)
  • Produktlizenz-Dienstkonfiguration bearbeiten (2)
  • Registerkarte „Support“ anzeigen
  • Benutzergruppe erstellen (1)
  • Benutzergruppe einer Produktlizenz zuweisen (2) oder entfernen (2)
  • Mitglied einer Benutzergruppe anzeigen
  • Liste der Benutzergruppen anzeigen

Produktprofile erstellen

Die Mehrwerte von VIP für Enterprise auf den Punkt gebracht! In diesem Video erhalten Sie einen Einblick in die Erstellung von Produktprofilen und wie diese Ihren Arbeitsalltag vereinfachen. Weitere Mehrwerte der VIP für Enterprise finden sich in unserer Youtube-Videoreihe.

adobe-administrationskonsole-vip-enterprise-2
Screenshot Adobe Administrationskonsole in VIP for Enterprise (Quelle: SoftwareONE)
adobe-administrationskonsole-vip-enterprise-3
Screenshot Adobe Administrationskonsole in VIP for Enterprise (Quelle: SoftwareONE)

Mit Produktprofilen haben Sie also einen unkomplizierten Kontrollmechanismus über die Nutzung von Onlineservices zur Verfügung, der Ihnen gleichzeitig die Abbildung von Unternehmensstrukturen ermöglicht.

Kein Onlineservice im klassischen Sinne – und das wird von Kunden oft vermischt – ist der Cloud Storage. Dessen Nutzung kann über Produktprofile leider nicht gesteuert werden. Hier liefert Adobe nach wie vor keine elegante Lösung. Soll die Speicherung von Daten in der Cloud unterbunden werden, muss der für die Kommunikation mit dem Cloud Storage verantwortliche Port gesperrt werden. Aber Achtung: Durch diese Sperrung kann es passieren, dass gewünschte Dienste nicht mehr verfügbar sind, obwohl diese über Produktprofile freigeschalten wurden.

adobe-administrationskonsole-vip-enterprise-4
Screenshot Adobe Administrationskonsole in VIP for Enterprise (Quelle: SoftwareONE)

(1) Wird automatisch zum Benutzergruppenadministrator für die erstellte Benutzergruppe

(2) Nur für eigene Produkte, Produktprofile oder Benutzergruppen


Wie wünschen sich weitere Informationen?

Sie möchten zur Erstellung von Produktprofilen im Rahmen von VIP Enterprise beraten werden? Kein Problem. Kontaktieren Sie unsere Experten!

Kontakt aufnehmen

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Dorit Walther

Business Development Manager Adobe