Mehr Durchblick mit Multi Cloud Ops

VMware Multi Cloud Ops

Agilität und Performance verbessern

Mit VMware Multi Cloud Ops den Durchblick behalten

Mit VMware Multi Cloud Ops den Durchblick behalten

Der ungebremste Trend zur Multi Cloud bedeutet auch komplexe Herausforderungen meistern zu müssen. Doppelaufwände durch verschiedene Infrastruktur – und Daten-Silos, unflexible Preisgestaltungen und für Multi Clouds ungeeignete Management Tools führen zu unnötigen Kosten. Das Multi-Cloud-Betriebsmodell von VMware bietet ein nützliches Framework, um Geschäfts-, Anwendungs- und Cloud-Strategien miteinander zu verbinden, die Agilität zu beschleunigen, die Performance zu optimieren und eine Multi-Cloud-Umgebung somit effizient zu kontrollieren.

Der Trend geht ganz klar in Richtung Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebung. Dies belegt eine Studie von IDC, laut der bereits 95 Prozent der deutschen Firmen eine solche Cloud-Strategie umsetzen. Doch viele Unternehmen profitieren dabei gar nicht von den vielen Vorteilen eines Multi-Cloud-Modells. Laut einer weiteren aktuellen Studie von Couchbase könnten nämlich Unternehmen im Schnitt rund 8,75 Millionen Dollar, etwa 35 Prozent der jährlichen Cloud-Ausgaben, einsparen, wenn Cloud-Provider in der Lage wären, die Herausforderungen ihrer Nutzer effizient zu lösen. Die Probleme sind dabei vielseitig: Unflexible Preisgestaltung, unübersichtliche Management-Tools und das Entstehen von Datensilos erhöhen die Kosten massiv.

Das Cloud-Betriebsmodell von VMware bietet deshalb zahlreiche Produktlösungen und Dienstleistungen, um Kosten zu sparen und die Verwaltung ihrer Multi Cloud zu vereinfachen.

Ab in den Container?

Unternehmen, die die Vorteile eine Multi Cloud Umgebung umfänglich nutzen wollen, müssen sich mit vielen Dingen im Vorfeld auseinandersetzen. Hybrid ja/nein/für welche Teilbereich, welche Hyperscaler, welche SaaS-Apps, wie monitore ich das ganze – entweder in Silos oder will ich eben EIN Management-Tool, will man nur auf Virtuelle Maschinen setzen oder sind evt. auch schon Container ein Mittel der Wahl.

Und speziell bei der Container-Frage fällt ins Auge, dass diese in den letzten Jahren einiges an Popularität hinzugewonnen haben – die Flexibilität und Portabilität von Container-Lösungen wollen viele Entwickler nicht mehr missen. In nicht allzu ferner Zukunft werden sicherlich auch Unternehmen in einem hoffentlich standardisierten Container-Format liefern. Wenn also Entscheidung pro MultiCloud, dann sollen doch auch bitte die containerisierten Apps auf allen Cloud-Bausteinen lauffähig sein – genauso wie und optimalerweise „side-by-side“ mit den Virtuellen Maschinen.

VMware Container bzw. Kubernetes Lösungen bieten genau das: Container lassen sich dabei mit nur wenigen Anpassungen im eigenen Rechenzentrum (On-premises) und auf Public-Cloud-Plattformen betreiben. Ebenso wäre der Einsatz von virtualisierten Umgebungen, etwa auf Basis von VMware vSphere, und Bare-Metal-Server denkbar. Die Vorteile von Container-Technologien liegen insbesondere in der Software-Entwicklung. Eine App, die auf einem Unternehmens-Laptop erstellt wurde, kann beispielsweise vom Entwickler in einen Container gepackt und zu einer Testplattform transferiert werden. Diese befindet sich entweder im Unternehmensrechenzentrum oder in der Cloud. Nach einer automatisierten Fehleranalyse erfolgt der „Roll-out“ der Software.

Mit dieser Vorgehensweise entfallen zudem aufwendige Komponenten-Update, da bei einem aufgetretenen Problem, etwa im Bereich Sicherheit, der Entwickler einfach eine neue, fehlerbereinigte Version des Containers erstellt und seine Software darin implementiert.

Der Umstieg von IT-Infrastrukturen auf Basis von Virtual Machines zu Containern ist in der Realität jedoch mit einigen Herausforderungen verbunden. Eine vorhandene IT-Umgebung in einem Zug auf Container umzustellen ist nämlich kein leichtes Unterfangen. Dazu kommen noch der Fachkräftemangel und fehlendes Know-how zu speziellen Container-Technologien wie Kubernetes sowie ein fehlender Überblick über die unzähligen Kombinationsmöglichkeiten von Open-Source-Lösungen.

VMware Tanzu – Das Komplettpaket für Container-Kubernetes

Für all diese Herausforderungen gibt es eine Lösung - VMware Tanzu. Diese Plattform ermöglicht einen leichten Einstieg in die Container-Technologie Kubernetes. Dafür stellt VMware Tanzu ein umfangreiches Portfolio von aufeinander abgestimmten Produkten und Lösungen bereit. Damit wird die Erstellung der Container auf Basis von Kubernetes sowie das Betreiben und Verwalten dieser ein Kinderspiel. Unternehmen müssen sich nämlich mit dieser betriebsfertigen Lösung nicht länger die Mühe machen, eine eigene aufwändige Kubernetes-Struktur zu implementieren.

VMware Tanzu besitzt dabei noch viele weitere Vorteile:

  • Adaptabilität: VMware Tanzu bietet mehrere Editionen, die auf unterschiedliche Bedürfnisse und Ausgangssituationen zugeschnitten sind. Die Basic Edition verbindet VMware vSphere mit Kubernetes. Mit der Standard-Edition wird die Implementierung einer Kubernetes-Umgebung ermöglicht, die sich über Clouds, Edge-Systeme und Unternehmensrechenzentren verteilt. Die Advanced-Ausgabe ist auf Anwender mit einem DevSecOps-Modell zugeschnitten.
  • Virtual Machines und Container synchron verwenden: Die Nutzer müssen sich nicht zwischen Containern und Virtual Machines entscheiden oder gleich einen vollständigen Umstieg wagen. Denn mit VMware Tanzu ist es möglich, in bereits vorhandenen VMware-Umgebungen auf Grundlage von vSphere gleichzeitig Kubernetes-Workloads ausführen.
  • Leichter Einstieg: Die Implementierung von Kubernetes mit VMware Tanzu wird dadurch erleichtert, dass sich User nicht erst aus dem unübersichtlichen Dschungel von Hunderten von Open-Source-Tools und Lösungen die passenden Kombinationen heraussuchen müssen. Stattdessen stellt VMware Tanzu aufeinander abgestimmte Kombinationen von Kubernetes-Lösungen bereit.
  • Acceleration: Laut Nutzern von VMware Tanzu konnte man die Häufigkeit der Software-Releases um mehr als 80 Prozent steigern. Die Effizienz der IT-Abteilung stieg bei einem Kunden um 78 Prozent. Ein weiterer Anwender berichtet von einer Produktivitätszunahme in der Software-Entwicklung um fast 40 Prozent.

Alles in Einem mit VMware Cloud Health und der vRealize Operation&Automation Family

Die vRealize Komponenten haben sich bei den VMware Kunden in den heimischen Rechenzentren durchgesetzt. Sie bieten nicht nur eine hocheffiziente Operationslösungen für VMware’s SoftwareDefinedDatacenter sondern vor allem auch eine mächtige Automatisierungs-Engine. Werden vom Kunden auch PublicCloud Komponenten genutzt, entfalten sich im Zusammenspiel mit Cloud Health neue spannende Möglichkeiten.

Dabei handelt es sich um eine elegante All-in-One-Lösung für verschiedenste Unternehmensstrukturen. Mit ihr stellen Unternehmen sicher, dass von einer zentralen Plattform aus, Multi Cloud und Sicherheit maximal effizient gemanagt werden. Dabei bietet Cloud Health mehrere Lösungen für FinOps, Cloud Operations und Cloud Security.

  • Cloud FinOps: Cloud Health bietet umfangreiche Optionen für FinOps. Mit zahlreichen Reporting Tools, lassen sich finanzielle Ausgaben mit Budgets in Verbindung setzen und Wege finden, die Ausgaben für die Cloud zu optimieren.
  • Cloud Operations: Cloud Operations unterstützt die Verwaltung und Bereitstellung von Cloud-Diensten, um die Anforderungen des Unternehmens an Verfügbarkeit, Leistung, Wiederherstellbarkeit, Qualität und Skalierbarkeit zu erfüllen. In Zusammenarbeit mit funktionsübergreifenden Teams hilft es auch bei der Entwicklung und Verbreitung von Best Practices für die Cloud-Nutzung in verschiedenen Prozessen. Unterstützen Sie die Best Practices für den Cloud-Betrieb mit den Tools von Cloud Health zur Optimierung von Workloads und zur Steuerung der Nutzung von Cloud-Ressourcen.
  • Cloud Security: Die Cloud-Sicherheit schützt Daten und Infrastrukturressourcen in öffentlichen Clouds. Ein ausgereiftes Cloud-Sicherheitsprogramm stellt sicher, dass Cloud-Konten und -Dienste korrekt konfiguriert sind, um Daten zu verschlüsseln, den unbefugten Zugriff auf Ressourcen zu verhindern und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zu gewährleisten. Mit Cloud Health Secure State fällt es zudem leicht, die häufigsten risikoreichen Verstöße zu erkennen und zu beheben.

Mit VMware Explore den Multi-Cloud-Horizont erweitern

Die VMware Explore findet dieses Jahr in San Francisco, USA, im Zeitraum vom 29. August bis 1. September statt – die EMEA Veranstaltung dann vom 7. bis 10. November in Barcelona. Dort erhalten die teilnehmenden Interessenten ein umfangreiches Angebot aus Vorträgen, Aktivitäten und Programmen, die auf der Reise in die Multi-Cloud wertvolle Unterstützung bieten. Im Zentrum stehen vor allem Themen wie die beschleunigte Cloud Transformation, Security für die Hybrid Workforce, Aufbau und Operation von Cloud Native Platforms und schließlich die sichere Verbindung von Clouds und Apps. Auch SoftwareONE wird auf den Events vertreten sein. Sprechen Sie ihre SoftwareONE Ansprechpartner darauf an, wenn wir mit Ihnen gemeinsam vor Ort Termine mit VMware bzw. VMware’s Ecosystem aufsetzen bzw. wenn auch Sie an SoftwareONE’s Kundenevent vor Ort teilnehmen wollen.

VMware Premier Partner

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Marco Vogel

Global Alliance Lead, VMware

Publisher Advisory / VMware

Verwandte Artikel

Preisanpassung um 8 % – weist Oracle so einen neuen Weg mit neuen Chancen?

Oracle hat im Sommer 2022 die Preise angepasst. Lediglich Mehrkosten für Kunden – oder auch eine neue Chance? Der Blogbeitrag nimmt sich des Themas an.

Die AEC-Collection von Autodesk in BIM-Projekten

Wir beleuchten die Zusammenhänge zwischen den Produkten der AEC-Collection und dem Einsatz von BIM als Planungsmethode.

Das IBM Portfolio für die Umsetzung einer AIOps Strategie

IBM hat neue Produkte zur Automatisierung des IT- und Applikationsbetriebs im Portfolio. Eine dreiteilige Blogreihe stellt sie vor.