Flexibel arbeiten und unkompliziert auf Daten zuzugreifen.

Citrix Workspace

Wie verwalten Unternehmen einfach, effizient und sicher die Home Office Arbeitsplätze seiner Mitarbeiter?

  • 25 Mai 2020

Wie verwalten Unternehmen einfach, effizient und sicher die Home Office Arbeitsplätze seiner Mitarbeiter? 

 Die aktuelle Covid-19-Situation hat das Thema Home Office für die Mitarbeiter vieler Unternehmen mit einem Schlag zur Realität gemacht: Auf diese Weise können sie weiter flexibel und unkompliziert arbeiten. Mit der plötzlichen Einrichtung und vor allem der Verwaltung so vieler Arbeitsplätze außerhalb des Büros, in den eigenen vier Wänden der Mitarbeiter, stoßen viele Unternehmen aber auf Hürden: Wie kann man den Zugriff der Anwender auf ihre Desktops, samt aller Dateien und Daten, möglichst effizient gestalten? Mit dieser Frage beschäftigt sich in diesem Blog Michael Kappelt, Solution Advisor Citrix, bei SoftwareONE.


Die Herausforderung ist nicht neu. Usern muss ein vollwertiger Windows Desktop bereitgestellt werden. Gleich ob als Desktop-PC, Notebook oder als Tablet, damit sie vollen Zugriff auf ihre Daten und Netzlaufwerke haben und Informationen mit Kolleginnen und Kollegen teilen können. Natürlich mit allen Extras, wie, um nur ein Bespiel zu nennen, rechtsverbindlichen Unterschriften, die selbstverständlich auch bequem von Zuhause oder Unterwegs aus geleistet werden sollten.


Welche Möglichkeiten bestehen?

Natürlich könnte für jeden Mitarbeiter ein neuer Desktop-PC angeschafft werden. Was aber geschieht mit den Daten, wenn der PC einen Defekt bekommt? Kaum jemand macht sich die Mühe, fortlaufend seine Daten zu sichern und im Nachgang auf das nun notwendige Austauschgerät zu übertragen. In der Regel haben die User zwar ein persönliches Laufwerk, um hier alle wichtigen Daten ablegen zu können. Aller Erfahrung nach hält sich auf Dauer allerdings niemand an solche Regelungen.

Oder vielleicht so? Jedem User wird ein Thin Client mit einem virtualisierten Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt. Das ist auf jeden Fall kostengünstiger und erleichtert der IT-Abteilung schon einmal die Arbeit. Denn mit einem virtualisierten Desktop werden keine Daten in nennenswerten Ausmaßen auf dem lokalen Gerät gespeichert. Das heißt, der User bekommt ein neues Gerät, meldet sich auf normalem Wege an und verfügt sofort wieder seinen gewohnten Arbeitsplatz. Gerade bei Benutzern mit mehreren Geräten entfällt zudem das Problem, dass man später auf mehreren Geräten nach Daten suchen muss. Es ist alles in einem einzigen, virtuellen Arbeitsplatz vorhanden.

Mitarbeiter, die über ein Notebook verfügen, werden einwenden, das sich ja bereits flexibel sind und ihre Daten in der Cloud sichern. Das ist zwar richtig - aber wieder muss die IT entscheiden, ob es eine Cloud Bereitstellung geben soll und wenn ja, welche Daten im Unternehmen bleiben sollen und welche in die Cloud ausgelagert werden dürfen.


Wieder muss also aufwendig verwaltet werden. Daran geht kein Weg vorbei.

Benötige ich also eine zusätzliche Software um Home Office Arbeitsplätze bereitzustellen?

Definitiv Ja! Denn jeder einzelne PC – ob im Office oder im Home Office, muss ja von der IT aufwendig verwaltet werden. Wer einmal eine Windows Migration durchgeführt hat, weiß, welche Arbeit dabei auf ihn zukommt.

Dazu kommt, dass es bei einem zentralen Arbeitsplatz natürlich wesentlich einfacher ist, Benutzerregelungen durchzusetzen. Zudem kann die Datensicherheit gewährleistet werden - nicht jeder User sollte einfach nach Belieben Daten hochladen dürfen. Das alles ist mit einem einfachen Notebook schwer bis unmöglich umzusetzen.


Welche Vorteile entstehen für die IT-Abteilung durch eine Software zur Verwaltung virtueller Arbeitsplätze bzw. Anwendungen?

Es gibt eine ganze Anzahl von Vorteilen – hier nur eine Auswahl:

  • Die Administratoren haben den Überblick über sämtliche, installierte Anwendungen. - Mitarbeiter können ohne Rückfragen weder Daten hochladen noch verschicken.
  • Single-Sign-On ist als komfortable Lösung integriert.
  • User haben die Möglichkeit, ihre Passwörter selbst zurücksetzen zu können, ohne zeitraubend Tickets aufmachen zu müssen. - Mit einer Multi-Faktor-Authentifizierung steigt die Sicherheit signifikant.
  • Der Aufwand, um neuen Mitarbeitern einen Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen, wird minimiert.
  • Es kann problemlos sichergestellt werden, dass auch Geräte außerhalb des Unternehmens-Netzwerks auf dem „aktuellen Stand“ sind.

Citrix Workspace – ideal für die aktuelle Situation

Citrix Workspace ist ein Beispiel für eine Software, die virtuelle Arbeitsplätze bzw. Anwendungen umsetzt. Wer der Meinung ist, dass er für die oben aufgeführten Herausforderungen bislang entweder keine saubere oder - im schlimmsten Fall - noch überhaupt keine Lösung hat, sollte über dieses Produkt vielleicht einmal nachdenken. Gerne können Sie sich unsere Webinaraufzeichnung zum Thema Citrix Workspace-Services – Wie Sie erfolgreich auf Home-Office-Engpässe reagieren hier ansehen:

zur Aufzeichung

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Verwandte Artikel

Reset and Thrive 

Neustart und Erfolg für Ihr Unternehmen - Teil 5: Sicherhitsrisiken in Zukunft vermeiden

Bei der digitalen Transformation ist Sicherheit das A und O. In Teil 5 unserer Blogserie erfahren Sie wie Sie Ihre Mitarbeiter zuverlässig schulen, die Cloud schützen und erfolgreich in die „Neue Normalität“ zurückkehren.

Autodesk Building Information Modeling – Bauprojekte digital verwalten

BIM hilft dabei, Arbeitsergebnisse zu optimieren, Änderungen am Projektmodell zu visualisieren und, Projektfortschritte ebenso wie Mängel zu verwalten.

Reset and Thrive Your Business Part Four

Neustart und Erfolg für Ihr Unternehmen - Teil 4: Management und Optimierung Ihrer Remote-Umgebung

Nachdem Sie eine Remote-Arbeitsplatzumgebung geschaffen haben, gilt es Maßnahmen zu ergreifen um diese aufrechtzuerhalten. Erfahren Sie in Teil 4 unserer Blogserie mehr darüber.