PyraCloud

PyraCloud Nutzungsbedingungen

Willkommen bei PyraCloud! Bitte lesen Sie diese Vereinbarung sorgfältig durch, bevor Sie die PyraCloud-Dienste oder die Website nutzen. Die im Rahmen dieser Vereinbarung gewährte PyraCloud Software as a Service(„SaaS“)-Lizenz ist davon abhängig, dass das innerhalb der Benutzeroberfläche identifizierte Unternehmen (das „Unternehmen“) einen Softwarekauf- oder sonstigen Dienstleistungsvertrag (der „Vertrag“) mit der SoftwareONE AG oder einem ihrer verbundenen Unternehmen („SoftwareONE“) abgeschlossen hat und es dem Unternehmen ermöglicht, die Dienste, die zugehörige Software und die Benutzeroberfläche für die in dieser Vereinbarung und den Verträgen genannten Zwecke zu nutzen. Wenn Ihr Unternehmen keinen Vertrag mit SoftwareONE hat, dann besitzt es auch keine Lizenz für die Dienste.

Wurde Ihnen oder Ihrem Unternehmen der Zugang zu den Diensten ohne Vertrag mit SoftwareONE gewährt, nutzen Sie die Dienste bitte nicht und kontaktieren Sie SoftwareONE unverzüglich unter Verwendung der Informationen unter https://www.softwareone.com/de-de/ueber-uns/kontakt.

Indem Sie in einer elektronischen Version dieser Vereinbarung auf „Ich stimme zu“ klicken oder die Dienste oder die Benutzeroberfläche nutzen, akzeptieren Sie die Bedingungen dieser Vereinbarung im Namen Ihres Unternehmens und erklären, dass Sie die volle rechtliche Befugnis haben, dieser Vereinbarung im Namen Ihres Unternehmens zuzustimmen. Wenn Sie mit den Bedingungen dieser Vereinbarung nicht einverstanden sind oder nicht über die erforderliche Befugnis verfügen, Ihr Unternehmen daran zu binden, nutzen Sie die Dienste oder die Benutzeroberfläche nicht und kontaktieren Sie SoftwareONE bezüglich der Verträge.

Diese Vereinbarung wird am Tag der Annahme abgeschlossen und gilt zwischen dem Unternehmen und SoftwareONE. Diese Vereinbarung enthält die Bedingungen, die den Zugang des Unternehmens zu den Diensten und der Benutzeroberfläche sowie deren Nutzung für die Zwecke der Übermittlung und Verwaltung von Inhalten regeln. „Inhalt“ bezeichnet alle Informationen, Daten, Dateien, Software, Codes, Texte, Bilder, Fotos, Grafiken, E-Mail-Adressen, Webseiten, Rezensionen, Diskussionsforen und andere Materialien, die hochgeladen oder an SoftwareONE übertragen werden. „Benutzeroberfläche“ bezeichnet die Online-Anwendung von SoftwareONE, die es Usern ermöglicht, mit den Diensten ausschließlich zum Zwecke der Verwaltung Ihrer Inhalte und der Nutzung der in der Benutzeroberfläche oder den Verträgen beschriebenen Dienste von SoftwareONE zu interagieren. „Dienste“ sind: (i) PyraCloud SaaS von SoftwareONE, zusammen mit der Benutzeroberfläche und der Software, und alle Änderungen, Verbesserungen oder Aktualisierungen daran; (ii) alle zusätzlichen Dienste, die vom Unternehmen innerhalb der Benutzeroberfläche ausgewählt wurden.

1 – Nutzung der PyraCloud-Dienste

Die Dienste werden zur Verfügung gestellt, um die in den Verträgen beschriebenen Zwecke zu erreichen und zu verwalten sowie um die Inhalte zu erstellen, zu pflegen und zu übermitteln. Der Top-Administrator muss mindestens achtzehn (18) Jahre alt sein, um diese Vereinbarung abzuschließen und ein PyraCloud-Konto bei SoftwareONE zu eröffnen. Sobald ein autorisierter Vertreter des Unternehmens ein PyraCloud-Konto erstellt und einen ersten Top-Administrator angegeben hat, wird SoftwareONE die Anmeldedaten des Top-Administrators generieren, wobei das Unternehmen für alle Aktivitäten unter seinem PyraCloud-Konto die Verantwortung übernimmt. Der Top-Administrator und jeder User sind dafür verantwortlich, dass ihre Konto-Usernamen und Passwörter jeweils sicher und geschützt sind. User dürfen ihre Anmeldedaten nicht an Dritte weitergeben. SoftwareONE kann jeden Antrag auf Eröffnung eines Kontos aus einem beliebigen Grund ablehnen. Bestimmte Dienste können die Annahme zusätzlicher Bedingungen oder Lizenzvereinbarungen (die „Zusatzbedingungen“) erfordern, die dem Top-Administrator innerhalb der Benutzeroberfläche oder in einer anderen Form vorgelegt werden, die SoftwareONE vor dem Kauf solcher Dienste für angemessen hält. Mit der Annahme werden die Zusatzbedingungen, wie hierin vollständig festgelegt, Bestandteil dieser Vereinbarung. SoftwareONE kann den Usern Ankündigungen, administrative Nachrichten und andere Informationen senden. Jeder einzelne User kann einige dieser Mitteilungen ablehnen, wenn sie für die Bereitstellung der Dienste nicht wesentlich sind. Die Art der verfügbaren Dienste wird von SoftwareONE und einem Top-Administrator festgelegt. Dabei ist der Zugriff eines jeden Users auf die Dienste abhängig von der Berechtigungsrolle, die vom Top-Administrator festgelegt wurde. „Top-Administrator“ bezeichnet einen Mitarbeiter des Unternehmens, der die Befugnis und die Berechtigung hat, Zugriffsberechtigungen, Rechte und Fähigkeiten der User zu bearbeiten. „User“ bezeichnet einen Mitarbeiter des Unternehmens, der vom Top-Administrator zur Nutzung der Dienste berechtigt ist. Die hierin enthaltenen Verweise auf einen User bzw. die User umfassen den Top-Administrator.

Der Top-Administrator wird SoftwareONE benachrichtigen, wenn

  • ein User der Dienste das Unternehmen verlässt
  • das Unternehmen einen der vom Unternehmen benannten User aus den Diensten entfernen möchte. Ein Top-Administrator darf den Zugriff eines Users des Unternehmens auf die Dienste sperren, aber nicht entfernen.

 

2 – Verbotene Handlungen

Das Unternehmen wird sicherstellen, dass jeder User der Dienste und der Benutzeroberfläche diese nur für rechtmäßige Zwecke und in Übereinstimmung mit den Bedingungen dieser Vereinbarung verwendet; beispielsweise sind die folgenden Handlungen verboten:

  • Hochladen oder Übertragen von Inhalten, die gegen geltende Gesetze, Regeln oder Vorschriften verstoßen oder solche Verstöße fördern;
  • Hochladen oder Übertragen von Inhalten, die Gewalt fördern oder gewalttätige Materialien enthalten;
  • Hochladen oder Übertragen von Inhalten, die das geistige Eigentum oder die Eigentumsrechte anderer verletzen, einschließlich Patent-, Urheber-, Markenrechte und Rechte an Geschäftsgeheimnissen;
  • Hochladen oder Übertragen von Inhalten, die rechtswidrig, verleumderisch, diffamierend, obszön, pornographisch, unanständig, unzüchtig, belästigend, bedrohlich, schädlich, in die Privatsphäre oder in die Rechte der Öffentlichkeit eingreifend, beleidigend, aufrührerisch oder anderweitig anstößig sind;
  • Hochladen oder Übertragen schädlicher Inhalte, einschließlich Viren, Trojaner, Würmer, Zeitbomben, Cancelbots oder anderer Computerprogrammierroutinen, die Systeme, Programme, Daten oder persönliche Daten beschädigen, stören, heimlich abfangen oder enteignen können;
  • Hochladen oder Übertragen von Inhalten, die Diskriminierung fördern oder diskriminierende Praktiken aufgrund von Rasse, Geschlecht, Religion, Nationalität, sexueller Orientierung oder Alter verwenden;
  • Hochladen oder Übertragen von Inhalten, die betrügerische Waren, Dienstleistungen, Systeme oder Werbeaktionen anbieten oder verbreiten (z. B. Make-Money-Fast-Systeme, Kettenbriefe, Pyramiden-Systeme);
  • Nutzung der Dienste für kommerzielle Zwecke, die nicht die internen Zwecke des Unternehmens sind oder nicht dem Erhalt der vertraglich vereinbarten Vorteile dienen; und
  • Nutzung der Dienste zur Darstellung einer natürlichen oder juristischen Person, einschließlich der Fälschung einer E-Mail-Nachricht.

Das Unternehmen ist für die Nutzung der Dienste und der Benutzeroberfläche durch seine Mitarbeiter, unabhängige Auftragnehmer und andere Vertreter verantwortlich. SoftwareONE kann den Zugriff auf die Dienste aussetzen oder einstellen, wenn die User die Anforderungen von SoftwareONE nicht erfüllen oder wenn SoftwareONE wegen vermuteten Fehlverhaltens ermittelt.

3 – Inhalte innerhalb unserer Dienste

Inhalte Dritter. Die Dienste zeigen einige Materialien, die nicht Eigentum von SoftwareONE sind (z. B. Lizenzverträge von Softwareherstellern, Programme und Angebote). Das Material dieser Art liegt in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Eigentümers. SoftwareONE kann das Material Dritter überprüfen, um festzustellen, ob es rechtswidrig ist oder gegen unsere Richtlinien verstößt, und kann das Material, von dem es vernünftigerweise annimmt, dass es gegen unsere Richtlinien oder das Gesetz verstößt, entfernen oder dessen Darstellung verweigern.

Inhalte des Unternehmens. Die Dienste ermöglichen es Usern, Inhalte zur Nutzung im Rahmen der Benutzeroberfläche und gemäß den Verträgen zu übermitteln und zu verwalten. Das Unternehmen behält alle Rechte, Eigentumsrechte und Interessen an allen Inhalten, die User innerhalb der Dienste hochladen. Wenn ein User Inhalte hochlädt oder anderweitig an die Dienste übermittelt, gewährt das Unternehmen SoftwareONE hiermit eine unbefristete, weltweite, gebührenfreie, voll bezahlte Lizenz zum Nutzen, Hosten, Speichern, Vervielfältigen, Ändern, Erstellen abgeleiteter Werke, Kommunizieren, Unterlizenzieren, Aktualisieren, Anzeigen und Verteilen dieser Inhalte (an das Unternehmen und die von ihm autorisierten User der Dienste), um: (i) alle im Rahmen der Benutzeroberfläche und der Verträge festgelegten Anforderungen zu erfüllen; (ii) SoftwareONE die Erbringung und Verbesserung der Dienste zu ermöglichen; (iii) neue Dienste zu entwickeln. Wenn die Inhalte vertrauliche Informationen enthalten, werden diese gemäß den Vertraulichkeitsbestimmungen des Vertrags aufbewahrt. Durch die Übermittlung der Inhalte an SoftwareONE sichert das Unternehmen zu und gewährleistet, dass es über alle erforderlichen Rechte und Berechtigungen verfügt. SoftwareONE kann Inhalte ablehnen, wenn es feststellt, dass sie aus irgendeinem Grund ungeeignet sind. SoftwareONE darf aggregierte Daten in beliebiger Weise verwenden, vervielfältigen, verkaufen, veröffentlichen oder anderweitig nutzen. „Aggregierte Daten“ sind Inhalte, die anonymisiert wurden, um personenbezogene Daten sowie Daten zur Identifizierung des Unternehmens zu entfernen, einschließlich der Namen und Adressen des Unternehmens und aller seiner User oder Kunden.

Risiko einer Exposition. Das Unternehmen erkennt an und stimmt zu, dass die Speicherung von Inhalten online Risiken der unbefugten Offenlegung oder Exposition mit sich bringt und dass das Unternehmen beim Zugriff auf die Dienste und deren Nutzung solche Risiken übernimmt. SoftwareONE gibt keine Zusicherung, Gewährleistung oder Garantie, dass Inhalte nicht durch Fehler oder Handlungen Dritter offengelegt werden.

Richtigkeit der Inhalte. SoftwareONE ist weder für die Richtigkeit der Inhalte, die innerhalb der Dienste hochgeladen werden, verantwortlich noch übernimmt es diesbezüglich die Haftung.

Löschung der Inhalte. SoftwareONE kann die Inhalte dauerhaft löschen, wenn: (i) das Konto des Unternehmens Auffälligkeiten zeigt, gesperrt oder seit 30 Tagen oder mehr gekündigt ist; oder (ii) das Unternehmen gegen diese Vereinbarung oder einen Vertrag verstößt.

4 – Eingeschränkte Lizenz, Eigentum, Verpflichtungen und Eigentumsrechte

Eingeschränkte Lizenz. Die Nutzung der Dienste kann die Verwendung von herunterladbarer und nicht herunterladbarer Software (die „Software“) erfordern, die Eigentum von SoftwareONE oder seinen Lizenzgebern ist. Während der Laufzeit dieser Vereinbarung gewährt SoftwareONE dem Unternehmen hiermit eine beschränkte, nicht abtretbare, nicht unterlizenzierbare, nicht exklusive Lizenz zur Verwendung der Software über die Benutzeroberfläche zum alleinigen Zweck der Nutzung der Dienste und der Übermittlung von Inhalten. Diese Lizenz erlischt automatisch und mit sofortiger Wirkung: (i) wenn das Unternehmen seinen Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung oder den Lizenzbedingungen eines Lizenzgebers zu irgendeinem Zeitpunkt nicht nachkommt; oder (ii) bei Beendigung dieser Vereinbarung.

Verpflichtungen und Einschränkungen. Das Unternehmen ist allein für die Nutzung der Dienste und der Benutzeroberfläche einschließlich der darin enthaltenen Inhalte verantwortlich. Das Unternehmen darf die Dienste nur für interne Geschäftszwecke des Unternehmens und in Übereinstimmung mit dieser Vereinbarung, allen innerhalb der Benutzeroberfläche enthaltenen Zugriffsanweisungen und allen geltenden lokalen, staatlichen, nationalen und internationalen Gesetzen, Regeln und Vorschriften nutzen. Das Unternehmen wird folgende Handlungen unterlassen: (i) unsachgemäßer Zugriff oder Manipulation der Dienste; (ii) Versuch, die Dienste oder die Benutzeroberfläche für einen anderen User zu stören oder zu unterbrechen; (iii) Lizenzierung, Unterlizenzierung, Verkauf, Weiterverkauf, Übertragung, Abtretung, Verteilung oder anderweitige kommerzielle Nutzung der Dienste oder deren Bereitstellung in irgendeiner Weise für Dritte oder Nutzung der Dienste für Serviceunternehmen- oder Time-Sharing-Zwecke oder zur jedweden Ermöglichung der Nutzung der Dienste für Dritte; (iv) Änderung oder Erstellung abgeleiteter Werke auf der Grundlage der Dienste; (v) Erstellung von Internet-„Links“ oder -„Frames“ oder zur Wiedergabe der Inhalte der Dienste auf einem anderen Server oder einer drahtlosen oder internetbasierten Vorrichtung; (vi) Übersetzung, Rückentwicklung, Zerlegung, Dekompilierung, Neukompilierung, Aktualisierung oder Modifizierung der Dienste, weder in ihrer Gesamtheit noch in Teilen; (vii) Gestattung einer anderen Partei der Nutzung oder des Zugriffs auf die Dienste ohne die ausdrückliche schriftliche Zustimmung von SoftwareONE; (viii) Versuch, sich unberechtigten Zugriff auf die Dienste zu verschaffen; (ix) anderweitige Nutzung der Dienste, die gegen die Bedingungen dieser Vereinbarung oder eines Vertrages verstoßen; oder (x) Zugriff auf die Dienste zur Erstellung eines wettbewerbsfähigen Produkts oder einer wettbewerbsfähigen Dienstleistung, zur Erstellung eines Produkts anhand ähnlicher Ideen, Merkmale, Funktionen oder Grafiken der Dienste oder zum Kopieren von Ideen, Merkmalen, Funktionen oder Grafiken der Dienste.

Vorbehalt der Rechte. Mit Ausnahme der in Ziffer 4(a) gewährten eingeschränkten Lizenzen behält sich SoftwareONE hiermit alle Rechte, Eigentumsrechte und Interessen (einschließlich aller gewerblicher Schutz- und Eigentumsrechte) an den Diensten vor. Wenn das Unternehmen Ideen oder Vorschläge (das „Feedback“) an SoftwareONE übermittelt, besitzt SoftwareONE alle Rechte, Eigentumsrechte und Interessen an diesem Feedback und ist berechtigt, es uneingeschränkt zu nutzen. Das Unternehmen überträgt hiermit unwiderruflich alle Rechte, Eigentumsrechte und Interessen an diesem Feedback an SoftwareONE und wird SoftwareONE die Unterstützung zur Verfügung stellen, die SoftwareONE vernünftigerweise verlangen kann, um seine Rechte an diesem Feedback zu dokumentieren, zu perfektionieren oder aufrechtzuerhalten.

5 – Gebühren und Steuern

Alle Gebühren für die Dienste werden entweder innerhalb der Benutzeroberfläche oder in der jeweiligen Bestellung und Rechnung zwischen SoftwareONE und dem Unternehmen angegeben. Änderungen an den Diensten, die über den Rahmen der jeweiligen Bestellung und Rechnung hinausgehen, können zu zusätzlichen Kosten für das Unternehmen führen. Die Gebühren schließen alle anwendbaren Umsatz-, Nutzungs- und sonstigen Steuern (mit Ausnahme der Steuern auf die Erträge von SoftwareONE), Zölle, Gebühren und damit zusammenhängende Auflagen und Strafen aus, die sich jeweils aus Zahlungen ergeben, die im Rahmen dieser Vereinbarung an SoftwareONE zu leisten sind (zusammen die „Steuern“), wobei das Unternehmen für die Zahlung aller Steuern verantwortlich ist. Das Unternehmen wird alle Gebühren an SoftwareONE unentgeltlich und frei von Quellensteuern und ohne Skonto entrichten. Diese Steuern liegen in der alleinigen Verantwortung des Unternehmens. Dabei wird das Unternehmen SoftwareONE offizielle Quittungen der zuständigen Steuerbehörde oder andere Beweise bereitstellen, die SoftwareONE vernünftigerweise verlangen kann, um die Entrichtung dieser Steuern nachzuprüfen. Die Gebühren werden bei Beendigung dieser Vereinbarung durch das Unternehmen nicht zurückerstattet. Wenn SoftwareONE diese Vereinbarung aus einem anderen Grund als einer Vertragsverletzung durch das Unternehmen kündigt, wird SoftwareONE alle vorausbezahlten Gebühren für die verbleibende Laufzeit der Dienste erstatten. Eine solche Rückerstattung wird innerhalb von fünfundvierzig (45) Tagen nach der Kündigung durch SoftwareONE gezahlt.

6 – Vertraulichkeit

Vertrauliche Informationen. „Vertrauliche Informationen“ sind nicht-öffentliche Informationen wettbewerbs- oder geschäftssensibler, proprietärer, finanzieller oder geschäftlicher Art oder Informationen, die Datenschutzinteressen beinhalten oder implizieren. Vertrauliche Informationen umfassen alle Informationen, die als „vertraulich“ oder „geschützt“ gekennzeichnet werden, Geschäftspläne, Strategien, Prognosen, Analysen, Finanzinformationen, Mitarbeiterinformationen, Technologieinformationen, Geschäftsgeheimnisse, Produkte, technische Daten, Spezifikationen, Dokumentationen, Regeln und Verfahren, Methoden, Verträge, Präsentationen, Know-how, Produktpläne, Geschäftsmethoden, Produktfunktionen, Daten, Kunden, Märkte, Wettbewerbsanalysen, Datenbanken, Formate, Methoden, Anwendungen, Entwicklungen, Erfindungen, Prozesse, Zahlungs-, Liefer- und Prüfverfahren, Entwürfe, Zeichnungen, Algorithmen, Formeln oder Informationen im Bereich Technik, Marketing oder Finanzen sowie alle anderen Informationen, die der Empfänger unter den gegebenen Umständen vernünftigerweise als vertraulich ansehen sollte.

Ausschluss von der Vertraulichkeit. Vertrauliche Informationen schließen Informationen aus, die: (i) der empfangenden Partei vor deren Erhalt bekannt waren; (ii) gegenwärtig oder künftig der Öffentlichkeit durch Handlungen bekannt sind oder werden, die der empfangenden Partei nicht anzulasten sind; (iii) der empfangenden Partei von einem Dritten offenbart werden, der das gesetzliche Recht hat, eine solche Offenlegung vorzunehmen; (iv) von der empfangenden Partei mit der vorherigen schriftlichen Zustimmung der offenlegenden Partei offengelegt werden; (v) von der empfangenden Partei unabhängig von den hierin gemachten Angaben und ohne Verwendung oder Zugang zu den vertraulichen Informationen der offenlegenden Partei nachträglich entwickelt werden; oder (vi) gemäß Regierungsverordnung oder Gerichtsbeschluss offengelegt werden müssen.

Vertraulichkeitsverpflichtungen. Jede Partei erkennt an, dass bestimmte Informationen, die sie von der anderen Partei erhält, vertrauliche Informationen der anderen Partei sein können. Jede Partei, die vertrauliche Informationen erhält (die „empfangende Partei“), muss in Bezug auf die vertraulichen Informationen der Partei, die vertrauliche Informationen offen legt (die „offenlegende Partei“), die gleiche Sorgfalt und die gleichen Schutzmaßnahmen an den Tag legen, die sie in Bezug auf ihre eigenen vertraulichen Informationen anwendet, wobei diese in jedem Fall mindestens einem angemessenen Sorgfaltsstandard entsprechen müssen. Die empfangende Partei und ihr Personal dürfen die vertraulichen Informationen der offenlegenden Partei nur in dem Umfang verwenden, der zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung während deren Laufzeit erforderlich ist. Die empfangende Partei darf weder direkt noch indirekt vertrauliche Informationen der offenlegenden Partei offenbaren, kopieren, verteilen, wiedergeben oder Dritten Zugang zu vertraulichen Informationen gewähren.

Unterlassungsanspruch. Jede Partei erkennt an, dass jede Verletzung ihrer Verpflichtungen in Bezug auf vertrauliche Informationen und Dienste zu Schäden für die andere Partei führen würde, die weitgehend immateriell, aber dennoch real sind und nicht durch Schadenersatz behoben werden können. Dementsprechend gibt ein solcher Verstoß der anderen Partei das unmittelbare Recht auf eine gerichtliche Verfügung oder eine andere geeignete Anordnung zur Durchsetzung dieser Verpflichtungen. Das Recht einer Partei auf Unterlassung versteht sich zusätzlich zu allen anderen Rechten und Rechtsbehelfen, die dieser Partei nach Gesetz und Billigkeit zustehen. Die obsiegende Partei, die eine einstweilige Verfügung erhält, ist zur Erstellung aller angemessenen Kosten, einschließlich Anwaltskosten, die bei der Erlangung einer solchen Vollstreckung anfallen, berechtigt.

7 – Urheberrechte, Datenschutz und Datensicherheit

Urheberrechte. SoftwareONE respektiert die geistigen Eigentumsrechte anderer und erwartet von den Usern, dass auch sie dies tun. SoftwareONE wird auf Mitteilungen über mutmaßliche Urheberrechtsverletzungen reagieren und Konten von Wiederholungstätern gemäß dem im US Digital Millennium Copyright Act festgelegten Verfahren kündigen. Urheberrechtsanliegen sollten an legal@softwareone.com gerichtet werden.

Datenschutz. SoftwareONE verpflichtet sich, die Privatsphäre seiner Kunden zu schützen. Daten, die SoftwareONE von den Usern erhebt, dienen ausschließlich zum Zwecke der Verwaltung unserer Beziehung zum Unternehmen oder wie anderweitig in der Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinie von SoftwareONE angegeben, deren Kopie unter https://www.softwareone.com/de-de/ueber-uns/privacy-center/datenschutzerklaerung eingesehen werden kann. Durch die Nutzung der Dienste versichert und garantiert das Unternehmen, dass es alle erforderlichen Berechtigungen für SoftwareONE erhalten hat, um personenbezogene Daten von Usern in Übereinstimmung mit unserer Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinie zu verwenden.

Datensicherheit. SoftwareONE erkennt an und versichert, dass es über angemessene Erfahrungen und Fähigkeiten verfügt und geeignete technische und organisatorische Maßnahmen ergreifen wird, um sicherzustellen, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten durch das Unternehmen im Rahmen der Erbringung der Dienste den Anforderungen der anwendbaren Datenschutzgesetze und -vorschriften entspricht, die für SoftwareONE in seiner Eigenschaft als Datenverarbeiter gelten, vorausgesetzt, das Unternehmen erkennt an und stimmt zu, dass SoftwareONE nicht gegen diese Klausel verstößt, wenn eine Nichteinhaltung der Datenschutzgesetze und -vorschriften durch Handlungen oder Unterlassungen des Unternehmens, seiner Führungskräfte, Mitarbeiter oder Vertreter verursacht wird oder sich daraus ergibt.

Wie SoftwareONE „Cookies“ verwendet. SoftwareONE verwendet eine Funktion in einem Internetbrowser, die als „Cookie“ bezeichnet wird. Cookies sind kleine Dateien, die ein Webbrowser auf der Festplatte eines Computers ablegt. SoftwareONE verwendet Cookies, um den User darüber zu informieren, dass er ein Konto bei SoftwareONE hat und berechtigt ist, die Dienste zu nutzen. SoftwareONE kann Cookies auch verwenden, um bestimmte Informationen abzurufen, die User zuvor angegeben haben, so dass sie diese Informationen nicht jedes Mal neu eingeben müssen. Cookies werden nicht verwendet, um auf Informationen zuzugreifen, die auf dem sicheren Server eingegeben wurden. Auf diese Informationen kann nur zugegriffen werden, wenn ein User seinen User-Namen und sein Passwort eingibt.

Sicherheit. Die personenbezogenen Daten eines Users, wie Name, Adresse, Telefon, E-Mail oder Kreditkartennummer, werden niemals in einem Cookie gespeichert. Sie werden auf dem sicheren Server von SoftwareONE aufbewahrt und sind für keine andere Website verfügbar.

8 – Laufzeit und Kündigung

Die Laufzeit dieser Vereinbarung beginnt mit der Annahme dieser Vereinbarung und endet mit deren Kündigung durch das Unternehmen oder SoftwareONE. Das Unternehmen kann diese Vereinbarung jederzeit und aus beliebigem Grund durch schriftliche Mitteilung an SoftwareONE kündigen. SoftwareONE kann diese Vereinbarung und alle User-Konten aus beliebigem Grund oder ohne Angabe von Gründen ohne Vorankündigung kündigen. Diese Vereinbarung endet automatisch und ohne Vorankündigung mit der Beendigung der Verträge zwischen SoftwareONE und dem Unternehmen. Bei einer Kündigung dieser Vereinbarung wird das Unternehmen unverzüglich die Nutzung aller Dienste und der Benutzeroberfläche einstellen. Alle Bestimmungen, die ihrer Natur nach die Kündigung oder den Ablauf dieser Vereinbarung überleben würden, bleiben weiterhin in Kraft, einschließlich der Ziffern 3, 4(e), 6, 7, 10, 11, 12, 14, 15 und 16.

9 – Änderung

SoftwareONE kann die Dienste ändern oder verbessern, einschließlich des Hinzufügens oder Entfernens von Funktionen und Features, oder sie ganz aussetzen oder einstellen. Das Unternehmen kann die Nutzung der Dienste jederzeit einstellen. SoftwareONE kann jederzeit die Bereitstellung der Dienste einstellen oder neue Einschränkungen für die Dienste hinzufügen oder erstellen. Wenn SoftwareONE Dienste aussetzt, die Inhalte enthalten, wird das Unternehmen mit angemessener Vorlaufzeit benachrichtigt, damit es diese Inhalte aus diesem speziellen Dienst entfernen kann. Aufgrund von Gesetzes- oder Technologieänderungen kann SoftwareONE die in dieser Vereinbarung enthaltenen Bedingungen jederzeit durch Veröffentlichung einer Änderungsmitteilung innerhalb der Benutzeroberfläche ändern. SoftwareONE kann auch verlangen, dass das Unternehmen eine aktualisierte Version dieser Vereinbarung akzeptiert, die diese geänderten Bedingungen enthält. Wenn eine Änderung inakzeptabel ist, besteht die einzige Abhilfemöglichkeit für das Unternehmen darin, diese Vereinbarung zu kündigen. Die weitere Nutzung der Dienste durch das Unternehmen nach der Veröffentlichung einer Änderungsmitteilung oder einer geänderten Vereinbarung stellt eine verbindliche Annahme der Änderungen dar.

10 – Zusicherungen und Gewährleistungen

Jede Partei erklärt, dass sie über alle erforderlichen Rechte, Befugnisse und Vollmachten verfügt, um diese Vereinbarung abzuschließen, und dass sie nach der Annahme durch das Unternehmen einen verbindlichen Vertrag zwischen den Parteien darstellt. Das Unternehmen sichert zu und gewährleistet, dass: (i) es der Eigentümer oder der autorisierte Lizenznehmer aller Inhalte ist, die im Rahmen der Dienste hochgeladen oder übertragen werden; (ii) das Unternehmen alle notwendigen Rechte besitzt, um SoftwareONE die Lizenz für die Inhalte zu erteilen; (iii) die Übermittlung von Inhalten nicht die geistigen Eigentumsrechte Dritter verletzt; (iv) jeder User mindestens achtzehn (18) Jahre alt ist; (v) alle Inhalte, die über die Dienste hochgeladen oder übertragen werden, vollständig, korrekt und richtig sind; und (vi) das Unternehmen und seine User bei der Nutzung der Dienste alle geltenden Gesetze, Regeln und Vorschriften einhalten werden.

11 – Freistellung von der Haftung

Das Unternehmen wird SoftwareONE, einschließlich seiner Mitarbeiter, Führungskräfte, Geschäftsführer und Vertreter, von allen Verlusten und Verbindlichkeiten freistellen, einschließlich angemessener Anwaltsgebühren und -kosten, die sich aus einem der folgenden Aspekte ergeben: (i) Verletzung einer seiner Zusicherungen, Gewährleistungen oder Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung durch das Unternehmen; (ii) Nutzung der Dienste durch das Unternehmen, einschließlich der Nutzung der Dienste durch die autorisierten User des Unternehmens unter Verletzung dieser Vereinbarung; und (iii) jedweden Anspruch, dass die Inhalte Patente, Urheberrechte, Marken, Geschäftsgeheimnisse oder andere Eigentumsrechte verletzen. SoftwareONE wird das Unternehmen, einschließlich seiner Mitarbeiter, Führungskräfte, Geschäftsführer und Vertreter von allen Verlusten und Verbindlichkeiten freistellen, einschließlich angemessener Anwaltsgebühren und -kosten, die sich aus Ansprüchen ergeben, die darauf hindeuten, dass die Dienste Patente, Urheberrechte, Marken, Geschäftsgeheimnisse oder andere Eigentumsrechte verletzen. Die vorgenannte Freistellung unterliegt der Bedingung, dass die entschädigte Partei: (a) die entschädigende Partei rechtzeitig schriftlich über die geltend gemachte Forderung informiert; (b) der entschädigenden Partei die ausschließliche Kontrolle über die Verteidigung und Beilegung der Forderung anbietet; und (c) mit der entschädigenden Partei bei der Verteidigung und Beilegung der Forderung auf Kosten der entschädigenden Partei zusammenarbeitet.

12 – Haftungsausschluss und Haftungsbeschränkung

SoftwareONE kann und wird die Qualität, Genauigkeit oder Integrität von Inhalten, die im Rahmen der Dienste hochgeladen oder übertragen werden, nicht garantieren, überprüfen oder gewährleisten. Das Unternehmen trägt die alleinige Verantwortung für alle Inhalte. SoftwareONE gibt keine Zusicherung oder Gewährleistung, dass es die Inhalte auf ihre Richtigkeit überprüfen wird. Der Zugriff des Unternehmens auf die Dienste und deren Nutzung erfolgt auf eigenes Risiko. Die Dienste werden als ein Dienst auf der Grundlage des IST-ZUSTANDS und NACH VERFÜGBARKEIT lizenziert. SOFTWAREONE SCHLIESST HIERMIT ALLE AUSDRÜCKLICHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN FÜR EIGENTUMSRECHTE, MARKTGÄNGIGKEIT, EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK ODER NICHTVERLETZUNG AUS. OHNE DIE ALLGEMEINGÜLTIGKEIT DES VORANGEGANGENEN ZU BESCHRÄNKEN, ÜBERNIMMT SOFTWAREONE KEINE GEWÄHRLEISTUNG DAFÜR, DASS: (I) DIE DIENSTE DEN ANFORDERUNGEN DES UNTERNEHMENS ENTSPRECHEN; ODER (II) DIE DIENSTE UNUNTERBROCHEN, SICHER ODER FEHLERFREI VERFÜGBAR SIND.

SOWEIT GESETZLICH ZULÄSSIG, HAFTET SOFTWAREONE NICHT FÜR BESONDERE, EXEMPLARISCHE, STRAFRECHTLICHE, FOLGERICHTIGE, ZUFÄLLIGE ODER INDIREKTE SCHÄDEN JEGLICHER ART, EINSCHLIESSLICH FÜR ENTGANGENE GEWINNE, GESCHÄFTSUNTERBRECHUNGEN, VERLUSTE VON GESCHÄFTSMÖGLICHKEITEN ODER FIRMENWERT, DIE DURCH DIE VERLETZUNG EINER VERPFLICHTUNG AUS DIESER VEREINBARUNG ENTSTEHEN, GANZ GLEICH, AUS WELCHEM GRUND UND NACH WELCHER HAFTUNGSTHEORIE SOWIE UNABHÄNGIG DAVON, OB VORHERSEHBAR ODER UNVORHERSEHBAR, UND SELBST DANN, WENN SOFTWAREONE ÜBER DIE MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN INFORMIERT WURDE, UND UNGEACHTET DES FEHLENS DES WESENTLICHEN ZWECKS EINES IN DIESER VEREINBARUNG GENANNTEN RECHTSMITTELS. DIE MAXIMALE GESAMTHAFTUNG VON SOFTWAREONE GEGENÜBER DEM UNTERNEHMEN FÜR DIE NUTZUNG DER DIENSTE ENTSPRICHT DEM GESAMTBETRAG, DEN DAS UNTERNEHMEN WÄHREND DER ZWÖLF MONATE VOR DER FORDERUNG BEZAHLT HAT.

Einige Rechtsprechungen lassen bestimmte Haftungsbeschränkungen nicht zu, so dass die vorgenannten Bestimmungen möglicherweise nicht für das Unternehmen gelten.

13 – Beziehung der Parteien

Die Parteien gelten als unabhängige Unternehmer. Nichts in dieser Vereinbarung begründet eine Partnerschaft, ein Joint Venture, eine Agentur, ein Franchiseunternehmen oder ein Arbeitsverhältnis zwischen dem Unternehmen und SoftwareONE. Das Unternehmen ist nicht befugt, im Namen von SoftwareONE Angebote oder Zusicherungen abzugeben oder anzunehmen.

14 – Streitigkeiten

Im Falle von Meinungsverschiedenheiten oder Streitigkeiten werden SoftwareONE und das Unternehmen die Meinungsverschiedenheiten oder Streitigkeiten besprechen und sich gewissenhaft um eine gütliche Lösung bemühen. Wird keine gütliche Einigung erzielt, werden alle Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung oder ihrer Wirksamkeit ergeben, endgültig von den Gerichten des Staates/Landes entschieden, in dem sich die Niederlassung des verbundenen Unternehmens von SoftwareONE befindet, das den Vertrag abgeschlossen hat. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über den internationalen Warenkauf findet auf diese Bedingungen oder auf die Verträge keine Anwendung. SoftwareONE kann vor jedem zuständigen staatlichen, bundesstaatlichen oder nationalen Gericht in Bezug auf jede tatsächliche oder angebliche Verletzung seiner geistigen Eigentumsrechte oder gewerblichen Schutzrechte Unterlassungsansprüche durchsetzen oder andere Rechtsbehelfe einlegen. Die Dienste haben einen besonderen, einzigartigen und außergewöhnlichen Charakter, der ihnen einen besonderen Wert für SoftwareONE verleiht, der nicht ohne Weiteres geschätzt und allein durch Geldschäden nicht angemessen kompensiert werden kann. Dementsprechend ist SoftwareONE zusätzlich zu allen anderen Rechtsbehelfen, die nach Gesetz oder Billigkeit zur Verfügung stehen, berechtigt, Unterlassungs- oder Ausgleichsansprüche geltend zu machen, wenn das Unternehmen diese Vereinbarung verletzt.

15 – Export-Einschränkungen

Die Dienste können den Exportkontrollbestimmungen der USA, der Schweiz und der Europäischen Union unterliegen. Das Unternehmen darf die Dienste nicht nutzen oder anderweitig übertragen, sie in Länder exportieren oder in solchen Ländern darauf zugreifen, gegen welche die Vereinigten Staaten, die Schweiz oder die Europäische Union ein Embargo aufrechterhalten (zusammen die „Embargo-Länder“), oder sie an oder durch einen Staatsangehörigen oder Einwohner solcher Länder oder eine natürliche oder juristische Person exportieren lassen, der/die auf einer Liste von gesondert aufgeführten Staatsangehörigen steht (zusammen die „designierten Staatsangehörigen“). Die Listen der Embargo-Länder und der designierten Staatsangehörigen können ohne Vorankündigung geändert werden. Das Unternehmen versichert hiermit und gewährleistet, dass es sich nicht in einem Embargo-Land befindet, unter der Kontrolle eines Embargo-Landes steht, dass seine User keine designierten Staatsangehörigen sind und dass es sich strikt an alle Exportgesetze der USA, der Schweiz und der Europäischen Union hält und die alleinige Verantwortung für die Erlangung von Lizenzen für den Export oder die Wiederausfuhr übernimmt.

16 – Sonstiges

Aus dieser Vereinbarung ergeben sich keine Drittbegünstigten. Das Unternehmen darf diese Vereinbarung nicht ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von SoftwareONE abtreten. Diese Vereinbarung stellt zusammen mit dem Vertrag und allen anderen Vereinbarungen über zusätzliche Dienste, die innerhalb der Benutzeroberfläche akzeptiert werden, die gesamte Vereinbarung der Parteien über den vertraglich vereinbarten Gegenstand dar. Das Versäumnis von SoftwareONE, eine Bestimmung dieser Vereinbarung durchzusetzen, stellt keinen Verzicht auf die Durchsetzung derselben oder einer anderen Bestimmung in der Zukunft dar. SoftwareONE kann dem Unternehmen Mitteilungen im Rahmen dieser Vereinbarung zukommen lassen, indem es sie an die innerhalb der Benutzeroberfläche angegebene E-Mail-Adresse sendet.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Bitte füllen Sie dieses Formular aus, unsere Experten werden sich anschließend umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

Kontakt aufnehmen