Bedarfsgerechter IT-Support statt pauschaler Abrechnung

Worauf kommt es dabei an?

Bedarfsgerechter IT-Support statt pauschaler Abrechnung – Worauf kommt es dabei an?

In den Führungsetagen der Unternehmen steigt die Preissensibilität und damit stellt sich immer dringender die Frage, wie ein unterbrechungsfreier IT-Betrieb gewährleistet, die Höhe der laufenden Kosten aber dennoch reduziert werden kann. Besonders der IT-Support rückt dabei als Kostenfaktor in den Fokus. Viele Software-Hersteller stellen zusammen mit den Lizenzen auch den Third-Level-Support zur Verfügung, berechnen diesen aber nicht nach den tatsächlich erbrachten Leistungen. Stattdessen legen sie die Lizenzierung des Kunden als Basis zugrunde, die dann mit einem Faktor multipliziert wird.

Aus Sicht der Hersteller macht diese Rechnung im Prinzip sogar Sinn: Ein Unternehmen, dass eine Software 30.000-mal im Einsatz hat, wird wesentlich mehr Supportleistungen beanspruchen als eines, welches das gleiche Produkt für 100 Mitarbeiter angeschafft hat. Beim Kunden macht sich hingegen oft Unmut breit; vor allem dann, wenn der Support des Herstellers im Laufe der Zeit an Qualität nachlässt.

 

IT-Support über Dienstleister – Anforderungen und Zusatzleistungen

Zum Glück gibt es alternative Dienstleister, die deutlich günstiger als Hersteller-Support sein können und Unterstützung bedarfsorientiert anbieten. Worauf sollten Unternehmen achten, bevor sie einen solchen Dienstleister ins Boot holen? Viele Leistungen sind heute einfach Standard bei einem Premium Support. Eine Checkliste:

  • 24x7 Erreichbarkeit in kritischen IT-Notfällen
  • mehrsprachiger, zumindest aber zweisprachiger Support (DE/EN)
  • Services werden On-Premises und für die Cloud angeboten
  • es existiert ein direkter Draht zum Hersteller für Eskalationen und Weiterleitungen
  • Transparenz durch ITIL-konforme und revisionssichere Ticket-Bearbeitung und Service-Prozesse
  • Zugriff auf proaktive Services direkt vom Hersteller
  • Herstellerübergreifende SLAs
  • einen dedizierten Technical Account Manager und direkter Kontakt zu den System Engineers

 

Ein weitergehendes Service-Portfolio, welches sich mit dem Support kombinieren lässt, schafft für Kunden zusätzliche Optionen. Bedarfsgerechte Kontingente ermöglichen hier – wie beim Support auch – die nötige Flexibilität. Charmante Erweiterungen sind weitere proaktive Leistungen wie Health Checks, Prozessanalysen oder Security Audits, die schweren Ausfällen einer IT-Infrastruktur vorbeugen können. 

 

Noch besser, wenn dies alles aus einer Hand angeboten wird. Denn für Kunden bedeutet dies, dass sie kostenintensive Support-Verträge mit unterschiedlichen Laufzeiten durch nur EINEN Support-Vertrag konsolidieren und so Kosten für den Support sowie Reaktionszeiten erheblich reduzieren.

 

 

MultiVendor Premium Support von SoftwareONE

Genau dies bietet SoftwareONE mit dem MultiVendor Premium Support. Dieser beinhaltet 2nd und 3rd Level Support aller ausgewiesenen Hersteller mit einheitlichen Service Level Agreements und einem zentralen Ansprechpartner. Die kostengünstigen Herstellerkontingente können dabei für reaktiven und proaktiven Support sowie Services flexibel und bedarfsgerecht vom Kunden kombiniert werden. Für das gleichbleibend gute Preis-Leistungs-Verhältnis spricht, dass unser Angebot bereits seit 25 Jahren am Markt etabliert ist.

Unser Premium-Support vorgestellt

Im Webinar stellen wir Ihnen unsere gebotenen Support-Leistungen vor, erläutern wie SoftwareONE dabei vorgeht und von welche konkreten Mehrwerten Ihr Unternehmen profitiert. Schauen Sie sich unverbindlich die Aufzeichnung an.

Aufzeichnung ansehen

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Kai Wiggenhorn

Kai Wiggenhorn

Senior Technical Account Manager

Verwandte Artikel

migrate
  • 08 Oktober 2020
  • SoftwareONE Redaktionsteam
  • Managed Cloud
  • Microsoft Azure, AWS, Cloud Migration

Der Cloud Kindergarten – Grundlagen für die Cloud, Teil 2: Migration

Der Einstieg in die Cloud birgt diverse Herausforderungen und Risiken. Erfahren Sie Details darüber und welche Bedenken Unternehmen bei der Planung ihrer Migration in die Cloud noch hegen.

the-cloud-journey-part-1-evaluate
  • 02 Oktober 2020
  • SoftwareONE Redaktionsteam
  • Managed Cloud
  • Microsoft Azure, AWS, Cloud Migration

Der Cloud Kindergarten – Grundlagen für die Cloud, Teil 1: Evaluierung

Der Cloud-Einstieg beinhaltet diverse Herausforderungen. Wir wollen Sie bei Planung und Anpassung Ihrer individuellen Cloud-Strategie unterstützen.

rhel-sql-azure-blog-teaser

Schnelle und hochverfügbare Datenbanken auf Azure mit SQL Server 2019 on RHEL 8

SQL Server on Red Hat Enterprise Linux (RHEL) ist eine zuverlässige und günstige Datenbanklösung – einsetzbar lokal oder in der Cloud. Lesen Sie mehr zu den Vorteilen.