Homeoffice im Griff mit Workspace ONE

Device Management mit Workspace ONE

Homeoffice mit Virtualisierung im Griff

VMware Workspace One

Man könnte meinen, im Homeoffice ist alles einfacher: Keine Zeit wird durch irgendwelche Flüge und Bahnfahrten verschwendet, keine Ablenkungen durch Kollegen und Kaffeepausen. Aber die letzten Wochen haben mich eines Besseren belehrt. Ich arbeite bei SoftwareONE in einer Firma mit fast 6.000 Angestellten, aus 90 Ländern und noch mehr Niederlassungen. Allein in Deutschland sind es 15 Offices, die praktisch über Nacht zu etwa 5000 (Home-)Offices wurden. 98% meiner Kollegen arbeiten von zu Hause – und es funktioniert. Grenzen setzt allenfalls die Bandbreite des Internetzugangs.

Natürlich kommt man Kollegen (aber auch unseren Kunden) so virtuell viel näher als sonst und sieht jede Menge Inneneinrichtungen und Haustiere – wie immer gibt es da Ausschläge in beide Richtungen. In meiner Branche ist das nichts neues mehr, also Teams, Skype und O365 Online gehören längst dazu. Aber ein Kollege erzählte mir neulich von seiner Frau, die im Controlling einer öffentlichen Einrichtung arbeitet. Ihr wurde empfohlen, sich schon früh um 5 Uhr einzuwählen, da bereits um 6 Uhr die Zugriffslizenzen aufgebraucht sind. So kann die digitale Transformation auch aussehen – hier wird sicherlich die derzeitige Situation vielleicht auch als Katalysator dienen.

Derzeit sind praktisch alle Technologien gefragt, die sich mit digitaler Zusammenarbeit, Kommunikation oder Remote Working befassen. Selbst der Sportverein meines Sohnes bietet das tägliche Workout inzwischen per Zoom-Session an – Wahnsinn. Ich weiß von Bekannten, dass dort Grundschullehrer optionale Teams-Video-Lehrstunden anbieten. Wer hätte das vor ein paar Wochen gedacht? Dementsprechend sind unsere Fachberater ausgebucht und schieben Überstunden.

 

Virtualisierung, Automatisierung und die (hybride Cloud) – Die eierlegende Wollmilchsau der neuen Welt

Nur wenige Firmen verkörpern diese 3 Eckpfeiler so wie VMware. Was für VMwares Kunden aber auch wichtig ist: Zugriff von überall, trotzdem solide Security-Policies etabliert – und außerdem muss es irgendwie einfach sein und sich gut anfühlen. Was hat VMware hier im Portfolio? Das sind zum einen virtuelle Desktops (Horizon) als auch Enterprise Mobility Management (AirWatch, jetzt Workspace ONE Advanced) – was immer noch das weltweit erfolgreichste Mobility-Tool ist (auch in Verbindung mit Microsoft Intune). Dazu ThinApp als Applikations-Virtualisierung, womit Software auf Windows 10 lauffähig wird, die nie dafür vorgesehen war und somit vielen Kunden schon bares Geld gespart hat. Also eine ganze Menge Technologie von VMware, die über Server hinaus, rund um Endanwender virtualisiert.

Aber damit Anwender weiter wie gewohnt arbeiten können, muss vieles unter einen Hut gebracht werden, um die Verwaltung dieses Technologie-Mixes zu gewährleisten. Denn einerseits wollen IT-Manager nicht zwischen verschiedensten Dashboards springen und andererseits Endanwender nicht unzählige Logins absolvieren müssen. VMware bietet dafür eine Plattform, die als Einstieg für beide Seiten funktioniert: Workspace ONE. 

Hier liegen virtuelle Desktops gleichberechtigt neben lokal installierten Apps oder SaaS-Applikationen. Selbst (Citrix)-Terminalservern finden hier eine neue Heimat und somit können XenApp und XenDesktop-Funktionalitäten bzw. Legacy Citrix-Umgebungen mit eingebaut werden. Auch virtuelle Desktops aus der Azure oder AWS Cloud sind integrierbar. Also die eierlegende Wollmilchsau oder zumindest auf einem guten Weg dahin. D.h. Single-Sign-On, möglichst wenige Tools für die IT-Admins (mehr als eins ist es dann doch), sichere managebare Zugriffe sowie ein Self-Service-Portal für Anwender. Lauffähig auf nahezu allen Endgeräten und mit Zugriff von überall her. Auf praktisch jedem handelsüblichen Rechner oder jedem Tablet kann die gewohnte Arbeitsumgebung ausgerollt werden, ohne für das Firmennetzwerk zusätzliche Sicherheitsrisiken eingehen zu müssen.

Live-Demo von Workspace ONE

Anhand eines Windows 10 Deployments demonstrieren wir Ihnen praxisnah die Möglichkeiten von VMware Workspace ONE. In der Webinar-Aufzeichnung erhalten Sie einen Überblick und sehen wie das Management von mobilen Arbeitsplätzen unkompliziert gelingt sowie Nutzern überall die gewohnte Arbeitsumgebung bereitgestellt werden kann.

Aufzeichnung ansehen

Unkomplizierter Einstieg – Lizenzierung

Bei neuer Technologie und Zeitdruck denkt man normalerweise erst ganz spät an korrekte Lizenzierung. Gut das VMware größtenteils schon mit Universallizenzen arbeitet – das heißt man kann z.B. virtuelle Desktops im eigenen Rechenzentrum, bei AWS oder auf Azure hosten – und auch nach Bedarf wechseln. Aus Kundensicht hat VMware hier vieles richtig gemacht. Neben ihrem Kerngeschäft rund um Rechenzentren und Hyperscaler, bauten Sie den Geschäftszweig End User Computing kräftig aus.

Aber derzeit ist wenig Zeit für Strategie. Viele unserer Kunden wollen einfach arbeiten können. Sollten Sie schon Horizon im Rechenzentrum im Einsatz und damit auch einzelne Pods definiert (X Anzahl von ähnlichen Desktops), funktioniert der Roll-Out von weiteren unter Umständen auf Knopfdruck – sofern die Hardware-Kapazitäten ausreichen. Lizenztechnisch gewährt VMware auf Anfrage über SoftwareONE auch ein Plus von Usern ohne sofortigen Aufpreis für den Zeitraum der jetzigen Krise – beachtliche 25%!

Sollte die Hardware im Rechenzentrum der limitierende Faktor sein, ist die Erweiterung über VMware Cloud on AWS ein Lösungsansatz. Dabei werden einfach weitere Host-Server mit dem kompletten VMware Stack gemietet – nur laufen diese in den Rechenzentren von AWS z.B. in Frankfurt. Neben AWS gibt es auch Horizon Cloud on Azure. Ein Dashboard bietet hier die Möglichkeit bis zu 2000 Desktop-VMs oder Concurrent User zu managen. AWS oder Azure Ressourcen haben nebenbei den Charme, auch global verfügbar zu sein – das ist vor allem für multinationale Kunden ein großer Vorteil.

 

Kostenlose Testfahrt

Probieren Sie Workspace ONE und andere VMware Technologien unkompliziert aus! In unserem kostenfreien Workshop erhalten Sie einen ersten Überblick – praxisnah erläutert. Im Anschluss diskutieren wir mit Ihnen mögliche weitere Schritte und beraten Sie zur optimalen Lizenzierung – individuell abgestimmt auf Ihre vorhandene Infrastruktur. Nach dem Workshop erhalten Sie den exklusiven Zugriff auf die Vollversion von VMware TestDrive, in der Sie sämtliche VMware Lösungen ausprobieren können.

SoftwareONE ist sowohl langjähriger VMware als auch AWS und Azure Partner. Wir unterstützen Sie bei der Lösung aktueller Herausforderungen in allen Phasen eines IT-Projektes. Gemeinsam finden wir die passende Lösung für Ihre Anforderungen.

vmware-principal-partner-data-center-virtualization

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Marco Vogel

Global Director / Strategic Alliances

Publisher Advisory / VMware

Verwandte Artikel

Hilfe für Ihr Unternehmen: Softwarekosten in turbulenten Zeiten reduzieren

Softwarekosten in turbulenten Zeiten reduzieren

Die Zeiten sind turbulent und Änderungen fast die Regel. Umso wichtiger ist es, gerade jetzt neben den technischen Herausforderungen, wie etwa den Remote-Arbeitsplätzen, das Cashflow-Management nicht zu vernachlässigen.

VIP sein bei Adobe: Was der Value Incentive Plan seinen Nutzern bringt

Vereinfachte Lizenzverwaltung inklusive: Adobe VIP ist das Lizenzprogramm von Adobe für Unternehmen jeder Unternehmensgröße.

CorelDRAW Graphics Suite 2020 – starke Grafik-Tools für viele Branchen

Eine Lösung auch für Enterprise-Unternehmen: was die CorelDRAW Suite 2020 alles kann