So behalten Sie Ihre Public Cloud sicher im Griff

So behalten Sie Ihre Public Cloud sicher im Griff

  • 25 September 2019

Viele Unternehmen entscheiden sich inzwischen für die umfangreichen Services aus der Public Cloud. Oft ermöglichen sie einen schnellen und einfachen Einstieg. Um die Vorteile der Services jedoch voll ausschöpfen zu können und dabei sicherheitsrelevante Themen nicht außer Acht zu lassen, ist einiges an Know-how und Management gefragt. Hier stellt sich die Frage, ob man dieses Wissen im eigenen Hause aufbaut oder besser auf einen erfahrenen Managed Service-Anbieter zurückgreift.

Die Public Cloud bietet Unternehmen viele Vorteile, doch wer wirklich von der angestrebten Agilität, Kosteneffizienz und Flexibilität profitieren möchte, muss die Cloud kontinuierlich managen. Sonst werden Sie keinen Mehrwert spüren. Schlimmer noch, die Vorteile können sich sogar in Nachteile verwandeln – zum Beispiel, wenn man wichtige Änderungen verpasst oder Sicherheitsrisiken verkennt. Die Public Cloud bietet eine Vielzahl von Diensten und Angeboten an und kann daher eine hohe Komplexität annehmen. Kontinuierlich werden Services weiterentwickelt, neue Features bereitgestellt oder Preise angepasst. Hat Ihre IT-Abteilung genügend Zeit, sich mit den Neuerungen auseinanderzusetzten?

Selbst machen oder auslagern?

Es ist eine Herausforderung, alle Änderungen stets im Blick zu behalten und die damit verbundenen Auswirkungen richtig abzuschätzen. Darüber hinaus müssen weitere „Spielregeln“ beachtet werden, wie beispielsweise der Datenschutz. Kann Ihr Unternehmen ein eigenes Team mit dem ausreichenden Know-how bereitstellen? In Zeiten des Fachkräftemangels kein leichtes Unterfangen, denn Cloud-Spezialisten sind Mangelware. IT-Abteilungen sollten sich deshalb genau überlegen, wie sie ihre Ressourcen bestmöglich einsetzen können.

Meine Empfehlung: Sie sollten Ihre eigenen Kapazitäten auf die Bereiche konzentrieren, die zur Wertschöpfung Ihres Unternehmens beitragen. Aufgrund der Digitalisierung steht Ihre IT-Abteilung wahrscheinlich ohnehin schon unter großem Druck. Immer wiederkehrende, standardisierte Aufgaben wie das Management einer Public Cloud können Sie an einen spezialisierten Dienstleister auslagern, der Ihnen im Geschäftsalltag den Rücken freihält.

Aber auch in den Bereichen Ihrer eigenen Produktentwicklung stellt sich die Frage nach einer passenden Aufgabenverteilung. Sollen sich beispielsweise Entwickler mit der Bereitstellung von Deployment- und Entwicklungs-Tools auseinandersetzen? Oder sollen sie sich lieber um ihre Hauptaufgabe kümmern, nämlich der Entwicklung Ihrer zukünftigen Produkte?! Es ist auch hier möglich externe Unterstützung, in Form von verwalteten CI/CD-Pipelines und gemanagter Infrastruktur zu erhalten.

Den passenden Managed Service Provider finden

Einen Managed Services Provider zu beauftragen, hat viel mit Vertrauen zu tun. Unternehmen müssen sich sicher sein, dass der Dienstleister seine Aufgaben zuverlässig ausführt und die nötige Fachkompetenz mitbringt. Um dies abzuklären, empfiehlt es sich, auf Kundenreferenzen zu achten und in persönlichen Gesprächen zu prüfen, ob das Bauchgefühl stimmt. Außerdem besitzen qualifizierte Anbieter Zertifikate. Diese werden von den Softwareherstellern an Partner vergeben, die bewiesen haben, dass sie einen Managed Service in der von ihnen geforderten Qualität abliefern. Dabei durchläuft der Managed Service Provider einen komplexen Auditierungsprozess, um seinen Expertenstatus jährlich zu erneuern. Er muss nicht nur über die nötigen Fachleute und Tools verfügen, sondern unter anderem auch nachweisen, dass er reproduzierbare Automatismen verwendet, Sicherheitsregeln einhält und die Weiterbildung seiner Teams forciert.

Natürlich ist es auch möglich, Public Cloud-Angebote ohne eigenes Cloud-Team und ohne Managed Services Provider zu nutzen. Langfristig ist dies aber nicht zu empfehlen. Denn wer auf ein kontinuierliches Cloud Management verzichtet, geht Risiken ein und vergibt Chancen. Die vollen Vorteile der Public Cloud erschließen sich nur, wenn man die Neuerungen stets im Blick behält, Kosten optimiert, die Einhaltung der Spielregeln überprüft und auf die nötigen Sicherheitsvorkehrungen achtet. Aus meiner Sicht lohnt es sich, diese Aufgaben an einen spezialisierten Dienstleister auszulagern. Denn dadurch setzen Sie Ressourcen im eigenen Haus frei, die sie dringend an anderer Stelle benötigen, um ihre Innovationskraft voranzubringen.

Sie möchten mehr zum Thema Public Cloud erfahren

In unserem Magazin „Go for Digital mit der Public Cloud“ können Sie die Entwicklung der Firma Wolkenberger vom Start-up zum Digital Business Player mitverfolgen. In Fachbeiträgen erfahren Sie alles zum Cloud-Management und entsprechenden Sicherheitslösungen.

Zum Magazin als ePaper

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Verwandte Artikel

Cloud Journey part4

Der „Cloud Kindergarten“. Grundlagen für das Leben – in der Cloud. Teil 4: Sicherheit

Beim Wechsel in die Cloud sorgen sich die die meisten Kunden um Sicherheit. Wir führen Sie durch die komplexe Welt der Cloud-Sicherheit.

The Cloud Journey, Part 3 – Manage
  • 15 Oktober 2020
  • SoftwareONE Redaktionsteam
  • Managed Cloud
  • Microsoft Azure, AWS

Der Cloud Kindergarten – Grundlagen für die Cloud, Teil 3: Betrieb

Nachdem Sie Ihre IT-Services tatsächlich in der Cloud bereitgestellt haben, müssen Sie diese Umgebung auch verwalten. Aber wie sieht die richtige Strategie für AWS oder Azure aus?

migrate
  • 08 Oktober 2020
  • SoftwareONE Redaktionsteam
  • Managed Cloud
  • Microsoft Azure, AWS, Cloud Migration

Der Cloud Kindergarten – Grundlagen für die Cloud, Teil 2: Migration

Der Einstieg in die Cloud birgt diverse Herausforderungen und Risiken. Erfahren Sie Details darüber und welche Bedenken Unternehmen bei der Planung ihrer Migration in die Cloud noch hegen.