Desktop-as-a-Service (DaaS)

Cloud-Desktops und hybride VDI-Umgebungen

  • 31 Dezember 2020

Vor einigen Jahren war Desktop-as-a-Service (DaaS) noch ein beliebtes Thema. In jüngerer Zeit wird jedoch eher von Cloud-Desktops statt DaaS gesprochen. Diese Änderung der Terminologie hat zu Verwirrungen darüber geführt, was die Begriffe eigentlich bedeuten und wie sich der aktuelle Stand der Dinge darstellt. Lesen Sie mehr zu den Entwicklungen auf dem DaaS-Markt und erfahren Sie, was gleich geblieben ist, was sich verändert hat und warum „DaaS“ durch den Begriff „Cloud-Desktop“ ersetzt wird.

Zunächst eine Definition: Im Rahmen dieses Beitrags steht DaaS für Microsoft VDI und Szenarien, in denen Kunden für den Service extern ausgeführter Windows-Desktops oder -Anwendungen bezahlen. Die Benutzeroberfläche wird dabei über Remote-Protokolle (z.B. VMware Blast) bereitgestellt. Folgende Szenarien zählen dazu:

  • Windows Server oder Remote Desktop Session Host (RDSH) („Session per User“)
  • Windows-Client, z.B. Windows 10 („VM per User“)
  • Windows 10 Enterprise Multi-Session – Ähnlich wie RDSH, jedoch auf Basis von Windows 10 statt Windows Server und erhältlich als Windows Virtual Desktop (WVD) on Azure.

Mit jeder dieser drei Optionen lassen sich vollständige Desktops oder einzelne Windows-Anwendungen bereitstellen – sowohl persistent als auch non-persistent. Der Knackpunkt ist, dass DaaS eine Windows-Remoting-Technologie ist bei der die Windows-Instanzen außerhalb des eigenen Rechenzentrums laufen.

Vor einigen Jahren: DaaS der ersten Generation

Als Desktop-as-a-Service vor einigen Jahren einen Höhepunkt erreichten, waren die meisten DaaS-Anbieter für Verwaltung und Hardware in ihrem Rechenzentren selbst verantwortlich. Die Verträge zwischen Kunden und Anbietern waren in der Regel langfristig und beinhalteten oftmals Kosten pro Anwender und Monat (z.B. „50 USD pro Anwender und Monat“). Nach Unterzeichnung beschaffte der Anbieter die notwendige physische Hardware, installierten die DaaS-Plattformsoftware und migrierten sowohl Anwender als auch Daten. Anschließend waren die Kunden startklar.

Langfristige Verträge kamen normalerweise zum Einsatz, da DaaS-Anbieter in die für jede Kundenumgebung erforderliche Hardware investieren mussten und vorab für die Infrastruktur bezahlten. Ziel war es, diese anfänglichen Kosten über die Vertragslaufzeit wieder hereinzuholen. Im Grunde genommen waren DaaS-Anbieter damals Managed Service Provider (MSPs), die individuelle VDI- oder RDSH-Umgebungen entwickelten, bereitstellten und hosteten.

Aus Kundensicht boten die alten DaaS-Lösungen nicht besonders viel Flexibilität. Im Folgenden finden Sie ein paar beispielhafte Einschränkungen dieser DaaS-Szenarios:

  • Unflexible Vertragslaufzeiten
    Kunden, die ihren Vertrag vorzeitig beenden wollten, zahlten hohe Kündigungsgebühren, da Anbieter ihre Kosten für die gekauften Hardwarekomponenten decken mussten.
  • Kaum Anpassungsmöglichkeiten der Umgebung
    Nach dem Aufbau ihrer DaaS-Umgebung konnten Kunden sie nur begrenzt skalieren oder verändern. Wenn sie inmitten der Vertragslaufzeit GPUs in ihren Servern installieren wollten, die vom Anbieter erworbenen physischen Server jedoch keinen Platz dafür boten, hatten sie schlichtweg Pech und sie mussten auf die GPUs verzichten.
  • Kein Downsizing
    Kunden mit überdimensionierten Spezifikationen pro Anwender konnten dies ebenfalls nicht nachträglich anpassen. Da Anbieter von DaaS bereits für eine bestimmte Arbeitsspeichermenge pro Anwender bezahlt hatten und ihre Kosten wieder hereinholen mussten, konnten Kunden ihre Umgebungen nicht verkleinern.

Die damaligen DaaS-Lösungen sind schlichtweg kein Vergleich mehr mit den superflexiblen Cloud-Computing-Umgebungen von heute. Genau genommen zahlten Kunden damals dafür, dass jemand anderes ihre VDI- oder RDSH-Infrastruktur entwickelt und ausführt. Es handelte sich nicht um ein Cloud-Angebot im eigentlichen Sinne, obwohl einige Cloud-ähnliche Eigenschaften vorhanden waren, z.B., dass sich Kunden keine Gedanken über Hardware- oder Infrastruktur-Layer machen mussten.

Ein weiterer Nachteil der alten DaaS-Lösungen war der große Druck, alles auf Anhieb richtig machen zu müssen und auch die Pläne für zukünftiges Wachstum miteinzubeziehen. Da DaaS-Umgebungen nach ihrem Aufbau mehrere Jahre eingesetzt werden sollten und sich nur schwer anpassen ließen, waren ordnungsgemäße Dimensionierungen und Tests wie bei herkömmlichen On-Premises-VDI-Umgebungen unerlässlich. Somit gestalteten sich die damaligen DaaS-Projekte komplex und langwierig. Der Umstieg auf DaaS war dadurch nicht wirklich schneller als auf eine herkömmliche On-Premises-VDI zu setzen.

Microsoft VDI im Cloud-Zeitalter

Was hat sich seitdem verändert? Ganz einfach: Jetzt gibt es die Cloud. Im Laufe der letzten Jahre hat sich „X as a Service“ zu „Cloud X“ entwickelt. Microsoft beispielsweise nennt Windows 10 Management-as-a-Service nun einfach „Windows 10-Cloud-Management“ und „SaaS“ ist mittlerweile besser bekannt als „Cloud-Software“. Folglich ergibt es durchaus Sinn, dass aus „Desktops-as-a-Service“ jetzt „Cloud-Desktops“ werden.

Die meisten Anwender führen ihre Cloud-Desktops heutzutage in den Public Clouds von Microsoft Azure oder Amazon Web Services (AWS) aus. Diese bieten Kunden alle Vorteile einer echten Cloud – sie sind ganz einfach zu skalieren und Hardwarespezifikationen können einfach geändert werden.

Die von Cloud-Plattformen angebotene Rohinfrastruktur wird durch VDI- und RDSH-Plattformen (wie VMware Horizon Cloud) erweitert. Im Zuge dieser Erweiterung können Kunden dieselbe Bereitstellungs- und Managementinfrastruktur für Cloud- und On-Premises-Desktops verwenden – wie in den folgenden drei Beispielen dargestellt.

  • VMware Horizon Cloud on Microsoft Azure

    Windows Virtual Desktop (WVD) läuft als VDI-Plattform nativ als Service auf Microsoft Azure. Das Angebot bietet Kunden umfassende Funktionen und Preisvorteile, wie die Nutzung von Windows 10 Enterprise Multi-Session mit vorhandenen Lizenzen oder die kostenlosen Extended Security Updates für Windows 7. Kunden zahlen dabei nur für die Nutzung von Azure.

    Diese WVD-Funktionen werden auch von VMware Horizon Cloud on Microsoft Azure unterstützt und nativ in Azure ausgeführt. Microsoft stellt die zugrunde liegende Infrastruktur und VMs bereit, während sich VMware um Horizon-Protokolle, Management, Brokering, Steuerungsebene usw. kümmert. Diese Struktur ist mit einer herkömmlichen VDI- oder RDSH-Umgebung vergleichbar, bei der Sie abgesehen von Ihrer Bereitstellungshardware auch für Horizon-Lizenzen bezahlen. In diesem Fall jedoch handelt es sich bei Ihrer Hardware um monatliche VM-Mieten in Azure anstelle eines Racks mit physischen Servern.

    Der Mehrwert besteht darin, dass Sie dank der Horizon-Funktionen bestehende On-Premises VDI sinnvoll mit dem Cloud-Angebot kombinieren können. In dieser hybriden Umgebung profitieren Sie von den Kostenvorteilen und der automatisierten Infrastruktur, die nur mit der Cloud möglich sind.

    So können Sie beispielsweise während der Laufzeit die Größe einer bestimmten Anwender-VM ändern (größer oder kleiner), indem Sie sich einfach bei der Azure-Systemsteuerung anmelden und entsprechende Änderungen vornehmen. Reservierte Instanzen und der Azure Hybrid Benefit bieten weiteren Raum für Kosteneinsparungen.

  • VMware Cloud on AWS

    Auf AWS-Seite können Sie VMware Cloud on AWS verwenden, um Ihre VMware-basierte On-Premises-Umgebung auf AWS-Standorte auszuweiten, die wie gewöhnliche vSphere-Hosts in Ihren Managementkonsolen angezeigt werden. Über diese können Sie dann beliebige Lösungen erstellen und installieren, darunter auch VMware Horizon 8, das sich mit Ihrer bestehenden Horizon-Umgebung verknüpfen oder als eigenständiges Produkt ausführen lässt.

    Obwohl sich AWS und Azure aus Infrastrukturperspektive unterscheiden, bieten sie dennoch gemeinsame Vorteile – insbesondere im Vergleich zu alten DaaS-Lösungen.

    Mit VMware Cloud on AWS haben Kunden die Kontrolle über die von ihnen gemieteten vSphere-Knoten. Sie können sie nach Belieben anpassen, VM-Größen ändern usw. Zudem lässt sich jederzeit Kapazität hinzufügen oder entfernen und sie zahlen stets Preise auf Basis aktueller Kostenmodelle und Angebote.

  • Hybrid Cloud
    Einerseits sind viele Unternehmen an Cloud-Desktops interessiert, andererseits ist es schwierig, einfach so von On-Premises-VDI auf Cloud-basierte virtuelle Desktops umzusteigen. Oftmals sind technische Hürden dafür verantwortlich, z.B. der Speicherort von Nutzerdaten, Anwendungen, die sich noch im Rechenzentrum befinden, oder sogar der geografische Standort von Mitarbeitern. Für solche Situationen bietet sich eine Hybrid-Cloud-Lösung an.

    Im Zuge der Hybrid Cloud werden Desktop-Workloads in mehreren Umgebungen ausgeführt. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Kombination aus On-Premises- und Public Cloud-Standorten, jedoch können genauso gut mehrere Public Clouds oder On-Premises-Rechenzentren verwendet werden. Früher waren diese Bereitstellungen vollständig unabhängig voneinander, wodurch Images, Anwendungen, Nutzer, Daten und Sicherheit separat verwaltet wurden. Oft waren unterschiedliche Kenntnisse notwendig und jede Aktualisierung oder Konfigurationsänderung bedeutete doppelten Aufwand.

    Mittlerweile hat VMware diese Probleme durch den Einsatz einer gemeinsamen Cloud-basierten Steuerungsebene gelöst und Kunden können ihre Horizon-Umgebungen über eine zentrale Oberfläche verwalten. Diese gemeinsame Steuerungsebene ermöglicht 
    es Administratoren, sämtliche Umgebungen zu überwachen, Images plattformübergreifend zu verwalten, Nutzer auf Richtlinienbasis an entsprechende Umgebungen zu vermitteln, Anwendungen standortunabhängig bereitzustellen usw. – alles aus einem Guss und über eine zentrale Schnittstelle.

Zusammenfassung

Die Cloud-Desktops von heute sind die logische Weiterentwicklung von DaaS des letzten Jahrzehnts. Der Großteil der damaligen Design-Vorteile (und -Herausforderungen) gilt auch für moderne Cloud-Desktops, jedoch eignen sich diese im Vergleich zu alten DaaS-Lösungen deutlich besser für die meisten Anwendungsbereiche. Unternehmen lagern das Infrastruktur-Management für ihre VDI- oder RDSH-Umgebung aus und profitieren gleichzeitig von flexiblen Anpassungs- und Erweiterungsoptionen.

Diese Flexibilität kennzeichnet den wesentlichen Unterschied zwischen alten DaaS-Lösungen und modernen Cloud-Desktops. Damals bedeutete Flexibilität, 3 statt 4 GB RAM zu verwenden – heute sind die Möglichkeiten deutlich umfangreicher. Sie können sich die Stärken der jeweiligen Plattformen zunutze machen. Anwendungen und Desktops, die aus bestimmten Gründen im Rechenzentrum ausgeführt werden müssen, können weiterhin dort bleiben. Außerdem lassen sich große Horizon-, vSphere- und andere Workloads flexibel in die Cloud verschieben. Darüber hinaus können Sie von aktuellen Cloud-Technologien und Einsparpotenzialen wie Windows Virtual Desktop profitieren. 

Kostenlose Testfahrt

Probieren Sie Horizon Cloud, Workspace ONE und andere VMware Technologien unkompliziert aus! In unserem kostenfreien Workshop bekommen Sie einen ersten, praxisnahen Überblick – remote oder vor Ort. Nach dem Workshop erhalten Sie den exklusiven Zugriff auf die Vollversion von VMware TestDrive, zum Ausprobieren aller VMware Lösungen. Im Anschluss diskutieren wir mit Ihnen gern mögliche weitere Schritte und beraten Sie zur optimalen Lizenzierung – individuell abgestimmt auf Ihre vorhandene Infrastruktur

Wir sind einer von wenigen Microsoft Azure Expert MSP Partnern. Mit passenden Service-Paketen und weiterführender Unterstützung sind wir in allen Phasen einer Azure-Migration an Ihrer Seite – von der Entwicklung einer Strategie, über die Implementierung und Optimierung sowie der anschließenden Verwaltung und Kostenkontrolle.

SoftwareONE ist langjähriger VMware Partner und hält als Principal Partner den höchsten erreichbaren Status. Wir unterstützen Sie bei der Optimierung Ihrer VMware Workloads, der Planung und Durchführung von Cloud-Projekten sowie dem Management Ihrer VMware Lizenzen und deren Compliance. Gemeinsam finden wir die passende Lösung für Ihre Anforderungen und unterstützen Sie bei jedem Schritt.

vmware-principal-partner-data-center-virtualization

Hybride Cloud-Umgebungen sollten Teil Ihrer VDI-Strategie sein

Virtuelle Desktops profitieren ungemein von der Skalierbarkeit der Cloud. VMware bietet für den Einstieg viele überzeugende Optionen.

Mehr erfahren

Windows Virtual Desktop in hybriden Umgebungen mit Horizon Cloud

VMware Horizon Cloud on Microsoft Azure unterstützt Windows Virtual Desktop und erlaubt so, eine einheitliche VDI-Verwaltung in hybriden Umgebungen.

Mehr erfahren

VMware Horizon 8: Neue Funktionen und erweiterter Cloud-Support

Horizon 8 treibt die Integration von hybriden Cloud-Umgebungen voran und vereint lokale und cloud-basierte VDI. Wir stellen die wichtigsten Neuerungen vor.

Mehr erfahren

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Verwandte Artikel

Änderungen im Lizenzmodell bei Autodesk

Die Multi-User-Lizenz wird durch Named User Lizenzen ersetzt. Lesen Sie den Blogbeitrag zu den Änderungen im Lizenzmodell und entdecken Sie die Vorteile des Premium-Plans.

Announcing SoftwareONE as a Microsoft H1 Top Teams Partner

SoftwareONE wurde zum Microsoft H1 Top Teams Partner ernannt

SoftwareONE wurde als Microsoft H1 Teams Top Partner ausgezeichnet. Erfahren Sie mehr über die Leistungen, die uns hierher gebracht haben und was wir in Zukunft bieten können.

Auslaufende Kauflizenzen und neue Subscriptions für VMware Horizon

Durch den Wechsel von Kauflizenzen auf Subscriptions ergeben sich neue Beschaffungsoptionen, die Kosten sowohl steigern als auch senken können. Wir erklären die Abonnements und Upgradepfade.