Office2019-Office365-blog

Twin Challenge 

Ist Office 365 das beste Office für Sie?

Twin Challenge: Ist Office 365 das beste Office für Sie?

Mit seiner im Februar 2019 gestarteten Werbekampagne versucht der Software-Hersteller Microsoft seine Kunden vom Nutzen des Mietmodells zu überzeugen. Dafür wird nicht nur auf die Vorteile der hauseigenen Abo-Lizenzen geblickt, sondern der On-Premises (lokal installierte) „Konkurrent“ gezielt schlechter gemacht. Michael Idowu bewertet aus der Sicht eines Software Asset Managers, ob Sie dieser eigenwilligen Werbung folgen sollten.

Welche Office Features vergleicht die Twin Challenge?

Mit dem Videovergleich werden die meist genutzten Programme der Office Suiten gegenübergestellt. In Excel werden beispielsweise Features präsentiert, die im wahrsten Sinne des Wortes eine starke Vernetzung voraussetzen. Sollte ein Rechner also nicht an das Internet angeschlossen sein, werden einige Anwendungen hinfällig. Mit der integrierten Datenansicht bringt Microsoft vor allem eine einfache Variante, Visualisierungen umzusetzen. Damit bekommt das Feature „Empfohlene Diagramme“ aus den Vorgängerversionen einen größeren Stellenwert.

In Word wird eine verbesserte Integration mit Touchpens vorgestellt. Einzelne Wörter können hervorgehoben oder ganze Abschnitte per Durchstreichen gelöscht werden. Auch die Kommentarfunktion wurde erweitert, so dass angesprochene Personen direkt informiert werden.

Zuletzt stellt Microsoft in seiner Übersicht die Vorteile von PowerPoint aus Office 365 vor. Auch hier wird Stift-Integration und verbesserte Online-Funktionalität ins Zentrum gestellt.

Was bedeutet das für Nutzer?

Der Konzern aus Redmond hat eine klare Botschaft: Wer zukunftsfähig sein will, braucht Office 365. Inwieweit diese Botschaft aber zutrifft, muss vor allem im Geschäftskundenbereich jedes Unternehmen für sich entscheiden. Natürlich können solche Gimmicks interessant sein. Doch an der Verwaltung von Nutzern ändern sie grundsätzlich nichts. Aspekte, auf die Unternehmenskunden stattdessen achten sollten, sind:

  • Datensicherheit
  • Anbindung an ein zentrales (Azure) AD
  • Berechtigungen
  • Ausfallsicherheit

Je mehr dieser Kriterien ein Onlinedienst nicht erfüllt, desto unattraktiver wird er im Unternehmensumfeld. Mit Blick auf einen auslaufenden Support der On-Premises-Versionen muss die Prüfung aller Anforderungen also weiter gehen.

Um sich über diese und andere relevanten Themen in der Tiefe zu informieren, können wir von SoftwareONE Ihnen gerne eine umfassende Lizenzberatung aus Software Asset Management Sicht anbieten.


Webinar: Office 2019 vs. Office 365

In unserem spannenden, kostenlosen Webinar zum Thema Office 2019 vs. Office 365 erhalten Sie einen tollen Überblick zum Thema.

Zur Webinar-Aufzeichnung

Kommentieren Sie diesen Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar, um uns mitzuteilen, was Sie von diesem Thema halten!

Kommentar hinterlassen

Autor

Michael Idowu

SAM Consultant

Verwandte Artikel

Änderungen im Lizenzmodell bei Autodesk

Die Multi-User-Lizenz wird durch Named User Lizenzen ersetzt. Lesen Sie den Blogbeitrag zu den Änderungen im Lizenzmodell und entdecken Sie die Vorteile des Premium-Plans.

Announcing SoftwareONE as a Microsoft H1 Top Teams Partner

SoftwareONE wurde zum Microsoft H1 Top Teams Partner ernannt

SoftwareONE wurde als Microsoft H1 Teams Top Partner ausgezeichnet. Erfahren Sie mehr über die Leistungen, die uns hierher gebracht haben und was wir in Zukunft bieten können.

Auslaufende Kauflizenzen und neue Subscriptions für VMware Horizon

Durch den Wechsel von Kauflizenzen auf Subscriptions ergeben sich neue Beschaffungsoptionen, die Kosten sowohl steigern als auch senken können. Wir erklären die Abonnements und Upgradepfade.